Adventskonzert mit dem tsc-Chor am 30.11.2019 (1500x500px)

Adventskonzert mit dem tsc-Chor am 30.11.

30. November 2019, 20 Uhr

Starte mit dem tsc-Chor in die Adventszeit!

Traditionell gibt der Chor des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) am Vorabend des 1. Advents sein Adventskonzert auf dem Chrischona-Campus. So auch 2019. Am 30. November ab 20 Uhr sind wieder alle Freunde sowie alte und neue Fans des tsc-Chors herzlich eingeladen, mit Gotteslob und Gospels in die Vorweihnachtszeit zu starten.

Infos zum Adventskonzert 2019 des tsc-Chors:

  • Was? Der Chor des Theologischen Seminars St. Chrischona trägt weihnachtliche Lieder und Gospels vor. Chorleiterin ist Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik am tsc.
  • Band? Begleitet wird der tsc-Chor von einer Band aus professionellen Musikern: Sigi Bohnert (Bass), Thomas Gerspach (Drums), Thomas Kaufmann (Keyboards), Bene Müller (Saxophon), Mario Sabatino (Gitarre), Andreas Wäldele (Geige).
  • Wann? Samstag, 30. November 2019, ab 20 Uhr. Das Konzert endet voraussichtlich gegen 22 Uhr.
  • Wo? Konferenzzentrum auf dem Chrischona-Campus.
  • Anreise? Der Chrischona-Campus liegt oberhalb von Bettingen bei Basel. Die Adresse lautet: Chrischonarain 200, 4126 Bettingen, Schweiz.
  • Parkplätze? Gäste des Theologischen Seminars St. Chrischona können die kostenlosen Besucherparkplätze nutzen. Auf St. Chrischona stehen genügend Parkplätze zur Verfügung.
  • Öffentliche Verkehrsmittel? Bis zur Haltestelle «Bettingen, Dorf» bringt dich die Buslinie 32 der BVB. Dort besteht ab 19.30 Uhr Anschluss auf den kostenlosen Rufbus Bettingen (Telefon: +41 (0)61 227 55 75), der dich nach St. Chrischona fährt. Nach dem Konzert kannst du den Rufbus anrufen, um wieder nach Bettingen runter zu kommen.
  • Kosten? Der Eintritt ist frei. Um Kollekte wird gebeten. Der tsc-Chor unterstützt mit dem Konzert die Aktion «Weihnachten im Schuhkarton».

Konzertgottesdienst am 1.12. in der Pauluskirche

Der tsc-Chor gestaltet am Sonntag, den 1. Dezember, einen Konzertgottesdienst in der Pauluskirche in Basel mit. Beginn ist um 18 Uhr, Ende gegen 19.15 Uhr.

Eben-Ezer-Sessions am 18.10.2019: Melina (1500x500px) (Foto: Knut Burmeister, ALLTAG)

Eben-Ezer-Sessions: tsc-Bands on stage

Veranstaltungsrückblick

Impressionen der Eben-Ezer-Sessions vom 18. Oktober 2019

Die Bands des Studiengangs Theologie & Musik des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) trugen am 18. Oktober 2019 selbst geschriebene und gecoverte Lieder in der Eben-Ezer-Halle auf dem Chrischona-Campus vor. Im Rahmen dieser «Eben-Ezer-Sessions» zu hören waren zudem Poetry-Slammer und weitere Musiker.

Popsongs, Worshiplieder, Schlager

Der öffentliche Auftritt erfolgte rund sechs Wochen nach der Neuzusammenstellung der Bands zum Beginn des Studienjahres. Neben Studierenden der Theologie & Musik setzen sie sich auch aus Jahreskurslern mit dem Schwerpunkt Worship und aus Mitarbeitenden des tsc zusammen. Viele der rund 100 Zuschauer staunten darüber, welche Vielfalt an Liedern sich die Studierenden in dieser kurzen Zeit erarbeitet hatten. Jede Band trug zwei oder drei Lieder aus verschiedenen Musikgenres vor, darunter Worshipsongs, aber auch Pop- und Rockmusik oder Schlager. Die Schulung in verschiedenen musikalischen Genres gehört zu einer professionellen musikalischen Ausbildung. Deshalb ist der Studiengang Theologie & Musik entsprechend konzipiert.

Auch die anderen Studiengänge des tsc waren bei den Eben-Ezer-Sessions vertreten: So gab Theologiestudent Lukas Knierim einen Poetry-Slam zum Besten. Weitere Studierenden sorgten für eine stimmungsvolle Dekoration oder einen reibungslosen Barbetrieb mit Bierausschank und Hot Dogs.

Die «Eben-Ezer-Sessions» finden zweimal pro Studienjahr in der Eben-Ezer-Halle statt. Der Eintritt ist kostenlos. Nächster Termin ist Dienstag, der 12. Mai 2020.

