Online-Kurs Einführung Interkulturelle Theologie

Online-Kurs Einführung Interkulturelle Theologie: Weiterbildung per Fernstudium am tsc

Modulinformationen

  • Titel: Einführung Interkulturelle Theologie
  • Fachbereich: Kommunikative Theologie
  • Modulnummer: bth4201-FS
  • E-Dozentin: Dr. Sabine Müri
  • Umfang: 10 MDX Credit Points (=5 ECTS-Credits)
  • Dauer: 1 Semester (Herbstsemester)
  • Nächste Kursdaten:

    • 02.09.2019-17.01.2020
    • 31.08.2020-22.01.2021

  • Kosten: CHF 690.-

E-Dozentin: Dr. Sabine Müri

Dr. Sabine Müri, E-Dozentin für Interkulturelle Theologie

Sabine Müri durchlief die Ausbildung zur Sozialdiakonin DDK am TDS Aarau und war von 1996 bis 2000 als Jugendarbeiterin in der reformierten Kirche Igis-Landquart tätig. 2003 schloss sie ihr Masterstudium in Exegese an der Akademie für Weltmission in Korntal (Deutschland) ab und war nach einer zusätzlichen linguistischen Ausbildung von 2004 bis 2013 mit den Wycliffe Bibelübersetzern in der Republik Kongo als Übersetzungsberaterin unterwegs. 2016 promovierte sie am Oxford Centre for Mission Studies (England) in Interkultureller Theologie / Missiologie. Seit 2017 ist sie am tsc als E-Dozentin tätig.

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailsabine.mueri(at)tsc.education


Modulüberblick

Dieses Modul beabsichtigt, die Studentinnen und Studenten in die Themen und Aufgaben der Interkulturellen Theologie einzuführen. Es bietet erste Anhaltspunkte, um die zukünftigen Aufgaben der Studentinnen und Studenten in einem lokalen Kontext mit der globalen Dynamik des Evangeliums und der weltweiten Kirche zu verbinden. Ein weiteres Ziel des Moduls besteht darin, Berührungsängste mit anderen Kulturen abzubauen und Respekt vor ihnen entstehen zu lassen. Historische, theologische und methodische Grundlagen ermöglichen es den Studentinnen und Studenten, christliche Glaubensinhalte kontextbezogen zu verstehen.


Modulthemen und -inhalte

  • Einführung in die Interkulturelle Theologie (Disziplinen und Methoden)
  • Zentrale Begriffe und Definitionen
  • Biblische Basistexte der Interkulturellen Theologie
  • Überblick über die Verbreitungsgeschichte des Christentums
  • Interkulturelle Existenz und Arbeit
  • Einführung in die Kontextualisierung

Modulziele

Fachkompetenz
Nach Abschluss dieses Modules verstehen und kennen die Studentinnen und Studenten,...

  • das Fachgebiet und seine Relevanz für den westlichen Kontext wie auch für andere Kulturen,
  • biblische Basistexte der Interkulturellen Theologie,
  • die grossen Linien der Verbreitungsgeschichte des Christentums,
  • grundlegende Aspekte der Kontextualisierung.

      Fähigkeiten und Schlüsselqualifikationen
      Nach Abschluss dieses Moduls sind die Studentinnen und Studenten fähig,..

      • die eigene interkulturelle Existenz theologisch zu reflektieren,
      • die gewonnenen Erkenntnisse und Fähigkeiten anzuwenden und so im Rahmen interkultureller Arbeit grundsätzliche Entscheidungen zu treffen.

          Lern-, Lehr- und Bewertungsstrategie

          Lernen und Lehre

          Das Modul wird unter Verwendung einer Vielzahl von Online-Materialien (das heisst schriftliches Lernmaterial, Videoclips, interaktive Präsentationen etc.) und zusätzlicher Fachliteratur durchgeführt. Online-Aktivitäten (das heisst Forumsdiskussionen, Glossare, Ausarbeitungen, Selbsttests etc.) helfen den Studentinnen und Studenten, sich mit den Lernmaterialien zu beschäftigen und ihre Fachkenntnisse zu vertiefen.

          Formative (kursbegleitende) Beurteilung

          Online-Tests, Quizaufgaben und Ausarbeitungen unterstützen das kursbegleitende Lernen und die Überprüfung des eigenen Fortschritts. Darüber hinaus erhalten die Studentinnen und Studenten in Bezug auf ihre Online-Ausarbeitungen (das heisst Übungen, Leseberichte, etc...) Rückmeldungen durch die E-Dozentin.
          Ausgehend von ihrer Lektüre entwickeln die Studentinnen und Studenten ein Glossar zu den grundlegenden Begriffen des Fachgebiets.

          Summative (zusammenfassende) Beurteilung

          Die Studentinnen und Studenten wählen einen Text der begleitenden Lektüre und fertigen eine Darstellung der Hauptaussagen an.
          Ferner erfolgt am Ende des Semesters eine mündliche Prüfung, die auf einem Thesenpapier beruht.

          Gewichtung der Leistungsnachweise

          unbenotet: Entwicklung eines Glossars zu den grundlegenden Begriffen des Faches (12'000-16'000 Zeichen)
          20 Prozent: Begleitende Lektüre: Darstellung der Hauptaussagen (3'000-4'000 Zeichen)
          80 Prozent: Mündliche Prüfung: Diskussion von 10 Minuten zu einem Thesenpapier, das vor der Prüfung eingereicht wurde (2'000-3'000 Zeichen)