Mit Ihrer Spende kann das tsc Botschafter Gottes ausbilden.

Die Schweiz, Deutschland und die Welt brauchen Botschafter Gottes
– das Theologische Seminar St. Chrischona (tsc) bildet sie aus.
Bitte unterstützen Sie die Bildungsarbeit mit Ihrer Spende.

Herzlichen Dank für jede Unterstützung!

  • Die Studiengebühren der Studentinnen und Studenten und andere eigene Erträge reichen nicht aus, um die Bildungsarbeit zu finanzieren.
  • Das Theologische Seminar St. Chrischona erhält normalerweise keine Unterstützungsbeiträge von Staaten oder Landeskirchen.
  • Deshalb ist das tsc auf viele Spenderinnen und Spender sowie Unterstützungsbeiträge der tsc-Netzwerkpartner angewiesen.
Botschafterin Desirée (1024x768px)

Dank Ihrer Unterstützung...

…werden am tsc Frauen und Männer zu leidenschaftlichen Botschaftern des Evangeliums von Jesus Christus ausgebildet. Seit 1840 haben mehr als 6600 Menschen am tsc Theologie studiert. Im Studienjahr 2019/2020 sind 144 Studierende am tsc eingschrieben. Jeder Studienplatz wird zu einem Grossteil durch Spenden finanziert. Nur dank Ihrer Unterstützung ist die theologische Ausbildung möglich.

Dank Ihrer Unterstützung geht die Segensgeschichte für Gemeinden und Werke weiter. Absolventinnen und Absolventen des tsc engagieren sich in christlichen Gemeinden, Werken, Schulen, diakonischen Einrichtungen und in der interkulturellen Arbeit. Sie helfen Menschen in ihrer Not. Sie unterstützen Gemeindebau und Gemeindegründungen auf der ganzen Welt und sie verkündigen die gute Nachricht: das Evangelium von Jesus Christus. Eine wunderbare Segensgeschichte! Dank Ihrer Spende kann die theologische Bildungsarbeit auf St. Chrischona noch viele weitere Früchte tragen.

Das sagen ehemalige Studierende:

Marco Gogg, tsc-Absolvent 2016

Marco Gogg, tsc-Absolvent 2016, heute leitender Referent des Jugendverbandes ECJA:

“Am tsc erlebte ich Menschen in einer lebendigen Beziehung zu Gott. Die Fähigkeit, die mit aus meinem Studium am tsc am meisten nützen, sin ddie rhetorischen Formulierungen dogmatischen Denkens. Meine Hauptaufgabe liegt darin, anderen Menschen von Gott zu erzählen. Die Tiefen Gottes in Dogmatik, Bibelkunde und zwischen Tür und Angel zu entdecken, ist ein Schatz, von dem ich in solchen Gesprächen immer wieder profitieren darf.”

Mirjam Külling, tsc-Absolventin 2015

Mirjam Külling, tsc-Absolventin 2015, ist heute ÜMG|OMF Missionarin in den Pfilippinen:

“Das dreijährige STudium der Theologie & Pädagogik am tsc war eine prägende Zeit, die sich für mich in vielerlei Hinsicht gelohnt hat. Es war eine intensive, aber sehr gewinnbringende Grundausbildung, die mich auf den Missionsdienst in den Philippinen vorbereitet hat. Das Leben in den Philippinen bringt neben Freud und Leid auch viele Abenteuer und Herausforderungen mit sich. Fähigkeiten, die ich am tsc lernen durfte, helfen mit ganz praktisch, den Alltag in einer fremden Kultur zu meistern.”

Lesen Sie mehr von Marco und Mirjam sowie von aktuellen Studierenden und Dozierenden im Jahresbericht 2019 des tsc.

Finanzinfos tsc

Spendenstand 31.10.2020:
1’763’520 CHF
(zum Vergleich – Spendenergebnis 31.12.2019: 2’396’700 CHF)

Einnahmen aus Studiengebühren: jährlich ca. 800’000 CHF

Mehr Infos im
Jahresbericht 2019

Eben-Ezer-Sessions: Mirjam Dück singt ihr Lied «Freundschaft».

Spendenprojekt: tsc-Musikvideos

Musik am tsc hör- und sichtbar machen

Im Studiengang Theologie & Musik entstehen jedes Jahr Songs, die Studentinnen und Studenten selbst schreiben. Das tsc möchte die zwei besten Songs des Jahres in Musikvideos festhalten. So wollen wir die Studierenden fördern und sie ermutigen, gute, neue Lieder zu schreiben. Unter dem Namen Eben-Ezer-Sessions wurden im Frühjahr 2019 die ersten beiden Videos in der Eben-Ezer-Halle und der Kirche St. Chrischona gedreht.