Fotos: Knut Burmeister, ALLTAG

Vorstand des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes mit tsc-Vertretern (1500x500px)

Gnadauer auf Chrischona

Foto: Der Gnadauer Vorstand trifft sich vor der Mitgliederversammlung mit Vertreterinnen und Vertretern des tsc.

Mitgliederversammlung 2019 des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes

Gnadauer auf Chrischona

Das Theologische Seminar St. Chrischona (tsc) war vom 12. bis 14. September 2019 Gastgeber der Mitgliederversammlung des Ev. Gnadauer Gemeinschaftsverbandes. Die rund 80 Delegierten erlebten drei intensive Tage und lernten nebenbei das tsc besser kennen.

Gnadau und tsc sind eng verbunden

Lange ist es her, dass der hauptsächlich aus deutschen Werken und Gemeinschaftsverbänden bestehende Gnadauer Gemeinschaftsverband auf St. Chrischona in der Schweiz tagte. Vor der diesjährigen Mitgliederversammlung war dies zuletzt 1995 der Fall.

Das Theologische Seminar St. Chrischona ist mit der Gemeinschaftsbewegung aber eng verbunden. Rund ein Dutzend Delegierter der Gnadauer Mitgliederversammlung haben selbst am tsc studiert. Im langfristigen Trend stammen rund 50 Prozent aller tsc-Studenten aus Deutschland, viele davon aus Gemeinden des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes. Zudem ist das tsc Gründungsmitglied im neuen Gnadauer Bündnis für Lernen und Arbeiten im Gnadauer Verband. Und René Winkler, Leiter Weiterbildung am tsc, ist Mitglied im Gnadauer Vorstand. Im März 2019 hat das tsc mit rund 80 Teilnehmern beim Upgrade-Kongress des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes in Willingen teilgenommen und mitgearbeitet.

Die Generation Lobpreis in der Gemeinschaftsbewegung

Den Upgrade-Kongress auszuwerten war auch ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Gnadauer Mitgliederversammlung auf St. Chrischona. Ausserdem war Thema, wie die Generation Lobpreis besser in die Gemeinschaftsbewegung eingebunden werden kann. Dazu waren unter anderem Tobias Faix (Professor für Praktische Theologie und Autor) und Andreas Boppart (Leiter Campus für Christus in Deutschland, Österreich, Schweiz) als Gastreferenten eingeladen.

Um die Generation Lobpreis theologisch und musikalisch gut auszubilden, bietet das Theologische Seminar St. Chrischona seit 2016 den Bachelorstudiengang Theologie & Musik an. Vier Sänger und Liederschreiber aus diesem Studiengang gaben am Abend des zweiten Sitzungstages ein Konzert für die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung. Dabei präsentierte Carolin Feuchtmeyer mit einer Band auch ihr selbst geschriebenes Lied «You know», das im Rahmen der Eben-Ezer-Sessions auf Video aufgenommen worden ist.

«Ganz grosses Gnadauer Kino!»

Eine Mehrheit der Gnadauer Delegierten besuchte den Chrischona-Campus während der Mitgliederversammlung zum ersten Mal. Viele zeigten sich beeindruckt von der Grösse, Ruhe und Spiritualität des Campus. Auch die Bibelarbeiten, welche die tsc-Dozenten Susanne Hagen, Andreas Loos und Debora Sommer am Morgen der Sitzungstage hielten, stiessen auf Resonanz. In einem Dankwort an das tsc erklärte Präses Michael Diener: «Wir erlebten einen schönen, grossen Tagungsraum, tolle Dozenten und eine einmalige musikalische Begleitung – das war ganz grosses Gnadauer Kino. Vielen Dank dafür!»

Gnadauer auf Chrischona: Präses Michael Diener
Gnadauer-Präses Michael Diener bedankt sich beim Theologischen Seminar St. Chrischona herzlich für die Gastfreundschaft: «Wir erlebten einen schönen, grossen Tagungsraum, tolle Dozenten und eine einmalige musikalische Begleitung – das war ganz grosses Gnadauer Kino.»
Dr. Benedikt Walker, der Rektor des tsc, begrüsst die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung auf dem Chrischona-Campus.
Dr. Benedikt Walker, der Rektor des tsc, begrüsst die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung auf dem Chrischona-Campus.
Die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung geniessen die Ruhe und das spätsommerliche Wetter auf dem Chrischona-Campus.
Die Delegierten der Gnadauer Mitgliederversammlung geniessen die Ruhe und das spätsommerliche Wetter auf dem Chrischona-Campus.
Gnadauer auf Chrischona: Song Gabriel Portner
tsc-Student Gabriel Portner spielt vor den Gnadauer Delegierten sein selbst geschriebenes Lied «Königskind und Löwenherz».
tsc-Start 19/20: Neue Studierende (1500x500px)

Jetzt geht das Studium los!

