« Vorheriger Artikel: Das bleibt: Spittlers Erbe und der Bildungsauftrag 
20.12.2017 17:15 Alter: 33 days
Kategorie: Theologisches Seminar St. Chrischona, tsc-Community
Von: Markus Dörr

Gute Gründe für das Gloria

Adventlicher Schlussgottesdienst des Herbstsemesters 2017/18 am tsc


tsc-Dozentenchor singt «Gloria in excelsis Deo»

Überraschten mit ihrer musikalischen Einlage: Die Dozentinnen und Dozenten beim Singen des Glorias.

Claudius Buser beim humorvollen Jahresrückblick 2017 in der Kirche St. Chrischona

Claudius Buser blickte bereits zum zehnten Mal humorvoll zurück auf das Jahr am tsc.

Zum Abschluss des Jahres 2017 am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) feierte die Studiengemeinschaft einen adventlichen Gottesdienst in der Kirche St. Chrischona. Dabei setzte das Dozentenkollegium einen überraschenden musikalischen Schlussakkord: Es bildete einen Chor und liess das Gloria erklingen.

Dankbarer tsc-Jahresrückblick 2017

«Gloria in excelsis Deo – Ehre sei Gott in der Höhe» sangen die Dozentinnen und Dozenten des tsc. Und tatsächlich bot das Jahr 2017 für das tsc viele Gründe, um Gott zu loben und zu danken. Einige Höhepunkte liess Claudius Buser, stellvertretender Rektor und Dozent für Kirchengeschichte, in seinem Jahresrückblick noch einmal aufleben. Etwa die Öffnet externen Link in neuem FensterValidierung des Fernstudiengangs Theologie durch die Middlesex University London im Mai oder die Begrüssung von mehr als 50 neuen Studentinnen und Studenten im September.

Humorvoller Ratschlag für den Rektor

Claudius Buser wies ausserdem darauf hin, dass es für Dr. Benedikt Walker das erste komplette Amtsjahr als Rektor tsc gewesen sei. Für ihn wandelte er einen Passus aus der Benediktsregel humorvoll ab: «Der Abt – respektive der Rektor – muss wissen, welch schwierige und mühevolle Aufgabe er auf sich nimmt: Dozenten zu führen und ihrer Eigenart zu dienen. Muss er doch dem einen mit gewinnenden, dem anderen mit tadelnden, dem dritten mit überzeugenden Worten begegnen.»

Adventsparole: Seid unverzagt!

In der Predigt gab Dr. Horst Schaffenberger den versammelten Studenten, Dozenten und Mitarbeitern noch eine Adventsparole von Paul Gerhardt auf den Weg: «Seid unverzagt, ihr habet die Hilfe vor der Tür; der eure Herzen labet und tröstet, steht allhier.» Anhand von Öffnet externen Link in neuem FensterSacharja 9,9 charakterisierte der Dozent für Praktische Theologie Jesus Christus als Friedenskönig. Jesus regiere, indem er als Retter und Helfer komme, der sich bewusst auf unsere Stufe gestellt hat – schon durch seine Geburt an Weihnachten im Stall von Bethlehem.

Der Schlussgottesdienst endete passenderweise mit einer Verabschiedung. Detlef Kühlein nahm den Dank der tsc-Studiengemeinschaft entgegen für vier Jahre engagierten Dienst als Gastdozent für Homiletik – also: Predigtlehre. Im nächsten Studienjahr wird Manuel Schmid seine Aufgaben übernehmen.