Foodnote Coffeehouse: Team (1500x500px)

Coffeehouse Foodnote eröffnet bald

Neues Coffeehouse Foodnote eröffnet nach Lockdown

Café statt Speisesaal

Im ehemaligen Speisesaal 1 im Brüderhaus des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) eröffnet nach Ende des Lockdowns in der Gastronomie das Coffeehouse Foodnote. Neben Kaffeespezialitäten bietet es Frühstückskreationen an für die Gäste und Besucher von St. Chrischona sowie die Studierenden und Mitarbeitenden des tsc.

«Wir erfinden Frühstücken neu!»

Der Name Foodnote ist ein Wortspiel aus den englischen Wörtern für Essen (Food) und Fussnote (Foodnote). Hinter dem Projekt stecken der Ideengeber Zsolt Kubecska, die Gastgeberin und tsc-Absolventin Desirée Kratzat und der Gastronom und Spitzenkoch Thierry Boillat. Alle drei sind angestellt bei der Chrischona Campus AG. Geschäftsführer Zsolt Kubecska erklärt die Idee zum Foodnote so: «Wir erfinden Frühstücken neu!». Ein gutes Frühstücksangebot für die Hotelgäste auf Chrischona war ein Ausgangspunkt der Überlegungen. Das Foodnote will aber viel mehr sein: «Wer ins Foodnote kommt, den wollen wir begeistern von unserem hervorragenden Kaffee, unseren kulinarischen Eigenkreationen und unserer Gastfreundlichkeit», sagt Desirée Kratzat.

Umbaumassnahmen erzeugen Café-Flair

Im Herbst 2020 wurde der Speisesaal 1 zum Coffeehouse Foodnote umgebaut. Die Wände wurden neu gestrichen, das Mobiliar mit Ausnahme der Standuhr komplett ersetzt. Anstatt der langen Tische des Speisesaals finden die Besucherinnen und Besucher nun kleine Café-Tische vor, die zusammen mit den Raumteilern für ein klassisches Café-Flair sorgen. Neu ist eine Theke mit Barista Kaffeemaschine installiert. Für künftige musikalische Aufführungen – etwa aus dem Bachelor-Studiengang Theologie & Musik – steht ein Flügel bereit.

Interner Testbetrieb während des Lockdowns

Für die Studierenden und Mitarbeitenden des Theologischen Seminars St. Chrischona sowie der Chrischona Campus AG ist das Foodnote im internen Testbetrieb bereits geöffnet. Das Café wird von ihnen als Pausenraum und Treffpunkt genutzt. Mit Rückmeldungen und Verbesserungsvorschlägen unterstützen sie das Foodnote-Team. Einige Studierende arbeiten selbst mit im Team, für sie ist es ein interessanter Nebenjob.

Um sich möglichst gut auf die Eröffnung vorzubereiten, hat sich das Foodnote-Team in Barista-Kursen weitergebildet und die Abläufe optimiert. Kochkünstler Thierry Boillat hat erste Kreationen entwickelt, zum Beispiel bei Birchermüesli, Kuchen und Suppen. Er setzt auf frische, regionale Produkte.

Vorfreude auf Eröffnung

Seit Mitte Februar bietet das Coffeehouse Foodnote an Wochenenden Kaffee, Kuchen und Suppen zum Mitnehmen an. Schon die ersten Betriebstage zeigten, dass die Nachfrage gross ist bei den Besucherinnen und Besuchern von St. Chrischona. Desirée Kratzat freut sich umso mehr auf die Eröffnung nach Ende des Gastro-Lockdowns: «Wir sind sehr motiviert und gut vorbereitet. Ich wünsche mir viele Besucherinnen und Besucher, die im Foodnote einen Kaffee geniessen.»