Bericht vom Studienstart 2019

Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc) startet mit 54 «Ersties» ins 180. Studienjahr

Das Theologische Seminar St. Chrischona ist mit 33 neuen Studierenden sowie 21 neuen Gasthörerinnen und Gasthörern ins 180. Studienjahr gestartet (Stand: 5.9.). In den Einführungstagen mit abwechslungsreichem Programm hiess die 141-köpfige Studiengemeinschaft die «Ersties» herzlich willkommen.

Vor dem Unterrichtsbeginn am 2. September hatte die Studiengemeinschaft am tsc bereits ein viertägiges Programm erlebt. Dies umfasste Infoanlässe, Lobpreiszeiten, Gottesdienste, Bibelarbeiten und ein grosses Fest mit Westernthema. Rektor Benedikt Walker formulierte die Idee hinter der abwechslungsreichen Einführung: «Theologie studieren am tsc ist mehr als akademische Ausbildung. Es ist auch Persönlichkeitsentwicklung – und ein geistlicher Weg, den wir als Studiengemeinschaft gemeinsam gehen wollen.»

Was den Ausschlag fürs tsc gab

Die Mischung aus hoher Studienqualität und lebendiger christlicher Gemeinschaft gab für viele der neuen Studierenden den Ausschlag, sich für einen der drei theologischen Bachelorstudiengänge oder den Jahreskurs am tsc zu bewerben. Bei der Wahl der Studiengänge zeigte sich ein konstantes Interesse an Theologie & Musik, der mit zehn neuen Studierenden ins vierte Jahr startet und bereits erste Absolventen hat.

Die neuen Studierenden freuten sich darüber, dass sie die Studiengemeinschaft während der Einführungstage besser kennengelernt haben. Zum Beispiel der 25-jährige Robin Nägeli aus Uster, der den Studiengang Kommunikative Theologie beginnt. Er sagte: «Ich finde es schön, wie offen die Menschen am tsc sind und einen kennenlernen wollen. Das ist angenehm und erleichtert den Einstieg».

Impulsgeber von der Kommunität Don Camillo

Als Impulsgeber der geistlichen Weggemeinschaft am tsc war Pfarrer Heiner Schubert eingeladen. Der Leiter der Kommunität Don Camillo in Montmirail erzählte Anekdoten und gab Erkenntnisse weiter aus seiner 40-jährigen Lebenserfahrung in der Kommunität. Etwa, dass Gemeinschaft dazu herausfordere, sich mit dem eigenen Schatten auseinanderzusetzen. Also mit schwierigen Seiten der eigenen Persönlichkeit, die gerne verdrängt werden.

Kreative Ansätze statt Vorträge

Die Aufmerksamkeit war Heiner Schubert sicher, als er biblische Gleichnisse in Form von Zeichnungen nacherzählte. Ein kreativer Ansatz, der durch interaktive Formen des Bibellesens und Gruppenarbeiten ergänzt wurde. Beispielsweise tauschte sich die Studiengemeinschaft in einem «Speed-Dating» paarweise über Bibeltexte aus. Manche der neuen Studierenden waren positiv überrascht, dass sich dies hinter dem Begriff der geistlichen Einführungstage verbarg. Die Kommunikative Theologie, die am tsc gelehrt und erarbeitet wird, wirkt sich eben auch auf die Methodik aus.

tsc-Start 19/20: Neue Studierende (1500x1000px)
Zum Studienjahr 2019/20 haben 32 neue Studierende einen Bachelorstudiengang oder den Jahreskurs am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) begonnen.
Pfarrer Heiner Schubert und Dr. Benedikt Walker (Rektor tsc)
Pfarrer Heiner Schubert (im Foto links) von der Kommunität Don Camillo gibt geistliche Impulse für die Studiengemeinschaft am tsc.
tsc-Start 19/20: Bibellesemethode Speed-Dating
Kreative Bibellesemethode: In der Form eines Speed-Datings kommen die Studentinnen und Studenten über einen Bibeltext ins Gespräch.

Fernstudierende lernen E-Dozierende kennen

Ebenfalls zur Studiengemeinschaft des tsc gehören die sechs neuen Fernstudierenden des Bachelorstudiengangs Kommunikative Theologie. Für sie war die Teilnahme an den Einführungstagen freiwillig. Die meisten von ihnen nutzen gerne die Möglichkeit, ihre Dozentinnen und Dozenten sowie den Chrischona-Campus persönlich kennenzulernen.

Alle neuen Studierenden betonten die angenehme Stimmung und die Wichtigkeit dieses gemeinsamen Starts, der das Ausrufezeichen hinter den Satz setzte: Jetzt geht das Studium los!

