tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 «Entfesselte Gemeinde» als Online-Konferenz (1500x500px)

Wie lässt sich Gemeinde bauen in Corona-Zeiten?

tsc-Netzwerk-Konferenz 2020

Wie lässt sich Gemeinde bauen in Corona-Zeiten?

Viel Offenheit für Neues bei der tsc-Netzwerk-Konferenz zum Thema: «Entfesselte Gemeinde»

Die Corona-Krise hat Menschen, Gemeinden und Hauptamtliche verunsichert. Wie lassen sich in dieser Zeit zukunftsfähige Gemeinden bauen? Mut machende Ansätze hörten rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 7. November 2020 bei der Online-Konferenz des Netzwerks des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc). Sie endete mit einem leidenschaftlichen Plädoyer dafür, die Menschen zu lieben und ihnen das Evangelium zu kommunizieren.

Gemeinden sollten Kultur des Einladens fördern

Dieses Plädoyer hielt Steffen Beck, der leitende Pastor vom ICF Karlsruhe. Die Gemeinden bezeichnete er als «Rettungsunternehmen», die sich in der Krise nicht zurückziehen dürften. Sie sollten stattdessen kreativ werden, Hindernisse überwinden und den christlichen Auftrag über alles andere stellen. Es sei eine Frage der Herzenshaltung, ob Menschen zur Gemeinde kommen. Steffen Beck schlug vor, eine Kultur des Einladens zu fördern: «Es gibt nur einen Grund, warum kirchendistanzierte Menschen in die Kirche kommen: weil sie eingeladen wurden.»

«Der Zeitgeist hat eine spirituelle Dimension»

Die Offenheit für Neues war ein Tenor, der sich durch die Konferenz zog. Zu Beginn berichtete die Hamburger Zeitgeistforscherin Kirstine Fratz von neuen Sehnsüchten, die im Zeitgeist entstehen. Beispielsweise denken Menschen in Corona-Zeiten anders über sich selbst nach und fragen sich, was sie der Welt zu geben haben. Kirstine Fratz erklärte ausserdem, dass ihre Sicht auf den Zeitgeist sich durch die Zusammenarbeit mit dem tsc-Dozenten Andreas Loos erweitert hat. Sie sagte: «Der Zeitgeist hat eine spirituelle Dimension. Er will nicht zerstören, sondern liebt das Leben. Wie es auch der Heilige Geist tut.»

Bildung als Schlüssel für die Kirche von morgen

Konstruktiv-kritisch nahmen Walter und Oliver Dürr diesen Faden auf. Klar sei, dass die Corona-Krise die Kirchen verändern werde und die Zeit der «Betreuungsgemeinden» zu Ende gehe. Die Theologen und Gemeindeleiter wünschen sich eine neue Reformation und sehen Bildung als den Schlüsselfaktor dafür. «Bildung ist ein Schlüssel für die lebendige Kirche von morgen, die Salz und Licht sein will», erklärten sie.

Der Rektor des Theologischen Seminars St. Chrischona, Benedikt Walker, freute sich darüber. Im Online-Chat mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern formulierte er es so: «Die Kirche 2040 braucht die Ausbildung 2020. Und wir als tsc brauchen dafür den Schulterschluss mit den Partnern aus Gemeinde und Mission.»

Online-Konferenz – leichter zugänglich, weniger heimelig

Neben den hoffnungsvollen Inhalten gab vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bereits die Tatsache Hoffnung, dass die Konferenz überhaupt stattfand. Beat Ungricht, der Leiter der tsc-Netzwerk-Konferenz, sagte: «Darüber waren wir uns im Team immer einig: Wir werden die Konferenz durchführen – gleich unter welchen Bedingungen.» Schliesslich wurde es eine Online-Tageskonferenz. Dieses Format punktete mit weltweiter Zugänglichkeit vom eigenen Zuhause, lies aber die Heimeligkeit früherer Konferenzen nicht zu. Andreas Loos drückte es so aus: «Die Digitalität kann mehr als wir ahnen, trotzdem habe ich euch alle vermisst.»