Das Foodnote-Team freut sich auf die baldige Eröffnung: Thierry Boillat, Zsolt Kubecska und Desirée Kratzat (von links).
Das Foodnote-Team freut sich auf die baldige Eröffnung: Thierry Boillat, Zsolt Kubecska und Desirée Kratzat (von links).
Für das Coffeehouse Foodnote wurde der ehemalige Speisesaal 1 im Brüderhaus umgebaut.
Für das Coffeehouse Foodnote wurde der ehemalige Speisesaal 1 im Brüderhaus umgebaut.
Logo des Coffeehouse Foodnote
Logo des Coffeehouse Foodnote

Weitere Informationen zum Foodnote
– Das Coffeehouse Foodnote eröffnet nach dem Ende des Lockdowns in der Gastronomie. Der genaue Termin wird über die Foodnote-Internetseite kommuniziert.
Aktuelle Informationen vom Foodnote gibt’s auch auf dessen Instagram-Kanal @foodnote_coffeehouse.

Was bringt das Foodnote dem tsc?

  • Studierende und Mitarbeitende haben ein Café, das sich für Pausen, Besprechungen oder gemütliches Zusammensein eignet.
  • Das Foodnote bietet Nebenjobs für Studierende.
  • Musikalische Aufführungen oder musikalische Begleitung im Foodnote sind angedacht. Sie bieten ein Übungsfeld für Studierende der Theologie & Musik.
Restaurant Waldrain auf St. Chrischona (1500x500px)

Restaurant Waldrain: Wiedereröffnung geplant

Restaurant Waldrain seit 17.12.2018 geschlossen

Restaurant Waldrain wird frühestens 2022 wiedereröffnet

Das Restaurant Waldrain auf St. Chrischona ist geschlossen seit das langjährige Pächterehepaar Ende 2018 in den Ruhestand gegangen ist. Eine Wiedereröffnung ist frühestens 2022 möglich. Bevor ein neuer Pächter das Waldrain weiter betreiben kann, braucht es Investitionen und ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept.

Kleine Geschichte des Waldrains

Im Waldrain wurden Besucher von St. Chrischona seit 1914 verpflegt – erst in der Kaffeehalle, später im Restaurant. Daniel Balliet übernahm das Restaurant Waldrain 1983 als Betriebsleiter. Mit Unterbrechungen war er mehr als 25 Jahre im Waldrain tätig, zuletzt als Pächter mit dem Konzept Selbstbedienungsrestaurant.

Hoher Investitionsbedarf

Dass es vorerst keinen Pächterwechsel gab, liegt an dem hohen Investitionsbedarf, den das über hundert Jahre alte Gebäude hat. Erst müssen bauliche Veränderungen umgesetzt werden. Ausserdem braucht es ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept für den Weiterbetrieb des Restaurant Waldrains. Die Konkurrenzsituation im Dreiländereck ist gross und St. Chrischona ist als Ausflugsziel vor allem bei schönem Wetter und am Wochenende beliebt, nicht aber an regnerischen Tagen oder Werktagen.

Restaurant Waldrain auf St. Chrischona (1024x683px)
Das Restaurant Waldrain auf St. Chrischona ist seit dem 17.12.2018 geschlossen. Wieder eröffnet wird es nach Ende der Umbau- und Sanierungsarbeiten mit neuem Konzept und neuem Pächter frühestens 2022.

Neue Strukturen auf St. Chrischona

Das Restaurant Waldrain bildet mit dem Theologischem Seminar, dem Konferenzzentrum, der Kirche und weiteren Gebäuden auf St. Chrischona den Chrischona Campus. Zum 1. Januar 2019 sind neue Strukturen in Kraft getreten. Der Verein Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc) ist Eigentümer der Liegenschaften, konzentriert sich aber auf die theologische Bildungsarbeit. Die neue Chrischona Campus AG, die zu 100 Prozent dem Verein tsc gehört, kümmert sich um den Betrieb der Liegenschaften.

Wiedereröffnung frühestens 2022

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten am Restaurant Waldrain beginnen voraussichtlich im Frühjahr 2021. Wegen der Corona-Pandemie gibt es Unklarheiten bezüglich der Wiedereröffnung. Möglich sein wird diese frühestens 2022.

