Chorleiterin Susanne Hagen begleitet ihren Chor am Flügel.

Musikvideo statt Adventskonzert

Musikvideo statt Adventskonzert

tsc-Chor veröffentlicht Weihnachts-Medley auf Youtube

Chöre haben es schwer in Zeiten von Corona. Proben und Konzerte müssen ausfallen, die Motivation schwindet. Der Chor des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) hat sich deshalb etwas einfallen lassen und ein neues Musikvideo auf Youtube veröffentlicht. Mit Weihnachtsliedern will er Licht in diese Zeiten bringen.

Anknüpfen an den Erfolg des vorherigen Musikvideos

Für den tsc-Chor war das Jahr 2020 frustrierend. Aufgrund der Corona-Krise mussten alle Konzerte und Auftritte bei Veranstaltungen abgesagt werden. Die mehrfach verschärften Corona-Massnahmen verboten schliesslich sogar die Proben.
Was also tun? Der tsc-Chor erinnerte sich an den Frühsommer zurück, als er bereits mit dem Musikvideo zum Lied «Nearer, My God, to Thee» für Aufsehen gesorgt hatte. Das Video wurde auf Youtube bislang mehr als 24’000 Mal aufgerufen.

Stimmungsvolle Weihnachtslieder

Passend zur Vorweihnachtszeit besteht das neue Musikvideo aus einem Mix von vier Weihnachtsliedern (englisch: «Christmas Carols»). Eingeleitet wird es vom «Coventry Carol», in dem die Frauen Bethlehems sich um das neugeborene Jesus-Kind sorgen. Fröhlicher geht es mit «Carol of the bells» weiter. Dann wird es traditionell: Der Chor singt die erste Strophe des evangelischen Weihnachtsliedes «Ich steh an deiner Krippen hier», dessen Text von Paul Gerhardt und Musik von Johann Sebastian Bach stammt. Das Video endet mit Händels Hallelujah.

Überschwängliches Lob für den Laienchor

Die Reaktionen auf das Video fallen sehr positiv aus. Nach den ersten 48 Stunden verzeichnete es bereits mehr als 4800 Videoaufrufe. Die Kommentare loben den Chor überschwänglich, z. B. mit: «Wundervoll», «Ganz grosses Kino» oder «Weihnachten in allen Facetten: Das winzige Kind und der Herr der Herren!». Dies ist besonders erfreulich, weil der tsc-Chor ein Laienchor ist, dessen Zusammensetzung sich in jedem Studienjahr ändert.

Corona erschwerte Videoproduktion

Die Corona-Massnahmen wurden auch während der Produktion des Musikvideos beachtet, die massgeblich von Studierenden und Alumni des tsc durchgeführt wurde. Jede Sängerin und jeder Sänger wurde einzeln im Tonstudio aufgenommen und später gefilmt. Für das Produktionsteam galten Maskenpflicht und Abstandsregel. Die Tonaufnahmen gelangen problemlos. Weil aber während der Videoaufnahmen einige Sängerinnen und Sänger in Quarantäne waren, konnten nicht alle gefilmt werden.

Der tsc-Chor besteht aus Studierenden, Dozierenden, Mitarbeitenden und Freunden des Theologischen Seminars St. Chrischona. Geleitet wird er von Susanne Hagen, Leiterin des Bachelor-Studiengangs Theologie & Musik.

Wer wirkt mit im Chorvideo?

  • 1./2. Violine & Bratsche: Andreas Wäldele
  • Kontrabass: Christof Metz
  • Flügel: Susanne Hagen
  • Marc Burger
  • Melina Frey
  • Judtih Koch
  • Simone Adt
  • Angela Bacher
  • Tanja Bürgelin-Arslan
  • Rahel Ernst
  • Melina Frey
  • Maryam Fuchs
  • Petra Glatthard
  • Amelie Görnert
  • Debora Gutmann
  • Astrid Kämpfer
  • Judith Koch
  • Stephanie Korinek
  • Simone Krückels
  • Ileana Mangas
  • Daniela Müller
  • Deborah Müller
  • Johanna Peter
  • Corina Rechsteiner
  • Julianna Suter
  • Romana Binninger
  • Marion Dirr
  • Vanessa Habermann
  • Esther Heeß
  • Eva Helle
  • Stefanie Hunger
  • Nadine Keller
  • Lea Knüsel
  • Desirée Kratzat
  • Lisa Langendorf
  • Viola Lies
  • Andrea Maag
  • Corina Mattli
  • Senja Möschli
  • Simona Niederberger
  • Naemi Pfefferle
  • Hannah Renz
  • Irmgard Schaffenberger
  • Judith Schroth
  • Monika Veil
  • Sarah Wasef
  • Marc Burger
  • Matthias Görnert
  • Adrian Inniger
  • Eduard Klassen
  • Gabriel Portner
  • Michael Schweitzer
  • Samuel Weber
  • Samuel Zumbrunn
  • Micha Bacher
  • Jonas Friesen
  • Micha Habel
  • Fritz Hunger
  • Jonathan Keller
  • Matthias Klein
  • Lukas Knierim
  • Maximilian Meier
  • Robin Nägeli
  • Manuel Pankop
  • Horst Schaffenberger
  • Martin Scheuermann
  • Lukas Sprich
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 «Entfesselte Gemeinde» als Online-Konferenz (1500x500px)

Wie lässt sich Gemeinde bauen in Corona-Zeiten?

tsc-Netzwerk-Konferenz 2020

Wie lässt sich Gemeinde bauen in Corona-Zeiten?