Das Theologische Seminar St. Chrischona (tsc) bietet seit 1840 theologische Aus- und Weiterbildung an. Das tsc-Studienangebot umfasst die Bachelorstudiengänge Kommunikative Theologie (Präsenz- und Fernstudium), Theologie & Pädagogik, Theologie & Musik sowie den tsc-Jahreskurs.

tsc-Graduierungsfeier 2019: Absolventinnen mit den besten Bachelorarbeiten (3zu1)

Abschluss zur richtigen Zeit

Bericht von der Graduierungsfeier 2019

18 tsc-Absolventen erhalten Abschlusszeugnisse

Zum ersten Mal fand die Graduierungsfeier des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) vor Beginn des neuen Studienjahres auf dem Chrischona-Campus statt. Am Freitag, den 30. August 2019, überreichten die Studiengangsleiter 18 Absolventinnen und Absolventen vor der versammelten Studiengemeinschaft die Abschlusszeugnisse ihres Bachelorstudiums.

Dreimal die Bestnote

Eine Premiere war die Zeugnisübergabe an die ersten drei Bachelorabsolventen des Studiengangs Theologie & Musik. Den Bachelorstudiengang Kommunikative Theologie schlossen zwölf Absolventen ab. Hinzu kommen drei Absolventinnen des Bachelorstudiengangs Theologie & Pädagogik. Alle drei Studiengänge sind von der Middlesex University London validiert. Die Bestnote «1st class Honours» erhielten drei Absolventinnen, die übrigen Absolventen schlossen ihr Bachelorstudium mit «2nc class Honours» ab.

Studium als Beginn eines lebenslangen Bildungsprozesses

Dr. Benedikt Walker, der Rektor des tsc, gratulierte den diesjährigen Absolventen zu ihren guten Studienleistungen. Er machte ihnen Mut, «sich auf den lebenslangen Bildungsprozess zwischen Theorie und Praxis einzulassen». Dafür sei das drei- oder vierjährige Studium am tsc erst der Anfang gewesen. Neben der Vermittlung von Wissen habe es die Grundlage gelegt habe, Reflexions- und Sprachfähigkeit zu entwickeln.

tsc-Studium vorbildlich fürs Studieren im 21. Jahrhundert

Glückwünsche überbrachte auch Dr. Johan Siebers, der Vertreter der Middlesex University. Er wies auf die erfolgreiche 20-jährige Partnerschaft zwischen Middlesex und tsc hin, die eine gegenseitige Bereicherung darstelle. So lobte er das Konzept des Studierens am Theologische Seminar St. Chrischona als vorbildlich für das 21. Jahrhundert. Es sei «individuell ausgeprägt, eingebettet in eine Gemeinschaft, getragen von wirklicher Einheit zwischen Theorie und Praxis und offen für die Welt», so Dr. Siebers.

Präsentation der besten Bachelorarbeiten

Eine spannende Neuerung war die Präsentation der besten Bachelorarbeiten im Rahmen der Graduierungsfeier. Die Feier transportierte auf diese Weise mehr Inhalte aus dem Studium der Absolventen. Tabea Reichenbach, Nadine Bär und Mira Stubbig präsentierten die Erkenntnisse ihrer ausgezeichneten Arbeiten. Zum Beispiel untersuchte Theologieabsolventin Tabea Reichenbach, was das Vollkommenheitsverständnis Jesu aus Matthäus 5,48 für Perfektionisten bedeutet. Eine ihrer Erkenntnisse: «Jesus möchte ein ungeteiltes Herz, nicht aber die Fehlerlosigkeit, nach welcher der Perfektionist strebt.»

tsc-Graduierungsfeier 2019: Absolventen
Die Absolventinnen und Absolventen 2019 der Bachelorstudiengänge des Theologischen Seminars St. Chrischona freuen sich über ihren Studienabschluss.
tsc-Graduierungsfeier 2019: Dr. Johan Siebers und Dr. Benedikt Walker
Dr. Johan Siebers, Linktutor der Middlesex University (im Foto links), und Dr. Benedikt Walker, Rektor tsc, sind die Herren des Verfahrens. Sie freuen sich über die vielen guten Studienleistungen der Absolventinnen und Absolventen.
tsc-Graduierungsfeier 2019: Absolventinnen mit den besten Bachelorarbeiten (4zu3)
Tabea, Nadine und Mira haben die besten Bachelorarbeiten in ihrem jeweiligen Studiengang geschrieben. Während der Graduierungsfeier stellten sie ihre Arbeiten und die gewonnenen Erkenntnisse vor.

«Mein Studium hatte seine Zeit, der Dienst hat jetzt seine Zeit»

Die Graduierungsfeier ist der letzte offizielle Akt des Studiums am Theologischen Seminar St. Chrischona. Für die Absolventen ist damit ein Lebensabschnitt beendet. Beat Müller, Theologieabsolvent 2019, wies in seinem Schlusswort für die Abschlussklasse darauf hin, dass der Abschluss für ihn genau zur richtigen Zeit komme. «Heute schliesse ich das Studium ab, am Sonntag werde ich eingesetzt als neuer Pastor in der Chrischona-Gemeinde in Mattwil. Mein Studium hatte seine Zeit, der Dienst in der Gemeinde hat jetzt seine Zeit.»

Logo der Eben-Ezer-Sessions

Eben-Ezer-Sessions: So klingt Theologie und Musik!