Sie haben Fragen zum Restaurant Waldrain?
Bitte wenden Sie sich an:

Chrischona Campus AG
Chrischonarain 200
4126 Bettingen
Schweiz
waldrain@chrischona-campus.ch

Claudius Buser blickt im Online-Semesterabschlussgottesdienst am 16.12.2020 zurück auf das Corona-Jahr 2020 (1297x432px)

tsc-Jahresrückblick 2020

Ereignisse der Zeitgeschichte, Anekdoten vom tsc

Jahresrückblick 2020

Autor: Claudius Buser, Dozent für Kirchengeschichte am tsc

Am Ende des Corona-Jahres 2020 fälllt auch der traditionelle tsc-Jahresrückblick von Claudius Buser ernster und nachdenklicher aus als üblich. Trotzdem bleibt er zuversichtlich und erzählt von vielem, was gelungen ist.

Im fernen Morgenland…

Nein, nicht dort, wo der Stern von den Magiern gesichtet wurde, der sie zum neuen König weisen soll, sondern im noch viel ferneren Morgenland, weit weg von der Zivilisation Europas, machten sich Magier nicht auf den Weg, sondern an die Arbeit. Sie wollten eine neue Krone basteln, nicht einfach für den neuen König, nein, sondern für alle Menschen.

Noch wollten sie die Krone den Menschen nicht zeigen, da geschah es: Die Krone machte sich selbständig auf den Weg zu den Menschen dieser Erde. Und was viele nicht glauben wollten oder konnten, wurde wahr: Diese Krone für alle veränderte das Miteinander der Menschen auf der ganzen Welt in einer Art und Weise, wie sich das die Menschen zu Beginn des Jahres 2020 nicht in ihren kühnsten oder wirrsten Träumen hätten vorstellen können, auch wir am tsc nicht.

Englands Abdockmanöver von Europa

Auf der europäischen Insel der Briten, Sachsen, Angeln und anderen keltischen und germanischen Stämmen wurde es den Menschen zu viel. Sie zogen sich definitiv von Europa zurück. Die Sterne Europas verblassten über der Insel, doch die Krone aus dem fernen Morgenland fand den Weg auch zu ihnen. Seit dem 31. Januar ist England wieder eine Insel. Das Abdockmanöver vom Festland dauert aber noch an bis zum heutigen Tag.

180 Jahre tsc

Im Herzen Europas und eigentlich auch im Herzen der Schweiz, hoch über der Stadt Basel, feierte in diesem Jahr eine interkulturelle Gruppe von Studentinnen, Studenten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das 180. Wiegenfest der Pilgermission St. Chrischona, dem heutigen Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc).

Auch uns erreichte die Kunde der Krone für alle: Wir fingen an die Hände zu waschen und den Mund zu bedecken, Distanz zu wahren und Türklinken zu meiden, ins Homeoffice zu gehen und die digitale Welt zu nutzen wie nie zuvor, denn diese Krone wollten wir nicht auf dem Berg der Heiligen (ich meine natürlich: der Heiligen St. Chrischona). Doch sie kam, wie sie zu allen kam; glücklicherweise ohne grossen Schaden anzurichten.

180 Jahre tsc haben wir trotzdem gefeiert – wenigstens ein bisschen – mit wunderschönen digitalen Liedern von unserem Chor, mit einer Broschüre, die alle lesen sollten, und mit vielen kleineren Dingen erinnerten wir uns immer wieder an dieses Wiegenfest: 180 Jahre sind wir schon unterwegs und das ist ein Grund zur Dankbarkeit. Wir fühlen uns gekrönt mit viel Gnade und Barmherzigkeit (und nicht mit «made in China»).

Claudius Buser, Stv. Rektor tsc und Dozent für Kirchengeschichte
Claudius Buser ist stellvertretender Rektor und Dozent für Kirchengeschichte am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc).

«Wir können Corona!»