Worauf die Jury Wert legt

Die Lieder, zu denen es Musikvideos geben soll, werden von einer Jury aus Musik-Dozentinnen und -Dozenten ausgewählt. Dabei achten sie auf folgendes:

  • Lieder, die sprachlich und musikalisch gefeilt sind, die «Neues» wagen und gleichzeitig authentisch sind.
  • Lieder, die im weitesten Sinne Inhalte der «Kommunikativen Theologie» widerspiegeln und diese lebendig machen. Eine «Kommunikative Theologie» im Gespräch mit Gott und über den Glauben. Den Menschen und der Gesellschaft zugewandt. Mitten aus dem Leben.

Warum Eben Ezer Sessions:

Die Eben-Ezer-Halle ist ein Symbol für geistliche Erweckung auf St. Chrischona. Wir wollen in den geschichtsträchtigen Gebäuden dieses Ortes neue Musik mit geistlichen Inhalten zum Leben erwecken. Wir wollen inspirierte Lieder in inspirierendem Umfeld in Szene setzen und einer grösseren Öffentlichkeit zugänglich machen.

Was bisher geschah:

Dank einer grosszügigen Spende konnte der Studiengang Theologie & Musik im Frühjahr 2019 die ersten beiden Videos der Eben-Ezer-Session drehen. Sie können auf dem Youtube-Kanal des tsc angeschaut werden, siehe unten.

Projektinfos

Projektkosten 2020: 12’000 CHF (2 Videos)

Im März 2020 sollten die Videos aufgenommen werden. Die Corona-Pandemie hat den Plan durchkreuzt.

Ein Video konnte im Juni 2020 aufgenommen werden. Es soll zum Beginn des neuen Studienjahres Ende August veröffentlicht werden. Wenn es die Mittel erlauben, wird im Herbst das zweite Video entstehen.

tsc-Bibliothek: Student und Studentin tauschen sich aus.

Spendenprojekt: tsc-Bibliothek

Wertvolle Quelle theologischen Wissens

Die Bibliothek des Theologischen Seminars St. Chrischona bringt die Studierenden mit grossartigen Theologen und Denkern zusammen. Sie ist ein Fundus theologischen Wissens, eine Quelle der Inspiration. Sie beherbergt über 70‘000 Bände und viele aktuelle Zeitschriften.

Um den Studierenden und allen Interessierten in Forschung und Lehre dienen zu können, muss die tsc-Bibliothek aktuell und relevant bleiben. Das bedeutet: neue Bücher kaufen, Fachzeitschriften abonnieren, Bestand pflegen. Dafür braucht es Hilfe. Helfen Sie mit?

Die tsc-Bibliothek erkunden

Die Bibliothek des tsc ist eine offene Bibliothek. Jeder Interessierte kann sie erkunden und von den theologischen Schätzen darin profitieren. Eine Kostprobe dieser Schätze gefällig? Wir haben Dozentinnen und Dozenten am tsc nach ihrem Lieblingsbuch aus der tsc-Bibliothek gefragt:

Lieblingsbuch Daniel Gleich

Dr. Daniel Gleich ist Dozent des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) für Neues Testament.

Dr. Daniel Gleich ist Dozent des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) für Neues Testament.

Meine Lieblings-Literaturgattung in unserer Bibliothek sind die Kommentare zu den biblischen Büchern des Alten und Neuen Testaments. Für mich sticht hier besonders der Kommentar zum Markusevangelium hervor, der von Hans F. Bayer in der Reihe «Historisch-theologische Auslegung» erschienen ist. In diesem Buch wird der griechische Text des Evangeliums nach Markus in seinen historischen Zusammenhängen ausgelegt und auf dessen Bedeutung für die Gegenwart hingewiesen. Dabei wird durchgängig sowohl die wissenschaftliche Verantwortung des Autors als auch dessen Ehrfurcht vor der Bibel mit ihrer Relevanz für den persönlichen Glauben deutlich. Ein Zusammenspiel, das auch uns am tsc sehr wichtig ist.

Lieblingsbuch Stephanie Korinek

Stephanie Korinek

Stephanie Korinek unterrichtet unter anderem Griechisch am tsc.

Mein Lieblingsbuch in der Bibliothek ist derzeit «Gott und das Schöne» von Matthias Zeindler. Es ist absolut faszinierend, wie Zeindler von der Schönheit Gottes, der Schönheit des Kreuzes und des Glaubens redet – ein echter Augenöffner! Ich finde den Zugang über die Schönheit bereichernd, denn dieser Aspekt kam in der Glaubenstradition kaum vor, aus der ich stamme. In der Welt des 21. Jahrhunderts gewinnt aber Schönheit und Ästhetik eine immer grössere Rolle. Von daher sehe ich darin eine grosse Chance, Menschen auf diesem Wege mit der Schönheit Gottes und des Glaubens in Verbindung zu bringen.
Kleine Nebenbemerkung: Weil das Buch vergriffen ist, freue ich mich umso mehr, dass wir es in der Bibliothek haben.