Viel Offenheit für Neues bei der tsc-Netzwerk-Konferenz zum Thema: «Entfesselte Gemeinde»

Die Corona-Krise hat Menschen, Gemeinden und Hauptamtliche verunsichert. Wie lassen sich in dieser Zeit zukunftsfähige Gemeinden bauen? Mut machende Ansätze hörten rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 7. November 2020 bei der Online-Konferenz des Netzwerks des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc). Sie endete mit einem leidenschaftlichen Plädoyer dafür, die Menschen zu lieben und ihnen das Evangelium zu kommunizieren.

Gemeinden sollten Kultur des Einladens fördern

Dieses Plädoyer hielt Steffen Beck, der leitende Pastor vom ICF Karlsruhe. Die Gemeinden bezeichnete er als «Rettungsunternehmen», die sich in der Krise nicht zurückziehen dürften. Sie sollten stattdessen kreativ werden, Hindernisse überwinden und den christlichen Auftrag über alles andere stellen. Es sei eine Frage der Herzenshaltung, ob Menschen zur Gemeinde kommen. Steffen Beck schlug vor, eine Kultur des Einladens zu fördern: «Es gibt nur einen Grund, warum kirchendistanzierte Menschen in die Kirche kommen: weil sie eingeladen wurden.»

«Der Zeitgeist hat eine spirituelle Dimension»

Die Offenheit für Neues war ein Tenor, der sich durch die Konferenz zog. Zu Beginn berichtete die Hamburger Zeitgeistforscherin Kirstine Fratz von neuen Sehnsüchten, die im Zeitgeist entstehen. Beispielsweise denken Menschen in Corona-Zeiten anders über sich selbst nach und fragen sich, was sie der Welt zu geben haben. Kirstine Fratz erklärte ausserdem, dass ihre Sicht auf den Zeitgeist sich durch die Zusammenarbeit mit dem tsc-Dozenten Andreas Loos erweitert hat. Sie sagte: «Der Zeitgeist hat eine spirituelle Dimension. Er will nicht zerstören, sondern liebt das Leben. Wie es auch der Heilige Geist tut.»

Bildung als Schlüssel für die Kirche von morgen

Konstruktiv-kritisch nahmen Walter und Oliver Dürr diesen Faden auf. Klar sei, dass die Corona-Krise die Kirchen verändern werde und die Zeit der «Betreuungsgemeinden» zu Ende gehe. Die Theologen und Gemeindeleiter wünschen sich eine neue Reformation und sehen Bildung als den Schlüsselfaktor dafür. «Bildung ist ein Schlüssel für die lebendige Kirche von morgen, die Salz und Licht sein will», erklärten sie.

Der Rektor des Theologischen Seminars St. Chrischona, Benedikt Walker, freute sich darüber. Im Online-Chat mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern formulierte er es so: «Die Kirche 2040 braucht die Ausbildung 2020. Und wir als tsc brauchen dafür den Schulterschluss mit den Partnern aus Gemeinde und Mission.»

Online-Konferenz – leichter zugänglich, weniger heimelig

Neben den hoffnungsvollen Inhalten gab vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bereits die Tatsache Hoffnung, dass die Konferenz überhaupt stattfand. Beat Ungricht, der Leiter der tsc-Netzwerk-Konferenz, sagte: «Darüber waren wir uns im Team immer einig: Wir werden die Konferenz durchführen – gleich unter welchen Bedingungen.» Schliesslich wurde es eine Online-Tageskonferenz. Dieses Format punktete mit weltweiter Zugänglichkeit vom eigenen Zuhause, lies aber die Heimeligkeit früherer Konferenzen nicht zu. Andreas Loos drückte es so aus: «Die Digitalität kann mehr als wir ahnen, trotzdem habe ich euch alle vermisst.»

Die Videomitschnitte der tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 sind auf der Konferenz-Internetseite eingebettet. Sie sind nicht frei zugänglich und deshalb mit einem Passwort geschützt, das allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern per E-Mail mitgeteilt wurde.

tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Walter und Oliver Dürr
Walter Dürr vom Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft sieht Bildung als einen Schlüsselfaktor für die Kirche von morgen.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Talk zwischen Kirstine Fratz, Steffen Beck und Christian Haslebacher
Steffen Beck (oben links) im Gespräch mit Kirstine Fratz und Christian Haslebacher. Auf dem vierten Screen sind Lernpunkte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu lesen.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Claudius Buser und Andreas Loos
Die tsc-Dozenten Claudius Buser und Andreas Loos (von links) wirkten aktiv mit am Programm der tsc-Netzwerk-Konferenz.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Übertragung in der Chrischona Schöftland-Rued
Die tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 wurde auch in Gemeinden live übertragen, zum Beispiel in die Chrischona-Gemeinde Schöftland-Rued.

Zahlen zur tsc-Netzwerk-Konferenz 2020

  • 262 Anmeldungen von Einzelpersonen
  • 7 Schweizer Chrischona-Gemeinden waren als Übertragungsorte live dabei. Dort schauten jeweils 5 bis 15 Personen zu.

Was ist das tsc-Netzwerk?

Das Netzwerk des Theologischen Seminars St. Chrischona wurde 2018 nach Ende des internationalen Chrischona-Verbandes gegründet. Mittlerweile ist es auf 67 Partner angewachsen, darunter Gemeindeverbände, Jugend- und Missionswerke sowie 55 lokale Gemeinden aus der Schweiz und aus Deutschland.