Eben-Ezer-Sessions

So klingt Theologie & Musik!

Unter dem Namen «Eben-Ezer-Sessions» hat der Studiengang Theologie & Musik des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) zwei professionell produzierte Musikvideos veröffentlicht. Zu sehen sind die Videos auf dem YouTube-Kanal des tsc.

Musik hör- und sichtbar machen

Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik, erklärte bei der Premiere der Musikvideos am 23. Juni 2019: «Die Eben-Ezer-Sessions sind der Versuch, das hör- und sichtbar zu machen, was unser Anliegen mit dem Studiengang ist: Schönheit, Kreativität und Originalität». Ermöglicht wurde die Produktion der Musikvideos durch eine grössere Spende eines tsc-Freundes.

Selbst geschriebene Lieder von Studierenden

Die Entstehungsgeschichte der Videos begann mit einer internen Ausschreibung, an der sich einige Studierende mit selbst geschriebenen Liedern beteiligten. Eine Jury aus Dozierenden wählte die zwei besten Einsendungen für die Produktion der Eben-Ezer-Sessions aus. Dabei gaben verschiedene musikalische Kriterien sowie Schönheit, Kreativität und Originalität den Ausschlag. Nicht entscheidend war die Einordnung in das Genre der modernen Lobpreismusik. Die Videos wurden Ende Mai 2019 in der Eben-Ezer-Halle und der Kirche auf dem Chrischona-Campus gedreht, unterstützt von der Produktionsfirma AHA! Videos sowie dem Janz Tonstudio.

Eben-Ezer-Sessions: Mirjam Dück singt ihr Lied «Freundschaft».
Eben-Ezer-Sessions: Mirjam Dück singt ihr Lied «Freundschaft».
Eben-Ezer-Sessions: Carolin Feuchtmeyer trägt ihr Lied «You know» vor.
Eben-Ezer-Sessions: Carolin Feuchtmeyer trägt ihr Lied «You know» vor.

Eben-Ezer-Sessions: Woher der Name kommt

Der Name leitet sich von einem der Drehorte ab: der Eben-Ezer-Halle auf St. Chrischona. Diese alte Holzhalle wurde 1890 erbaut und zeichnet sich durch ein besonderes Flair aus, wodurch sie sich gut eignet als Kulisse für Musikvideos und musikalische Veranstaltungen. Die Bezeichnung «Eben-Ezer» stammt aus der Bibel (1. Samuel 7,12) und lässt sich übersetzen mit «Stein der Hilfe Gottes».

Das Team des Studiengangs Theologie & Musik hofft, dass künftig weitere Eben-Ezer-Sessions produziert werden können. Geplant ist ein jährlicher Rhythmus, wofür es um Spenden bittet.

Das Theologische Seminar St. Chrischona bietet seit 2016 den dreijährigen Bachelorstudiengang Theologie & Musik an. Jährlich hat es durchschnittlich zehn neue Studierende aufgenommen und Ende Juni 2019 die ersten drei Absolventinnen und Absolventen ausgesendet.

«Freundschaft» von Mirjam Dück

In ihrem Lied «Freundschaft» besingt tsc-Studentin Mirjam Dück die wortlose Vertrautheit einer Freundschaft. Im Refrain heisst es: «Die Zeit ist nicht mehr wichtig, wir haben alle Zeit der Welt. Denn alles, was wir brauchen, ist hier.» Dieses Musikvideo wurde in der Eben-Ezer-Halle aufgenommen.

«You know» von Carolin Feuchtmeyer

Im zweiten Musikvideo der Eben-Ezer-Sessions trägt tsc-Studentin Carolin Feuchtmeyer ihr Lied «You know» in der Kirche St. Chrischona vor. Der Text ist inspiriert von der Geschichte der Sturmstillung. Sie singt in englischer Sprache von dem verzweifelten Ruf nach Jesus, der zu schlafen scheint. Bis er dann seine Augen öffnet und ihr alle Angst nimmt. Im Liedtext heisst es: «My soul finds rest in the fact that you know and that’s quite enough!» Auf deutsch: Meine Seele findet Ruhe in der Gewissheit, dass du es weisst. Das reicht völlig aus.

tsc-Jahresfest 2019: Gruppenfoto der Absolventinnen und Absolventen mit Dozentinnen und Dozenten

Ein sehr musikalisches tsc-Jahresfest

Bericht vom tsc-Jahresfest 2019

Theologisches Seminar St. Chrischona (tsc) sendete 37 Absolventen aus

Zum zweiten Mal veranstaltete das Theologische Seminar St. Chrischona (tsc) ein grosses Jahresfest rund um die Aussendungsfeier von 37 Absolventinnen und Absolventen. Etwa 500 Freunde, Unterstützer und Ehemalige des tsc feierten am 23. Juni 2019 auf dem Chrischona-Campus mit. Sie erlebten einen sehr musikalischen Festtag.

