tsc-Chorvideo: Nearer, my God, to Thee! (1500x500px)

Nearer, my God, to Thee!

tsc-Chor singt kreativ auf Youtube

Die Konzerte 2020 des Chors des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) konnten wegen der Coronakrise nicht stattfinden. Deshalb singt der tsc-Chor den alten christlichen Choral «Nearer, my God, to Thee» in einem Video auf Youtube – als Hoffnungszeichen in einer herausfordernden Zeit.

Choral so alt wie das tsc

Chorleiterin Susanne Hagen erklärt am Anfang des Videos, dass der Choral ungefähr so alt ist wie die theologische Ausbildung am tsc. Diese begann anno 1840, also vor 180 Jahren. Ein Jahr später verfasste die englische Dichterin Sarah Flower Adams ihr bekanntestes Gedicht: «Nearer, my God, to Thee». Der Text bezieht sich auf die biblische Erzählung vom Traum Jakobs von der Himmelsleiter. Der US-Komponist Lowell Mason hat ihn vertont. Bekannt ist der Choral aber auch im deutschsprachigen Raum unter dem Titel: «Näher, mein Gott, zu Dir».

Stehende Ovationen bei der Videopremiere

Premiere feierte das Video an der tsc-Aussendungsfeier am 28. Juni 2020. Die rund 100 Premierenzuschauer berührte es sehr und bewegte sie zu stehenden Ovationen. Ein Grund: die emotionale und authentische Art, mit der der tsc-Chor das Lied präsentiert. Ein weiterer Grund: Das handwerklich gut gemachte Video unterhält nicht nur musikalisch, sondern auch visuell mit kleinen, versteckten Gags.

Die Sängerinnen und Sänger sind Studierende, Mitarbeitende und Dozierende des Theologischen Seminars St. Chrischona. Die Soli singen Tim Hottinger und Mirjam Dück. Beide haben 2020 den dreijährigen Bachelor-Studiengang Theologie & Musik am tsc abgeschlossen. Gefilmt wurde das Video von tsc-Student Micha-David Hirt und tsc-Absolvent Ruben Speitelsbach.

Historische Halle als Drehort

Für das stimmungsvolle Setting sorgte die Eben-Ezer-Halle auf dem Chrischona Campus. Diese alte Holzhalle wurde 1890 zum 50-jährigen Jubiläum des tsc erbaut. Seitdem dient sie immer wieder als Ort für geistliche Versammlungen sowie für Gesang. Es ist auch dieser Geist der 180-jährigen tsc-Geschichte, den das Video atmet.

Der tsc-Chor besteht aus Studierenden, Mitarbeitenden und Dozierenden des Theologischen Seminars St. Chrischona. Er tritt regelmässig auf bei Konzerten in der Region Basel. Geleitet wird er von Susanne Hagen.

Wer singt im Chorvideo?

  • Angela Bacher
  • Tanja Bürgelin-Arslan
  • Mirjam Dück (Solo)
  • Melina Frey
  • Maryam Fuchs
  • Amelie Görnert
  • Debora Gutmann
  • Dorothee Kanzinger
  • Kerstin Kaufmann
  • Stephanie Korinek
  • Franziska Kort
  • Britta Labud
  • Lisa Langendorf
  • Ileana Mangas
  • Deborah Müller
  • Daniela Müller
  • Johanna Peter
  • Julianna Suter
  • Carolin Westhoff
  • Ruth Ammann
  • Romana Binninger
  • Marion Dirr
  • Vanessa Habermann
  • Esther Heeß
  • Eva Helle
  • Stefanie Hunger
  • Nadine Keller
  • Lea Knüsel
  • Judith Koch
  • Desirée Kratzat
  • Dorothea Kröker
  • Viola Lies
  • Judith Schroth
  • Christy Strebel
  • Monika Veil
  • Sarah Wasef
  • Marc Burger
  • Matthias Görnert
  • Tim Hottinger (Solo)
  • Adrian Inniger
  • Sören Kemmer
  • Gabriel Portner
  • Benjamin Ruprecht
  • Michael Schweitzer
  • Ruben Speitelsbach
  • Samuel Weber
  • Samuel Zumbrunn
  • Micha Bacher
  • Curdin Badertscher
  • Jonas Friesen
  • Micha Habel
  • Raphael Kaltenbach
  • Jonathan Keller
  • Matthias Klein
  • Lukas Knierim
  • Kevin Kröker
  • Robin Mauch
  • Manuel Pankop
  • Martin Schröder
  • Lukas Sprich
  • Emanuel Strebel
  • Hendrik Westhoff
Sängerinnen des tsc-Chor beim Adventskonzert 2019 (1500x500px) (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)

Ein Geschenk, mitsingen zu dürfen

Wie eine Sängerin die Adventskonzerte 2019 des tsc-Chor erlebte

Ein Geschenk, mitsingen zu dürfen

Am 1. Adventswochenende 2019 gab der Chor des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) zwei Konzerte mit weihnachtlichen Liedern und Gospels. Am 30. November vor mehr als 500 Zuhörern im Konferenzzentrum auf St. Chrischona und am 1. Dezember vor rund 300 Zuhörern in der Basler Pauluskirche. Sängerin Desirée Kratzat erlebte die Konzerte als etwas Kostbares. Desirée berichtet:

