« Vorheriger Artikel: Wo liegt eigentlich Spittler begraben? 
11.12.2017 14:14 Alter: 308 days
Kategorie: tsc-Chor
Von: Markus Dörr

Adventskonzert mit Spittler-Gedenken

Konzert «Breath of Heaven» des tsc-Chors


tsc-Chor beim Adventskonzert «Breath of Heaven» am 8.12.2017

Rund 450 Konzertbesucher im Konferenzsaal auf St. Chrischona hören andächtig zu, während der 70-köpfige tsc-Chor bekannte Weihnachtslieder singt.

Lesung zum 150. Todestag von Christian Friedrich Spittler

tsc-Dozent Claudius Buser liest Texte von und über Christian Friedrich Spittler.

Passend zur Adventszeit schlug der Chor des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) bei seinem Konzert «Breath of Heaven» am 8. Dezember 2017 auf St. Chrischona eher leisere Töne an. Mal andächtig zuhörend, mal fröhlich mitsingend stimmten sich rund 450 Zuhörer mit dem Chor auf Weihnachten ein – und gedachten eines Mannes, der vor 150 Jahren den Grundstein für das tsc legte.

Der tsc-Chor besteht aus Studenten, Dozenten und Freunden des Theologischen Seminars St. Chrischona. Im Dezember 2017 präsentierte er sich neu zusammengestellt und angewachsen in einer Stärke von 40 Sängerinnen und 30 Sängern. Hauptgrund dafür sind die steigenden Studentenzahlen am tsc. Die Herausforderung für Chorleiterin Susanne Hagen besteht jedes Jahr darin, neue Sänger in den Chor zu integrieren und das Ausscheiden von tsc-Absolventen aus dem Chor zu kompensieren. Dass ihr dieses Kunststück auch 2017 wieder gelungen ist, bewies der tsc-Chor bei seinem Adventskonzert. Er präsentierte in 18 Chorälen, Kirchenliedern, Gospels und Spirituals ein breites musikalisches Repertoire. Immer wieder gab es interessante musikalische Einlagen von Solo-Sängern oder kleinen Gruppen aus Studenten des Öffnet internen Link im aktuellen FensterBachelor-Studiengangs Theologie & Musik. Hinzu kam die stimmige instrumentale Unterstützung durch Keyboard, Schlagzeug, Gitarre, Bass, Fläte, Saxophon und eine Harfe.

Feine Auswahl an Weihnachtsliedern

Wer den Öffnet internen Link im aktuellen Fenstertsc-Chor von früheren Konzerten kannte, war ein wenig überrascht vom Fokus auf leiseren Tönen. Im ersten Teil trug er eine feine Auswahl an bekannten Weihnachtsliedern vor, etwa «Stille Nacht», «Ich steh an deiner Krippen hier» oder «O komm, o komm, du Morgenstern». Fehlen durften die Gospels und Spirituals natürlich nicht, die den tsc-Chor besonders auszeichnen. Gegen Ende des Konzerts sorgte er mit «Go tell it on the mountain» oder «Rocking around the Christmas Tree» für Stimmung im voll besetzten Konferenzsaal auf St. Chrischona.

Texte zum 150. Todestag von Christian Friedrich Spittler

Gekleidet war der 70-köpfige tsc-Chor diesmal ganz in schwarz. Grund dafür war der Todestag von Öffnet externen Link in neuem FensterChristian Friedrich Spittler, der sich am 8. Dezember 2017 zum 150. Mal jährte. Spittler hatte im Jahr 1840 die Pilgermission St. Chrischona gegründet, die Handwerksburschen theologisch ausbildete und in die Welt aussandte. Daraus entstanden ist unter anderem der evangelische Verband Chrischona International und das Theologische Seminar St. Chrischona.
Texte von und über Spittler wurden während des Konzerts von Claudius Buser gelesen, dem Dozenten für Kirchengeschichte am tsc. So erfuhren die Konzertbesucher mehr aus Leben und Wirken des Gründers von Chrischona und weiterer Sozial- und Missionswerke. Die männlichen Sänger des tsc-Chor liessen es sich dann auch nicht nehmen, das Kirchenlied «Auferstehn» vorzutragen. Die Vorgänger der heutigen tsc-Studenten sangen es bereits anno 1867 – am offenen Grab von Christian Friedrich Spittler.