Die Aussendung ist für die Absolventen der Schluss- und Höhepunkt ihrer theologischen Ausbildung. 2019 schlossen 12 von ihnen den Studiengang Kommunikative Theologie, vier den Studiengang Theologie & Pädagogik und 18 den tsc-Jahreskurs ab. Ausserdem wurden die ersten drei Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Theologie & Musik ausgesendet.

Theologie & Musik: erste Absolventen ausgesendet

Seit 2016 gibt es diesen im deutschsprachigen Raum einmaligen Bachelorstudiengang, der drei Studienjahre umfasst. Mira Stubbig ist eine der ersten Absolventinnen. Sie erlebte die Kombination von Theologie- und Musikstudium als «perfekte Mischung». «Durch das Studium konnte ein theologisches Fundament entstehen, auf das ich meine Musik und die Arbeit mit musikalischem Lobpreis gründen kann», zog Mira Bilanz. Nach ihrer Aussendung wird sie eine Stelle mit den Schwerpunkten Kids, Teens und Musik in einer FEG bei Bern antreten.

Das tsc gab Mira und den anderen Absolventen einen Bibelvers und ein Gebet als Zuspruch mit auf ihren weiteren Lebensweg. Als Geschenk überreichte Dr. Benedikt Walker ihnen eine Trinkflasche. Der Rektor des tsc begründete das so: «An einem dürft ihr nicht sparen: an der Kommunikation mit Gott. Das ist wie mit Wasser, ihr braucht sie jeden Tag.»

Jahresfest setzt lange Tradition fort

Das tsc-Jahresfest knüpfte erfolgreich an die lange Tradition der Einsegnungs-, Ordinations- und Aussendungsfeiern am Theologischen Seminar St. Chrischona an. Das bestätigten Ehemalige wie Werner Giesenhagen, der 1958 von St. Chrischona ausgesendet wurde. Er freute sich besonders darüber, dass «Jesus Christus klar im Zentrum der Feier stand». Viele moderne Lobpreislieder und auch ein von einer Studentin selbst geschriebenes Lied machten dies deutlich. Hinzu kam die Predigt von René Winkler über die Geschichte von der Belagerung und Errettung Samarias. Der ehemalige Chrischona-Direktor und aktuelle tsc-Mitarbeiter forderte die Absolventen auf, mutig zu den Menschen aufzubrechen. Und dabei auf Gott zu vertrauen, denn die göttliche Logik werde sich letztlich durchsetzen.

Absolventinnen und Absolventen 2019 des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc)
Absolventinnen und Absolventen 2019 des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc)
Viele Freunde, Unterstützer und Ehemalige des Theologischen Seminars St. Chrischona feierten das Jahresfest 2019 mit.
Viele Freunde, Unterstützer und Ehemalige des Theologischen Seminars St. Chrischona feierten das Jahresfest 2019 mit.
Am Nachmittag des Jahresfestes zeigten vier Bands von Theologie- und Musikstudierenden ihr Können.
Am Nachmittag des Jahresfestes zeigten vier Bands von Theologie- und Musikstudierenden ihr Können.

Videopremiere der Eben-Ezer-Sessions

Die besondere Musikalität des Jahresfestes wurde dadurch unterstrichen, dass Bands aus dem Studiengang Theologie & Musik ein Konzert am Nachmittag gaben. Zudem gab es eine Premiere: Die ersten beiden Videos der «Eben-Ezer-Sessions» wurden gezeigt. Dabei handelt es sich um professionell produzierte Musikvideos von Liedern zweier Studentinnen der Theologie & Musik.

Das nächste tsc-Jahresfest findet statt am Sonntag, den 28. Juni 2020.

Frühlingskonzert 2019 mit dem tsc-Chor: Stepptänzer Andreas Dänel

Chorkonzert mit Überraschungen

Frühlingskonzert 2019 des tsc-Chors

Kreative Unterstützung erhielt der Chor des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) beim Frühlingskonzert am 4. Mai 2019 auf St. Chrischona. Rund 450 Besucher wurden überrascht von einem Stepptanz und einem Poetry-Slam.

Stepptanz zum Chorgesang

Der tsc-Chor ist bekannt dafür, fröhliche und unterhaltsame Konzerte zu geben. Diesmal traf das besonders zu. Für Erstaunen sorgte ein Stepptänzer als Überraschungsgast. Beim Lied «David danced» steppte er lässig und mit ansteigendem Tempo auf die Bühne. Sein virtuoser Stepptanz ergänzte den Chorgesang mit einer faszinierenden, fesselnden Facette. So sehr, dass mancher Besucher über die kurze Dauer der Einlage ein wenig traurig war.

Freude steckt an

Auch ohne weitere Stepptänze verging die Zeit des Chorkonzerts wie im Fluge. Die 25 Sänger und 40 Sängerinnen waren gut vorbereitet und präsentierten ein vielfältiges Repertoire von klassischen und modernen Kirchenliedern über Popsongs zu Gospels. Immer wieder sangen Studentinnen und Studenten aus dem Studiengang Theologie & Musik Soli, Duette oder bildeten einen spezielles Ensemble. Der tsc-Chor versprühte bei seinem Konzert eine solche Freude, dass er die meisten Besucher schnell damit ansteckte und viele begeisterte.

