« Vorheriger Artikel: CAMPUSLEBEN Nr. 2 
13.11.2018 11:43 Alter: 29 days
Kategorie: tsc-Alumni
Von: Markus Dörr

Die den Eskimos die Bibel brachten

Was Jubilare des Theologischen Seminars St. Chrischona berichten


tsc-Jubilarenfeier 2018

René Winkler befragt Jubilare bei der Feier im Konferenzzentrum auf dem Chrischona-Campus.

65-jähriges Ordinationsjubiläum

Der 93-jährige Walter Stihl und der 92-jährige Alfred Stäheli (von links) freuen sich über das 65-jährige Jubiläum ihrer Ordination am tsc.

Der 93-jährige Walter Stihl und der 92-jährige Alfred Stäheli freuten sich sehr. 65 Jahre nach ihrer gemeinsamen Ordination im Juli 1953 waren sie wieder einmal gemeinsam auf St. Chrischona – zur Jubilarenfeier am 11. November 2018.

Das Theologische Seminar St. Chrischona (tsc) lädt jedes Jahr alle seine Absolventen ein, deren Ordination oder Aussendung sich zum 25., 40., 50., 60. oder 65. Mal jährt. Im November 2018 reisten rund 140 Jubilare und ihre Ehepartner nach St. Chrischona an, um den Jubilarensonntag mitzuerleben. Schon während eines Brunchs am Vormittag tauschten sich die Jubilare rege miteinander aus. Anekdoten von früher und Geschichten von heute wurden zum Besten gegeben.

Bei den Inupiaq-Eskimos in Alaska

Nachmittags folgte die Feier im Konferenzzentrum auf dem Chrischona-Campus. Sie bot eine kurzweilige Mischung aus den beliebtesten Lobgesängen von früher, Informationen vom tsc und Geschichten aus dem Dienst der Jubilare. Zu hören waren spannende Berichte vom Dienst in Gemeinden, Werken und Missionsgesellschaften auf der ganzen Welt – sogar bei den Inupiaq-Eskimos in Alaska. Dort lebten Wolf und Hildegard Seiler (tsc-Absolventen 1968) mehr als 28 Jahre. Sie lernten und untersuchten deren Sprache. Ausserdem arbeiteten sie mit der Organisation Wycliff an der Übersetzung der Bibel in die Sprache der Eskimos. Im Buch Öffnet externen Link in neuem Fenster«So weiss wie Schnee» hat Hildegard Seiler ihre Erlebnisse niedergeschrieben. Auf Chrischona berichteten Wolf und Hildegard Seiler davon, wie schwierig es war, die biblischen Geschichten in der Sprache der Eskimos verständlich auszudrücken. «Wir müssen die Wörter finden, die ganz genau treffen», erklärte Wolf Seiler. Als dies aber gelungen sei, hätten die Eskimos einen Zugang zur guten Nachricht erhalten – und seien beim Erzählen sehr gespannt gewesen, wie die Geschichten weitergingen.

«Gott segnet über Generationen»

Einen besonderen Moment während der Feier gab es, als René Winkler (ab März 2019 Alumni-Verantwortlicher des tsc) alle Jubilare auf die Bühne rief, deren Eltern oder Kinder ebenfalls eine Berufung in den hauptamtlichen Dienst haben. Er fragte sie, was sie dazu beigetragen hätten – und erhielt viele ähnliche Antworten: Gott habe die Menschen in den Dienst gerufen, nicht die Jubilare. Sie hätten dies eher kritisch hinterfragt. René Winkler erklärte: «Ich finde es toll, wie Gott das macht. Er segnet über Generationen hinweg und sein Segen geht weiter.»

Benedikt Walker, der Rektor des tsc, und sein Stellvertreter Claudius Buser informierten die Jubilare schliesslich über die neuen Strukturen des Theologischen Seminars St. Chrischona ab 2019. Das tsc wird ein rechtlich eigenständiger Verein werden und sich voll auf die theologische Ausbildung konzentrieren. Dazu zeigten sie den Jubilaren auch ein Erklärvideo (siehe unten). Viele Jubilare wollen das tsc weiterhin dabei unterstützen, Menschen auszubilden und zu prägen – so wie sie das selbst erlebt haben.