Die Videomitschnitte der tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 sind auf der Konferenz-Internetseite eingebettet. Sie sind nicht frei zugänglich und deshalb mit einem Passwort geschützt, das allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern per E-Mail mitgeteilt wurde.

tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Walter und Oliver Dürr
Walter Dürr vom Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft sieht Bildung als einen Schlüsselfaktor für die Kirche von morgen.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Talk zwischen Kirstine Fratz, Steffen Beck und Christian Haslebacher
Steffen Beck (oben links) im Gespräch mit Kirstine Fratz und Christian Haslebacher. Auf dem vierten Screen sind Lernpunkte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu lesen.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Claudius Buser und Andreas Loos
Die tsc-Dozenten Claudius Buser und Andreas Loos (von links) wirkten aktiv mit am Programm der tsc-Netzwerk-Konferenz.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Übertragung in der Chrischona Schöftland-Rued
Die tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 wurde auch in Gemeinden live übertragen, zum Beispiel in die Chrischona-Gemeinde Schöftland-Rued.

Zahlen zur tsc-Netzwerk-Konferenz 2020

  • 262 Anmeldungen von Einzelpersonen
  • 7 Schweizer Chrischona-Gemeinden waren als Übertragungsorte live dabei. Dort schauten jeweils 5 bis 15 Personen zu.

Was ist das tsc-Netzwerk?

Das Netzwerk des Theologischen Seminars St. Chrischona wurde 2018 nach Ende des internationalen Chrischona-Verbandes gegründet. Mittlerweile ist es auf 67 Partner angewachsen, darunter Gemeindeverbände, Jugend- und Missionswerke sowie 55 lokale Gemeinden aus der Schweiz und aus Deutschland.

Communicatio-Magazin 2019/2 (1500x500px)

Der gewalttätige Gott der Bibel

Communicatio-Magazin 2/2019

Der gewalttätige Gott der Bibel

Noch ein Grund, (nicht) an Gott zu glauben?

Auch Atheisten lesen die Bibel – und stossen auf Stellen, die von einem gewalttätigen Gott berichten. Kann, ja darf man an einen solchen Gott glauben? Die neueste Ausgabe des Communicatio-Magazins des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) zeigt Antworten der Theologie auf.

Dr. Andreas Loos (Dozent für Systematische Theologie am tsc) stellt zunächst vier verschiedene Lösungsmöglichkeiten vor. Es sind Strategien, welche die Theologie für den christlichen Glauben bereithält, um die Gewalttätigkeit Gottes in der Bibel zu bearbeiten und gläubig zu verarbeiten. Ein Ansatz wäre, die Bibel zu reinigen. Dies hat beispielsweise der frühchristliche Theologe Marcion versucht, indem er zwischen einem guten und einem wilden, unbarmherzigen Gott unterschied. Die Gewaltstellen schrieb er letzterem zu.

Worin sich die Communicatio-Autoren einig sind

In den weiteren Aufsätzen des Communicatio-Magazins entfalten Dr. Stefan Felber (Dozent für Altes Testament am tsc) und Dr. Manuel Schmid (Dozent am tsc 2012–2019) ihre Antworten auf den gewalttätigen Gott der Bibel. Sie sind sich darin einig, dass diese Berichte in die Bibel gehören. Sie seien Wort Gottes, das er uns zumute. Ansonsten fallen ihre Antworten ziemlich unterschiedlich aus.

Dr. Andreas Loos ist Dozent des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) für Systematische Theologie.
Dr. Andreas Loos ist Dozent des Theologischen Seminars St. Chrischona für Systematische Theologie.

Warum Gott Gewalt übt

So versucht Stefan Felber das gewalttätige Handeln Gottes plausibel zu erklären. An ausgewählten Beispielen zeigt er, was die Gründe und Absichten sind, die Gottes Handeln zugrunde liegen. Er kommt zum Schluss: «Wir sollten die Fülle und Breite des biblischen Gotteszeugnis beider Testamente in Gnade und Gericht wahrnehmen.»