Leider zwang uns dieses ausserordentliche Jahr mit seinem in der Geschichte so noch nie da gewesenen Lockdown nach dem 16. März (inkl. Grenzschliessungen) schon auch zu massiven Einschränkungen: Der Unterricht konnte nicht mehr im Lehrsaal, sondern nur noch über das Internet durchgeführt werden. Gäste blieben aus, Konferenzen wurden abgesagt oder online durchgeführt. Das tsc-Standteam musste sich neu erfinden und viele Feste blieben ungefeiert.

Doch wurden auch viele neue Wege entdeckt und kreative Ideen entwickelt. Konnten wir die Schnuppertage im März gerade noch vor Ort durchführen, mussten wir danach umstellen auf Schnupper-Webinare für am Studium Interessierte. Formate, wie die Videoserie «tsc aktuell» mit Infos an alle Freunde des tsc, Videobotschaften und Gottesdienste gingen erstmals online. Die einmalige Aktion der Studentinnen und Studenten, an alle tsc-Freunde über 80 Jahre eine Karte zu schreiben, wurde umgesetzt; auch Gebetsvormittage und andere Anlässe wurden trotzdem in anderen Formen durchgeführt. Die Liste ist nicht vollständig, aber doch schon eindrücklich lang. Wir können Corona!

Und mitten im Coronajahr liessen wir es uns nicht nehmen, auf dem Chrischona Campus den Begegnungsort «Relaunch» einzuweihen und – damit beide ehemaligen Speisesäle im Brüderhaus so richtig gut aussehen – vor wenigen Tagen ganz still unser neues Coffeehouse «Foodnote» zu eröffnen, in dem es wirklich, aber nun wirklich guten Kaffee gibt.

«Der Unterricht konnte nicht mehr im Lehrsaal, sondern nur noch über das Internet durchgeführt werden. Gäste blieben aus, Konferenzen wurden abgesagt oder online durchgeführt. Das tsc-Standteam musste sich neu erfinden und viele Feste blieben ungefeiert.»

Abenteuer Online-Unterricht

Das muss hier nun einfach gesagt werden: So viele haben sich, angetrieben durch die Nachrichten aus dem fernen Morgenland und der neuen Situation mit dieser Krone, so richtig ins Zeug gelegt: Abläufe wurden neu durchdacht und weiterentwickelt, Dozentinnen und Dozenten geschult, damit sie mit der neuen Situation zurechtkommen. Wieder andere sind eingesprungen und haben Dinge gemacht, die sie zuvor noch nie gemacht haben oder haben sich als Ersatz angeboten, wo es Ausfälle gab. Ja, viele haben einfach die Ärmel hochgekrempelt und sich investiert und angepackt. Danke für all diese Zusatzinvestitionen in Krisenstäben, Schulungen, neuen digitalen Formaten und neuen Lehr- und Lernmethoden, etc.

Danke euch allen, liebe Studentinnen und Studenten, geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe alle, die ihr euch auf das Abenteuer Online-Unterricht einfach eingelassen habt. Danke.

Freude über kurze Rückkehr zur Normalität

Dankbar sind wir, dass trotz allem, die gesamte Abschlussklasse abschliessen durfte am Ende des vergangenen Studienjahres und wir am tsc zu Beginn des neuen Studienjahres eine grossartige Truppe von 33 neuen Studentinnen und Studenten und 27 Gasthörerinnen und Gasthörern begrüssen durften.

Wir freuten uns im September, dass der Studienbetrieb wieder so richtig – und zwar normal – los ging mit all den vielen jungen motivierten Menschen. Sogar die Seminarreise nach Rust und Freiburg konnten wir noch durchführen. Ja, lange sah es recht gut aus und wir freuten uns an einem etwas anderen, aber doch normaleren «Normal».

Corona kam zurück

Und dann kam Corona zurück. Die tsc-Netzwerk-Konferenz war glücklicherweise schon länger auf Online-Tagung getrimmt und wurde so auch mit Erfolg durchgeführt. In der Woche danach wurde alles wieder anders, Corona kam mit solcher Wucht zurück, dass es uns erneut in die digitale Welt zwang.