Freude über Gott

Sehr deutlich machte der tsc-Chor, was hinter seiner Freude steckt: die Freude über Gott, den er mit seinen Liedern loben will. Die Theologiestudentin Valerie Philipps erklärte es in ihrem Poetry-Slam so: «Gott, deine Schönheit löst in mir Frühlingsgefühle aus, nun habe ich endlich wieder Schmetterlinge im Bauch.»

Der tsc-Chor singt «Stand by me».
Der tsc-Chor singt «Stand by me».
Ein Ensemble der Studierenden der Theologie & Musik gibt eine musikalische Einlage.
Ein Ensemble der Studierenden der Theologie & Musik gibt eine musikalische Einlage.
Trainingstag Worship 2019: Lobpreisschulung

Das Geheimnis des Lobpreises

Bericht vom Trainingstag Worship am 4. Mai 2019

Auf einer Reise durch Musik und Theologie der Anbetung

Autorin: Desirée Kratzat, tsc-Studentin

Wer kennt das nicht? Man hört ein bestimmtes Lied und es nimmt einen mit auf eine Reise, lässt einen einfach nicht mehr stillsitzen und der sogenannte Ohrwurm ist vorprogrammiert. Beim Trainingstag Worship des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) am 4. Mai 2019 erfuhren rund 60 Teilnehmer einige Geheimnisse der Musik und der Theologie.

Nach einer gemeinsamen musikalischen Anbetungszeit begann tsc-Dozent Andreas Loos, in die Tiefen der Theologie einzutauchen. Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik am tsc, ergänzte den musikalischen Aspekt. Nach einer kurzen Mittagspause folgten musikalische Workshops.

Eine neue Perspektive auf Lobpreis

Der Trainingstag Worship zeigte: Im Lobpreis geht es nicht darum, alles perfekt zu können, sondern um das Geschenk, in den bereits vorhandenen Lobpreis mithineingenommen zu werden. Diese Perspektive faszinierte auch Hans-Martin Rentschler, Pastor der Chrischona-Gemeinde Grüningen: «Mit dieser Sicht ist Lobpreis etwas völlig Anderes, also nicht ich muss etwas liefern. Denn ich glaube, wenn wir etwas liefern müssen, wird es eher zum Kampf.» Als Pastor ist es ihm wichtig, seine Musiker zu begleiten, um eine gleiche Grundlage zu haben. Denn nur, «wenn wir gemeinsam unterwegs sind, können wir Sachen verändern.» Dieses Bewusstsein der Einheit sei etwas sehr Wertvolles, denn die musikalische Anbetungszeit in der Gemeinde sollte mit eingeflochten sein in den restlichen Teil des Gottesdienstes.

Die tsc-Dozenten Dr. Andreas Loos und Susanne Hagen geben beim Trainingstag Worship theologische und musikalische Denkanstösse.
Die tsc-Dozenten Dr. Andreas Loos und Susanne Hagen geben beim Trainingstag Worship theologische und musikalische Denkanstösse.
Bandcoaching ist eines der verschiedenen musikalisch-praktischen Wahlprogramme des Trainingstag Worship.
Bandcoaching ist eines der verschiedenen musikalisch-praktischen Wahlprogramme des Trainingstag Worship.

Der Theologie und der Musik tiefgründig auf die Spur kommen

«Bei einer solchen Schulung ist es herausfordernd, auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer einzugehen und ihnen gerecht zu werden. Dies betrifft gerade auch die praktischen Musikkurse, wenn man mit Anfängern und Fortgeschrittenen zu tun hat», berichtet Susanne Hagen. Sie schätzt es sehr, der «Theologie und der Musik tiefgründig auf die Spuren zu kommen und beides miteinander in Verbindung zu bringen.» Musikalischer Lobpreis sei etwas sehr Komplexes, da er sowohl die Theorie als auch die Praxis von Musik und Theologie fordere. Hierbei sei es wichtig, sich den Herausforderungen zu stellen und in beide Bereiche zu investieren.

Warum das tsc Trainingstage Worship anbietet

Die Vision hinter dem Trainingstag Worship erklärt Andreas Loos: «Ich träume davon, dass Lobpreis und Anbetung Gottes in den Gemeinden und Gottesdiensten durch diese Trainingstage beflügelt und vertieft werden. Am besten auf allen Kanälen, also praktisch, musikalisch, theologisch, geistlich.» Die moderne Lobpreismusik sei ein Geschenk des Heiligen Geistes, und wie jede Geistgabe müsse auch sie gepflegt und geübt, und wo nötig auch vor Fehlentwicklungen und Missbrauch bewahrt werden.