Betrachtung durch die Brille des Kreuzes

Einen grundsätzlich anderen Ansatz wählt Manuel Schmid. Er setzt sich mit dem Bibelverständnis des amerikanischen Theologen Gregory Boyd auseinander. Der betrachtet alles durch die Brille des Kreuzestodes und der Auferstehung von Jesus Christus. Gewaltberichte, wie etwa die Sintflut oder die ägyptischen Plagen, haben aus seiner Sicht einen tieferen Sinn. Nämlich zu betonen, wie gross das Opfer gewesen sei, das Jesus Christus am Kreuz gebracht habe. Manuel Schmid schreibt: «Der Gott, der in Jesus Christus sein gewaltfreies Wesen offenbart, demonstrierte in seinem Gewaltverzicht die überragende Kraft seiner Liebe.»

Communicatio-Magazin zeigt Spannungen und Chancen auf

In der neuesten Ausgabe des Communicatio-Magazins gibt das Theologische Seminar St. Chrischona nicht die eine Antwort auf die Frage nach dem gewalttätigen Gott der Bibel. Viel mehr zeigt es Spannungen und Chancen auf, welche die Antworten der Theologie dazu aufwerfen. So ist es ein gutes Beispiel für die Kommunikative Theologie, die im Gespräch mit Gott und der Gesellschaft bleibt.

Pfr. Dr. Stefan Felber, tsc-Dozent für Altes Testament (Portraitfoto, 3zu4)
Pfr. Dr. Stefan Felber ist Dozent des Theologischen Seminars St. Chrischona für Altes Testament.
Dr. Manuel Schmid
Dr. Manuel Schmid unterrichtete von 2012 bis 2019 Kommunikation des Evangeliums am Theologischen Seminar St. Chrischona.

Interesse am Communicatio-Magazin?

Communicatio heisst das Magazin des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc). Es widmet sich den vielfältigen Themen einer «Kommunikativen Theologie», wie sie am tsc gepflegt und erarbeitet wird. Das Communicatio-Magazin erscheint zweimal pro Jahr. Sie können es kostenlos abonnieren per Post oder per E-Mail.

Communicatio-Magazin 2019/2: Der gewalttätige Gott der Bibel (212x300px)
Zeit – Geist – Spiel: Dr. Andreas Loos und Kirstine Fratz (1500x500px)

Wenn Zeitgeist und Heiliger Geist miteinander spielen

Zeitgeistseminar mit Dr. Andreas Loos und Kirstine Fratz am tsc

Wenn Zeitgeist und Heiliger Geist miteinander spielen

Autor: Simon Baum, tsc-Student und Jugendpastor

Be-Geistert! Besser könnte man das Gefühl der rund 50 Teilnehmer des «Zeit–Geist–Spiels» des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) Mitte Oktober 2019 auf dem Chrischona-Campus kaum beschreiben. «Nicht werten, sondern staunen!» – dazu haben Dr. Andreas Loos (Theologe und Dozent des tsc) und Kirstine Fratz (Zeitgeistforscherin) zu Beginn des Seminars aufgefordert. Das Ziel wurde übertroffen: Aus Staunen wurde Begeisterung.

Kooperieren Heiliger Geist und Zeitgeist?

Das Image des Zeitgeistes ist nicht unbedingt das Beste – je nachdem, wo man hinhört in Gesellschaft und Kirche. Heiliger Geist gegen Zeitgeist, das ist bekannt. Deswegen stellten Kirstine Fratz und Andreas Loos die ungewöhnliche Frage in den Mittelpunkt: Kooperieren die beiden Geister nicht auch spielerisch miteinander?