Projektinfos

Projektkosten 2020: 14’000 CHF

Das kostet es, die tsc-Bibliothek aktuell zu halten:

  • 100 CHF kostet ein theologisches Fachbuch im Durchschnitt.
  • 250 CHF sind für ein Jahresabo einer theologischen Fachzeitschrift fällig.
  • 10’000 CHF sind das Jahresbudget der Bibliothek für die Anschaffung von neuen Büchern. Hinzu kommen 4’000 CHF für Zeitschriften.
Gottesdienst der Studiengemeinschaft des tsc in der Kirche St. Chrischona

Spendenprojekt: Kirche St. Chrischona

Kirche St. Chrischona – das geistliche Zentrum am tsc

Anno 1840 brachten die ersten Studenten wieder geistliches Leben in die damals heruntergekommene Kirche auf St. Chrischona. Bis heute ist sie der zentrale Ort geistlichen Lebens für die Studiengemeinschaft am Theologischen Seminar St. Chrischona. Hier findet montags der Wochenstart mit Abendmahl statt, mittwochs der Mittendrin-Gottesdienst, ausserdem Andachten und Gebetstage. Viele Besucher und Spaziergänger schätzen die Kirche als Ort der Ruhe und Besinnung.

Möchten Sie mithelfen, dass die Kirche St. Chrischona ein geistliches Zentrum mit Ausstrahlung bleibt?

Projektinfos

Projektkosten 2020: 26’320 CHF

26‘320 CHF beträgt der Anteil, den das Theologische Seminar St. Chrischona pro Jahr zum Unterhalt der Kirche beiträgt. Für Heizung, Technik, Reinigung, einfache Sanierungen oder das Stimmen des Flügels.

Spendenkonto Schweiz

Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc)
Chrischonarain 200
4126 Bettingen

  • Bank: Postfinance
  • Postkonto: 40-548456-3
  • IBAN: CH50 0900 0000 4054 8456 3
  • BIC: POFICHBEXXX

Spenden auf dieses Konto können Sie von der Steuer absetzen, siehe Spendenliste der Steuerverwaltung Basel-Stadt, Eintrag lautend auf «Theologisches Seminar St. Chrischona tsc (vormals: Chrischona International)» (S. 62/80). Aufgrund des Steuerharmonisierungsgesetzes gilt dies für die gesamte Schweiz.

Spendenkonto Deutschland

Chrischona-Gemeinschaftswerk Deutschland (CGW) e. V.
Gottlieb-Daimler-Strasse 22
35398 Gießen

  • Bank: Volksbank Mittelhessen
  • IBAN: DE34 5139 0000 0050 2378 00
  • BIC: VBMHDE5FXXX
  • Verwendungszweck: tsc

Mit dem Verwendungszweck «tsc» erreicht Ihre zweckgebundene Spende an das CGW das Theologische Seminar St. Chrischona in vollem Umfang. Weil das CGW gemeinnützig ist, können Sie Ihre tsc-Spende in Deutschland von der Steuer absetzen.

Ansprechperson für Spenden

Moni Veil, tsc-Mitarbeiterin Finanzen

Monika Veil ist Ihre Ansprechperson bei Fragen zu Spenden, Vermächtnissen (Legaten) oder zinslosen Darlehen an das Theologische Seminar St. Chrischona. Gerne gibt sie Ihnen Auskunft, zum Beispiel zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von tsc-Spenden.

Testamentsratgeber des tsc

Titelseite des tsc-Testamentsratgebers: Eine Segensspur hinterlassen

Es ist gut, sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was eines Tages mit dem Erbe geschieht. In Ihrem Testament können Sie Menschen und Werke unterstützen, an denen Ihnen etwas liegt – und so eine Segensspur hinterlassen. Wie das geht und was Sie beachten müssen, falls Sie dem tsc ein Vermächtnis hinterlassen möchten, fasst der Testamentsratgeber zusammen.

Ansprechperson für Spenden

Moni Veil, tsc-Mitarbeiterin Finanzen

Monika Veil ist Ihre Ansprechperson bei Fragen zu Spenden, Vermächtnissen (Legaten) oder zinslosen Darlehen an das Theologische Seminar St. Chrischona. Gerne gibt sie Ihnen Auskunft, zum Beispiel zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von tsc-Spenden.

Telefon: +41 61 646 45 06
E-Mail: monika.veil@tsc.education

Testamentsratgeber des tsc

Titelseite des tsc-Testamentsratgebers: Eine Segensspur hinterlassen

Es ist gut, sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was eines Tages mit dem Erbe geschieht. In Ihrem Testament können Sie Menschen und Werke unterstützen, an denen Ihnen etwas liegt – und so eine Segensspur hinterlassen. Wie das geht und was Sie beachten müssen, falls Sie dem tsc ein Vermächtnis hinterlassen möchten, fasst der Testamentsratgeber zusammen.