Wir freuen uns auf das Jahr 2021, wenn die Dinge hoffentlich «normaler» funktionieren, respektive das neue Normal, uns dann auch wieder geläufig und selbstverständlich wird.

«So viele haben sich so richtig ins Zeug gelegt: Abläufe wurden neu durchdacht und weiterentwickelt, Dozentinnen und Dozenten geschult, damit sie mit der neuen Situation zurechtkommen. Danke an alle, die ihr euch auf das Abenteuer Online-Unterricht einfach eingelassen habt.»

Mehr Grund zur Hoffnung als zur Resignation

Aber noch stehen festliche Tage bevor. Auf unseren Tischen sehen wir täglich den Adventskranz, dieser Kranz zeigt an: Wir warten auf den König, der mit Recht die Krone trägt und jedem die Krone des Lebens anbietet, der den Menschen auf Erden Frieden bringt und festliche Freude.

Dieser König und seine Krone machen nicht Angst, sondern froh. Wer von ihm gekrönt ist, hat immer mehr Grund zur Hoffnung als zur Resignation, denn er krönt uns mit seiner vergebenden Liebe und seiner unverdienten Zuwendung und für immer und ewig mit der Krone des ewigen Lebens.

Daher getrost und zuversichtlich: Fröhliche Weihnachten 2020, ja: Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Und bleibt gesund.

«Wer vom König Jesus gekrönt ist, hat immer mehr Grund zur Hoffnung als zur Resignation, denn er krönt uns mit seiner vergebenden Liebe und seiner unverdienten Zuwendung und für immer und ewig mit der Krone des ewigen Lebens.»

Claudius Buser hat diesen Jahresrückblick im Semesterabschlussgottesdienst am 16.12.2020 vorgetragen. Der Gottesdienst fand wegen der Corona-Massnahmen online statt.

Sängerinnen des tsc-Chor beim Adventskonzert 2019 (1500x500px) (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)

Ein Geschenk, mitsingen zu dürfen

Wie eine Sängerin die Adventskonzerte 2019 des tsc-Chor erlebte

Ein Geschenk, mitsingen zu dürfen

Am 1. Adventswochenende 2019 gab der Chor des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) zwei Konzerte mit weihnachtlichen Liedern und Gospels. Am 30. November vor mehr als 500 Zuhörern im Konferenzzentrum auf St. Chrischona und am 1. Dezember vor rund 300 Zuhörern in der Basler Pauluskirche. Sängerin Desirée Kratzat erlebte die Konzerte als etwas Kostbares. Desirée berichtet:

Grosse musikalische Bandbreite

Weniger als drei Monate liegen zwischen dem Beginn des Studienjahres im September und den Chorkonzerten im Advent. Auch in diesem Jahr brachte es unsere Chorleiterin Susanne Hagen fertig, allen 80 Sängerinnen und Sängern 16 Lieder einzustudieren, die eine grosse musikalische Bandbreite umfassen: von klassischen Chorsätzen (Ola Gjeilo, Johann Sebastian Bach) bis hin zu modernen Hymnen (Casting Crowns, Whitney Houston). Passend zur Adventszeit, die zu 24 Tagen Besinnung einlädt, sangen wir als tsc-Chor die Gospelversion des bekannten Hallelujahs, das Händel in nur 24 Tagen schrieb. So waren unsere Zuhörer einmal mehr begeistert von der musikalischen Weihnachtsbotschaft und der stimmlichen Vielfalt unseres Klangkörpers.

Etwas Grösseres entsteht

In dem Moment, wenn alle Stimmen der Sängerinnen und Sänger zusammenkommen, entsteht etwas, das grösser ist als der Einzelne allein. Egal, ob die Stimmen laut oder leise, sicher oder unsicher sind. Das hat mich als eine leidenschaftliche Geschichtenerzählerin besonders geprägt und mich ermutigt, in meine Stimme zu investieren. Ich erlebe im tsc-Chor eine gegenseitige Wertschätzung und eine Freude, gemeinsam etwas so Grosses und Besonderes wie die Adventskonzerte auf die Beine stellen zu dürfen.