Provokativ meinte der Theologe: «Wir dürfen dem Heiligen Geist nicht verbieten zu wehen, wo er will.» Und er fragte weiter: «Kann es sein, dass nicht der Zeitgeist die Menschen verführt, sondern wir den Zeitgeist?» Damit gemeint ist, wenn Menschen dem Zeitgeist Übernatürliches – ja Göttliches zuschreiben – das er gar nicht im Stande ist, zu halten. Der Zeitgeist, so Kirstine Fratz, sei ein temporäres Versprechen für ein gelungenes Leben. Die Frage stellt sich also: Wie kann ein guter Umgang mit dem Zeitgeist aussehen?

Das Seufzen des Zeitgeistes

Die Hamburger Zeitgeistforscherin Kirstine Fratz ist überzeugt: «Der Zeitgeist hat uns viel mehr im Griff, als wir denken. Er durchdringt alle unsere Lebensbereiche.» Zudem sei er nicht etwas, das wir rein kognitiv erfassen. Oft würden wir ihn erstmal nur fühlen können. Was sich nach einem gelungenen Leben anfühlt, definiere der Zeitgeist immer wieder neu.

Kann dieser Geist aber wirklich etwas mit dem Heiligen Geist zu tun haben? Um diese Frage zu beantworten, müssten wir einen neuen Umgang mit dem Zeitgeist erlernen. Dafür sei es wichtig, so Fratz, nicht zu werten, sondern alles vorerst als blosse Information zu betrachten, was wir über den Zeitgeist entdecken. «Was hat das zu bedeuten?» sei die Schlüsselfrage. Die Antwort auf diese Frage verrate uns etwas über die Ursehnsüchte des Menschen.

Die Zeitgeistforscherin merkte an, dass der Zeitgeist ein ruhiger und feinfühliger Geist sei, der sich zurückzöge, wo es ihm zu laut werde. Stattdessen wehe er an verborgenen Orten, wo er über die ungestillten Sehnsüchte der Menschen flüstere – ja sogar seufze.

Der Theologe Dr. Andreas Loos und die Zeitgeistforscherin Kirstine Fratz denken darüber nach, wie Heiliger Geist und Zeitgeist miteinander klar kommen.
Der Theologe Dr. Andreas Loos und die Zeitgeistforscherin Kirstine Fratz denken darüber nach, wie Heiliger Geist und Zeitgeist miteinander klar kommen.

Geheiligtes Zeit-Geist-Spiel

«Der Kreislauf von Mangel, Begehren und Erfüllen ist eine wundervolle Gabe des Heiligen Geistes. Der Zeitgeist spielt damit und der Heilige Geist mutet uns dieses Spiel zu, damit es zu einem Spiel des Lebens wird.» Mit dieser herausfordernden These erklärte Andreas Loos das Zeit–Geist–Spiel. Wie aber kann dieses Spiel gelingen? Bei Betrachtung des Wirkens von Zeitgeist und Heiligem Geist falle auf, dass diese gar nicht so unterschiedlich agieren. Beide würden an verfestigten und zwanghaften Strukturen des Systems rütteln, die Leben hindern statt zu fördern. Sie zögen sich zurück, wo man sie verfügbar machen bzw. kontrollieren will.

Und: Sie tauchen dort auf, wo es niemand erwarten würde. Kirstine Fratz nannte die Heirat von Justin Bieber als Beispiel. Auf die Frage der Presse, weshalb Bieber sich in seinen jungen Jahren nicht noch etwas «austoben» möchte, antwortete der: «Ich habe eine Verantwortung gegenüber den Gefühlen meiner Frau.»

«Mich hat die Offenheit fasziniert!»

Am Ende des zweitägigen Seminars überwog das Staunen und die Begeisterung. Teilnehmerinnen und Teilnehmer berichteten von neuen Zugängen zum Heiligen Geist bis hin zu Durchbrüchen von langjährigen seelischen Gefangenschaften. Stellvertretend für viele Seminarteilnehmer ist das Fazit von Pfarrer Markus Burkhart: «Mich hat die Offenheit fasziniert, sich den Zeitgeistphänomenen zu stellen. Also nicht gleich zu werten, sondern erstmal zu fragen: Was hat das zu bedeuten?»

