Martin Gerber
Martin Gerber gibt am tsc Unterricht zum Neuen Testament.

Martin Gerber

Studienmodule am tsc

  • Die Bibel in ihrer Geschichte (Neutestamentlicher Teil)
  • Einführung Altes und Neues Testament (Neutestamentlicher Teil)

Fragestellungen

  • Warum glauben wir, dass der Jünger Matthäus das Matthäusevangelium geschrieben hat?
  • Was scheint Markus, was Johannes besonders wichtig gewesen zu sein?
  • Wer waren die Pharisäer, wer die Sadduzäer?
  • Wer regierte wann und warum über Judäa?
  • Warum können wir sagen, wann Paulus welche Briefe schrieb? Welche Anliegen hatte er in welchen Briefen?

Kurzvita

  • seit 2014: Dozent am Theologischen Seminar St. Chrischona (20-30 %)
  • seit 2013: Pfarrer (70 %) in der FMG Laufental-Thierstein
  • zwei Kurzeinsätze in Äthiopien (Hebräisch- und Griechischunterricht an einem College der äthiopisch-orthodoxen Kirche)
  • 1995-2011: Pfarrer in der Freien Missionsgemeinde (FMG) Zürich
  • 1983-1995: Gemeindeaufbauarbeit im Engadin (VFMG)
  • 1978-1982: Studium an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule (STH) Basel
  • 1977: altsprachliche Matura in Aarau (Latein, Griechisch, Hebräisch)

Dafür schlägt sein Herz

  • Ich möchte den Studierenden helfen, das Neue Testament zuerst mal «äusserlich» zu verstehen – in der Hoffnung, dass sie es mehr und mehr «verinnerlichen».
  • Sie sollen im Glauben gestärkt werden, dass wir nicht irgendwelchen «ausgeklügelten Fabeln» (2.Petr 1,16) folgen.
  • Die Bibel zu lesen, soll zu einer Gewohnheit werden wie das Zähneputzen. Nur so werden die Studierenden für ihren Dienst gerüstet sein.