Adventskonzert des tsc-Chors am 30.11.2019: Chor vom Technikpult (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)
Mit stimmungsvollen Liedern bereitete der tsc-Chor rund 450 Zuhörerinnen und Zuhörern einen guten Start in die Adventszeit. (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)

tsc-Chor lockt zahlreiche Besucher an

Beim Adventskonzert auf Chrischona begrüssten uns die Besucher klatschend, während wir auf die Bühne liefen, um unsere Plätze einzunehmen. Als ich inmitten unseres Chores stand, wurde mir bewusst, dass der gesamte Saal gefüllt war und somit über 500 Personen gekommen waren. Und auch am nächsten Tag, als wir in der majestätisch wirkenden Pauluskirche standen, war dies ein Moment reiner Freude. Choräle wie «Ubi Caritas» in einem so herrlichen Gebäude singen zu dürfen, ist etwas Atemberaubendes. Besonders angesichts einer Akustik, die den Gesang noch einmal ganz neu erlebbar werden lässt. Bereits beim zweiten Lied begannen die Bässe und Tenöre einheitlich und bereiteten uns Altistinnen und Soprane den Einstieg gekonnt vor. So sangen wir voller Freude «Good news» von Negro Spiritual & Don Newby. Begleitet wurden wir dabei von unserer grossartigen Band aus professionellen Musikern und Musikdozenten des tsc. Darunter der Bassist Sigi Bohnert, der Geiger Andreas Wäldele und der Saxophonist Bene Müller.

Klangvoller und guter Start in die Adventszeit

Das Stück «Bethlehemian Rhapsody», ein Cover des Klassikers von Queen, liess die Soprane gekonnt in die Höhen gelangen. Genauso hatten die restlichen Stimmregister ihre Momente, welche die Gesamtheit unserer aller Stimmen besonders wertvoll wiedergab. Ich erlebte diese beiden Adventskonzerte als etwas Kostbares und als einen guten Start in diese besonnene Adventszeit, in der die Hektik meist näher ist als die Ruhe. Es war ein Geschenk, mitsingen zu dürfen und zu erleben, wie Menschen durch unsere Musik an diesen Abenden tief berührt und beschenkt nach Hause gehen konnten.

Mit der Kollekte beim Adventskonzert am 30.11.2019 unterstütze der tsc-Chor die Hilfsaktion «Weihnachten im Schuhkarten».

Adventskonzert des tsc-Chors am 30.11.2019: Sängerin Desirée inmitten des Chors (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)
Desirée Kratzat (Bildmitte) freut sich, dass sie im Chor mitsingen darf. (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)

In dem Moment, wenn alle Stimmen der Sängerinnen und Sänger zusammenkommen, entsteht etwas, das grösser ist als der Einzelne allein.

Über den tsc-Chor

Im tsc-Chor singen rund 80 Personen mit. Darunter sind Studierende, Mitarbeitende und Freunde des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc). Geleitet wird der Chor von Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik. Der Chor gibt im Frühsommer und in der Adventszeit jeweils zwei Konzerte.

Das nächste Chorkonzert findet statt am Samstag, den 25. April 2020, im Konferenzzentrum auf dem Chrischona-Campus.

Fotos: Knut Burmeister, ALLTAG

Vorstand des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes mit tsc-Vertretern (1500x500px)

Gnadauer auf Chrischona

Foto: Der Gnadauer Vorstand trifft sich vor der Mitgliederversammlung mit Vertreterinnen und Vertretern des tsc.

Mitgliederversammlung 2019 des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes

Gnadauer auf Chrischona

Das Theologische Seminar St. Chrischona (tsc) war vom 12. bis 14. September 2019 Gastgeber der Mitgliederversammlung des Ev. Gnadauer Gemeinschaftsverbandes. Die rund 80 Delegierten erlebten drei intensive Tage und lernten nebenbei das tsc besser kennen.