Und die Referentin Kirstine Fratz erklärte: «Ich habe so vieles gelernt dieses Wochenende. Durch die tiefgehenden Einsichtigen über den Heiligen Geist habe ich den Geist im Zeitgeist ganz neu entdeckt.» Bei so viel Begeisterung ist klar: Das Zeit-Geist-Spiel ist noch lange nicht fertig – es hat gerade erst begonnen.

Das Zeitgeistseminar liefert den Teilnehmern viel Diskussionsstoff.
Das Zeitgeistseminar liefert den Teilnehmern viel Diskussionsstoff.

«Heiliger Geist trifft Zeitgeist»

Interview mit Kirstine Fratz und Andreas Loos

In einem ausführlichen Interview auf dem Blog der tsc-Internetseite erklären Kirstine Fratz und Andreas Loos ihre Thesen genauer. Sie beantworten unter anderem diese Fragen: Wie kommt man auf die Idee, dass Zeitgeist und Heiliger Geist etwas miteinander zu tun haben könnten? Worin unterscheiden sie sich? Und was verbindet sie?

Das Theologische Seminar St. Chrischona hat die Mitschnitte der Einführungsreferate von Kirstine Fratz und Andreas Loos auf seinem Soundcloud-Kanal veröffentlicht (siehe oben). Die weiteren Referate des Zeitgeistseminars wurden ebenfalls mitgeschnitten, stehen aber exklusiv den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Seminars zur Verfügung.

Forum Kommunikative Theologie 2019: Gesprächsrunden (1500x1000px)

Kommunikative Theologie fordert heraus

Forum Kommunikative Theologie 2019

Kommunikative Theologie fordert heraus

Autor: Fritz Imhof, Livenet

Das erste Forum Kommunikative Theologie am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) schaffte es, in eineinhalb Tagen gleich vier heisse Themen anzupacken. Ein breites Spektrum von Fragen, die von Religionsgegnern auf Christen einprasseln, und Leiderfahrungen, die Gläubige ganz persönlich ins Trudeln bringen oder in Glaubenszweifel stürzen, wurde miteinander geteilt.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprachen über Erfahrungen, die ihren Glauben erschütterten. Am ersten Abend erhielt ein bekennender Atheist ein Podium, seine Argumente gegen den Glauben zu erläutern und aus seiner Sicht zu belegen, dass sich die Welt viel plausibler ohne einen Gott erklären lasse. Dr. Dr.  Joachim Kahl unterschied dabei einen methodischen von einem praktischen Atheismus.

Geforderte Teilnehmer

In der Tat: Wo bleibt Gott, wenn ein Kind trotz vieler Gebete schwer geschädigt auf die Welt kommt? Gibt es wirklich befriedigende Erklärungen dafür, dass Gott anordnet, die Bevölkerung ganzer Städte umzubringen? Kann ein gnädiger Gott wirklich zusehen, wie auf der Welt jeden Tag Gräuel aller Art stattfinden? Und ist Gott nicht ohnehin eine Illusion, wie uns Neurobiologen weismachen wollen, die uns erklären, wie das Gehirn Gott simuliert? All diese Fragen prasselten in zwei Tagen auf die Teilnehmenden des ersten Forums Kommunikative Theologie ein. Sie waren gefordert, vorerst selbst eine Antwort zu finden oder sie in Gruppengesprächen neu zu formulieren.