Grosse musikalische Bandbreite

Weniger als drei Monate liegen zwischen dem Beginn des Studienjahres im September und den Chorkonzerten im Advent. Auch in diesem Jahr brachte es unsere Chorleiterin Susanne Hagen fertig, allen 80 Sängerinnen und Sängern 16 Lieder einzustudieren, die eine grosse musikalische Bandbreite umfassen: von klassischen Chorsätzen (Ola Gjeilo, Johann Sebastian Bach) bis hin zu modernen Hymnen (Casting Crowns, Whitney Houston). Passend zur Adventszeit, die zu 24 Tagen Besinnung einlädt, sangen wir als tsc-Chor die Gospelversion des bekannten Hallelujahs, das Händel in nur 24 Tagen schrieb. So waren unsere Zuhörer einmal mehr begeistert von der musikalischen Weihnachtsbotschaft und der stimmlichen Vielfalt unseres Klangkörpers.

Etwas Grösseres entsteht

In dem Moment, wenn alle Stimmen der Sängerinnen und Sänger zusammenkommen, entsteht etwas, das grösser ist als der Einzelne allein. Egal, ob die Stimmen laut oder leise, sicher oder unsicher sind. Das hat mich als eine leidenschaftliche Geschichtenerzählerin besonders geprägt und mich ermutigt, in meine Stimme zu investieren. Ich erlebe im tsc-Chor eine gegenseitige Wertschätzung und eine Freude, gemeinsam etwas so Grosses und Besonderes wie die Adventskonzerte auf die Beine stellen zu dürfen.

Adventskonzert des tsc-Chors am 30.11.2019: Chor vom Technikpult (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)
Mit stimmungsvollen Liedern bereitete der tsc-Chor rund 450 Zuhörerinnen und Zuhörern einen guten Start in die Adventszeit. (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)

tsc-Chor lockt zahlreiche Besucher an

Beim Adventskonzert auf Chrischona begrüssten uns die Besucher klatschend, während wir auf die Bühne liefen, um unsere Plätze einzunehmen. Als ich inmitten unseres Chores stand, wurde mir bewusst, dass der gesamte Saal gefüllt war und somit über 500 Personen gekommen waren. Und auch am nächsten Tag, als wir in der majestätisch wirkenden Pauluskirche standen, war dies ein Moment reiner Freude. Choräle wie «Ubi Caritas» in einem so herrlichen Gebäude singen zu dürfen, ist etwas Atemberaubendes. Besonders angesichts einer Akustik, die den Gesang noch einmal ganz neu erlebbar werden lässt. Bereits beim zweiten Lied begannen die Bässe und Tenöre einheitlich und bereiteten uns Altistinnen und Soprane den Einstieg gekonnt vor. So sangen wir voller Freude «Good news» von Negro Spiritual & Don Newby. Begleitet wurden wir dabei von unserer grossartigen Band aus professionellen Musikern und Musikdozenten des tsc. Darunter der Bassist Sigi Bohnert, der Geiger Andreas Wäldele und der Saxophonist Bene Müller.

Klangvoller und guter Start in die Adventszeit

Das Stück «Bethlehemian Rhapsody», ein Cover des Klassikers von Queen, liess die Soprane gekonnt in die Höhen gelangen. Genauso hatten die restlichen Stimmregister ihre Momente, welche die Gesamtheit unserer aller Stimmen besonders wertvoll wiedergab. Ich erlebte diese beiden Adventskonzerte als etwas Kostbares und als einen guten Start in diese besonnene Adventszeit, in der die Hektik meist näher ist als die Ruhe. Es war ein Geschenk, mitsingen zu dürfen und zu erleben, wie Menschen durch unsere Musik an diesen Abenden tief berührt und beschenkt nach Hause gehen konnten.

Mit der Kollekte beim Adventskonzert am 30.11.2019 unterstütze der tsc-Chor die Hilfsaktion «Weihnachten im Schuhkarten».

Adventskonzert des tsc-Chors am 30.11.2019: Sängerin Desirée inmitten des Chors (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)
Desirée Kratzat (Bildmitte) freut sich, dass sie im Chor mitsingen darf. (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)

In dem Moment, wenn alle Stimmen der Sängerinnen und Sänger zusammenkommen, entsteht etwas, das grösser ist als der Einzelne allein.

Über den tsc-Chor

Im tsc-Chor singen rund 80 Personen mit. Darunter sind Studierende, Mitarbeitende und Freunde des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc). Geleitet wird der Chor von Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik. Der Chor gibt im Frühsommer und in der Adventszeit jeweils zwei Konzerte.

Das nächste Chorkonzert findet statt am Samstag, den 25. April 2020, im Konferenzzentrum auf dem Chrischona-Campus.

Fotos: Knut Burmeister, ALLTAG