Gnadau und tsc sind eng verbunden

Lange ist es her, dass der hauptsächlich aus deutschen Werken und Gemeinschaftsverbänden bestehende Gnadauer Gemeinschaftsverband auf St. Chrischona in der Schweiz tagte. Vor der diesjährigen Mitgliederversammlung war dies zuletzt 1995 der Fall.

Das Theologische Seminar St. Chrischona ist mit der Gemeinschaftsbewegung aber eng verbunden. Rund ein Dutzend Delegierter der Gnadauer Mitgliederversammlung haben selbst am tsc studiert. Im langfristigen Trend stammen rund 50 Prozent aller tsc-Studenten aus Deutschland, viele davon aus Gemeinden des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes. Zudem ist das tsc Gründungsmitglied im neuen Gnadauer Bündnis für Lernen und Arbeiten im Gnadauer Verband. Und René Winkler, Leiter Weiterbildung am tsc, ist Mitglied im Gnadauer Vorstand. Im März 2019 hat das tsc mit rund 80 Teilnehmern beim Upgrade-Kongress des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes in Willingen teilgenommen und mitgearbeitet.

Die Generation Lobpreis in der Gemeinschaftsbewegung

Den Upgrade-Kongress auszuwerten war auch ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Gnadauer Mitgliederversammlung auf St. Chrischona. Ausserdem war Thema, wie die Generation Lobpreis besser in die Gemeinschaftsbewegung eingebunden werden kann. Dazu waren unter anderem Tobias Faix (Professor für Praktische Theologie und Autor) und Andreas Boppart (Leiter Campus für Christus in Deutschland, Österreich, Schweiz) als Gastreferenten eingeladen.

Um die Generation Lobpreis theologisch und musikalisch gut auszubilden, bietet das Theologische Seminar St. Chrischona seit 2016 den Bachelorstudiengang Theologie & Musik an. Vier Sänger und Liederschreiber aus diesem Studiengang gaben am Abend des zweiten Sitzungstages ein Konzert für die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung. Dabei präsentierte Carolin Feuchtmeyer mit einer Band auch ihr selbst geschriebenes Lied «You know», das im Rahmen der Eben-Ezer-Sessions auf Video aufgenommen worden ist.

«Ganz grosses Gnadauer Kino!»

Eine Mehrheit der Gnadauer Delegierten besuchte den Chrischona-Campus während der Mitgliederversammlung zum ersten Mal. Viele zeigten sich beeindruckt von der Grösse, Ruhe und Spiritualität des Campus. Auch die Bibelarbeiten, welche die tsc-Dozenten Susanne Hagen, Andreas Loos und Debora Sommer am Morgen der Sitzungstage hielten, stiessen auf Resonanz. In einem Dankwort an das tsc erklärte Präses Michael Diener: «Wir erlebten einen schönen, grossen Tagungsraum, tolle Dozenten und eine einmalige musikalische Begleitung – das war ganz grosses Gnadauer Kino. Vielen Dank dafür!»

Gnadauer auf Chrischona: Präses Michael Diener
Gnadauer-Präses Michael Diener bedankt sich beim Theologischen Seminar St. Chrischona herzlich für die Gastfreundschaft: «Wir erlebten einen schönen, grossen Tagungsraum, tolle Dozenten und eine einmalige musikalische Begleitung – das war ganz grosses Gnadauer Kino.»
Dr. Benedikt Walker, der Rektor des tsc, begrüsst die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung auf dem Chrischona-Campus.
Dr. Benedikt Walker, der Rektor des tsc, begrüsst die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung auf dem Chrischona-Campus.
Die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung geniessen die Ruhe und das spätsommerliche Wetter auf dem Chrischona-Campus.
Die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung geniessen die Ruhe und das spätsommerliche Wetter auf dem Chrischona-Campus.
Gnadauer auf Chrischona: Song Gabriel Portner
tsc-Student Gabriel Portner spielt vor den Gnadauer Delegierten sein selbst geschriebenes Lied «Königskind und Löwenherz».