Forum Kommunikative Theologie 2019: Dr. Dr. Joachim Kahl im Gespräch
Dr. Dr. Joachim Kahl im Gespräch

Nicht über, sondern mit den Gegnern des Glaubens reden

Moderator Dr. Andreas Loos, tsc-Dozent für Systematische Theologie, begründete den neuen pädagogischen Ansatz. Mit der Kommunikativen Theologie, die auch am tsc gelehrt wird, wolle man nicht über die Gegner des Glaubens reden, sondern mit ihnen. Man decke die Studierenden nicht vorschnell mit vorgefertigten Antworten ein und erspare ihnen die eigene Auseinandersetzung mit schwierigen Fragen nicht. Loos gegenüber Livenet über das Forum: «Es ging uns um eine hörende Grundhaltung, die tiefer verstehen will, warum es für Menschen plausibler erscheint zu glauben, dass es keinen Gott gibt.»

Forum Kommunikative Theologie 2019: Referent Dr. Andreas Loos
Referent Dr. Andreas Loos

Gott als Gehirnfunktion?

Dennoch zeigten dann drei Dozenten konkret auf, wie sie sich selbst in schwierige Themen vertieft haben und welche Antworten sie dabei gefunden haben. Der Zellbiologe und Theologe Dr. Dr. Beat Schweitzer stellte sich der Behauptung, Gott sei nur ein Produkt unseres Gehirns, und führte in die neue Forschung der Neurobiologie ein. Sein Fazit: Gott lässt sich auf Grund der Neurowissenschaften nicht widerlegen… aber auch nicht beweisen. Er zitierte zum Schluss den Theologen Patrick Becker mit den Worten: «Können wir nicht allein deshalb, weil wir eine Art Sinnesorgan für Gott besitzen, darauf schliessen, dass dieses Sinn ergibt – und sich auch auf eine Realität bezieht? Ist es wirklich plausibel, dass die Evolution einen Gehirnbereich hervorbringt, der lediglich eine Illusion erzeugt?»

Forum Kommunikative Theologie 2019: Referent Dr. Dr. Beat Schweitzer
Beat Schweitzer bei seinem Referat während des Forums Kommunikative Theologie 2019 am tsc.

Gott als Gewalttäter

Die Beschreibung Gottes als Gewalttäter und Anstifter zur Gewalt ist für Bibelausleger eine bleibende Herausforderung, wie tsc-Dozent Pfr. Dr. Stefan Felber zeigte, der die verschiedenen Versuche, das Problem zu lösen, zusammenfasste und 14 Thesen zur Diskussion aufstellte. Er distanzierte sich dabei unter anderem von einem neuen Marcionismus, der den alttestamentlichen Gott vom neutestamentlichen unterscheidet. Er warnte davor, «Gott in einen Käfig so genannter ‘Liebe’ und ‘Freiheit’ zu sperren, der es ihm nicht mehr erlaubt, Menschen von aussen oder innen umzuwandeln». Die Gewalt Gottes sei immer auch im Licht des Sterbens Jesu Christi am Kreuz – dem Höhepunkt biblischen Leidens – zu sehen, das den Menschen zur Feindesliebe auffordert.

Forum Kommunikative Theologie 2019: Referent Dr. Stefan Felber
Referent Dr. Stefan Felber

Gott leidet selbst

In seinem Referat ging Andreas Loos dann indirekt auf den Atheismus ein, indem er sich dem Problem des Leidens, auch des Leidens Gottes, stellte. Er zeigte die verschiedenen Antwortversuche. Nach seiner Ansicht hat die Theologie die Aufgabe, die Geschichte der Taten Gottes so zu bezeugen und zu erklären, «dass das Ja zum dreieinen Gott und das Ja zu seinem Geschenk von Freiheit und Liebe auch angesichts des eigenen Leidens plausibler wird als ein Nein». Mit Bezug auf Römer, Kapitel 8, Vers 34 sagte Loos: «Die Auferweckung Jesu Christi von den Toten ist der Beweis Gottes dafür, dass er selbst das schlimmste und übelste aller Leiden, die Gottverlassenheit im Tod, mit uns teilt, um es endgültig zu überwinden. Eine grössere Allmacht ist nicht denkbar als die der gekreuzigten Liebe Gottes.»

Dieser Artikel ist am 25. Januar 2019 zuerst auf livenet.ch veröffentlicht worden.