FAQ Theologie & Musik (1500x1000px)

FAQ Theologie & Musik

10 Fragen und Antworten zum Bachelorstudiengang Theologie & Musik am tsc

  1. Was ist das Besondere am Studiengang Theologie & Musik?
    Theologie oder Musik kann man an vielen Orten studieren. Aber beides gemeinsam ist in dieser Form neu – und einmalig im deutschsprachigen Raum. In diesem Studiengang trifft fundierte Theologie auf qualitativ hochwertige Musik. Dabei erwerben die Absolventen einen anerkannten Bachelorabschluss nach hohem europäischen Bildungsstandard: den Bachelor of Arts (Honours) in Theologie & Musik.
  2. Für wen ist der Studiengang Theologie & Musik gedacht?
    Menschen, die von Theologie fasziniert sind und eine Leidenschaft für Musik haben.
    Musikalisch begabte Christen, die sich Gemeindearbeit oder Mission beruflich vorstellen können.
    Menschen, die ein Herz für Anbetung haben und glauben, dass Anbetung in Gemeinden und der Gesellschaft etwas bewegt.
    Menschen, die ihre musikalischen Fähigkeiten unter professioneller Anleitung vertiefen möchten.
  3. Warum braucht es den Studiengang Theologie & Musik?
    In vielen Gemeinden steigt das Bedürfnis nach guter Musik in den Gottesdiensten. Der Worship-Trend der letzten Jahre hat dem musikalischen Lobpreis einen hohen Stellenwert gegeben. Jedoch fehlt es in den Gemeinden häufig an Musikern, die ein Verständnis dafür haben, dass die Theologie die Musik inspirieren kann und umgekehrt. Hier setzt das tsc an und bietet die kombinierte Ausbildung aus Theologie & Musik an.
  4. Was sind die Inhalte des Studiengangs? Wird auch klassische Kirchenmusik gelehrt?
    Der Studiengang Theologie & Musik richtet sich an Menschen und Gemeinden, die in ihren Gottesdiensten zeitgemässe Kirchenmusik kultivieren möchten. Wir legen Wert auf ein grosses stilistisches Spektrum. Dazu gehört das Bewusstsein für die kirchenmusikalische Tradition ebenso wie die Freisetzung von kreativem Potenzial und das Schreiben neuer Lieder.
  5. Mit welchem Instrument kann ich studieren und wieviel Vorkenntnisse muss ich mitbringen?
    Die Studenten müssen einen gewissen Grad an musikalischer Vorbildung nachweisen. Dazu gehören das gewählte Hauptinstrument/Gesang sowie grundlegende Musiktheorie und Gehörbildungskenntnisse. Für die Zulassung muss eine praktische und eine theoretische Aufnahmeprüfung bestanden werden.
    Instrumente für Haupt- und Nebenfächer sind zum Beispiel Blas- und Streichinstrumente, E-Bass, Gesang, Gitarre, Klavier und Schlagzeug.
  6. Musik ist häufig ein Konfliktfeld in Gemeinden. Geht der Studiengang darauf ein?
    Weil Musik uns emotional anspricht, sind Konflikte vorprogrammiert. Bei Musik spielen Hörgewohnheiten, Traditionen, Alter, Sprache und Bildung eine grosse Rolle. Je nach Lebensphase haben wir sehr unterschiedliche Hörvorlieben. Die Studenten werden innerhalb des Studiengangs dafür sensibilisiert.
  7. Wie kann ich mich über den Studiengang informieren?
    Auf der Internetseite des Studiengangs gibt es alle Informationen über Studieninhalte, Voraussetzungen, Abschluss, Kosten und Förderungen, Anmeldung und Zulassungsbedingungen.
    Für Interessierte veranstaltet das Theologische Seminar St. Chrischona regelmässig Schnuppertage. Dabei kannst du kostenlos und unverbindlich testen, wie es sich anfühlt, als Studentin oder Student am tsc zu studieren. Die aktuellen Termine und Anmeldeformulare findest du hier.
  8. Was kann ein Absolvent des Studiengangs nach dem Studium machen?
    Wir bilden die Studenten theologisch und musikalisch für leitende Aufgaben in Gemeinden aus. Die Absolventen des Studiengangs haben hervorragende Voraussetzungen für eine Anstellung als Musikpastor / Lobpreisleiter oder moderner Kirchenmusiker. Sie können innerhalb einer Kirche, Schule oder einer anderen christlichen Organisation arbeiten. Zusätzlich qualifiziert die theologische Ausbildung für die Arbeit als Pastor, Gemeindeleiter oder Jugendreferent – jeweils mit Schwerpunkt Musik. Schliesslich spielt Musik auf jeder Ebene der Gemeindearbeit eine wichtige Rolle.
  9. Welchen Abschluss erhalten die Studenten im Bachelor-Studiengang Theologie & Musik?
    Die Studenten erhalten einen anerkannten Bachelor-Abschluss nach hohem europäischem Bildungsstandard, dessen Qualität von der Middlesex University London garantiert wird: den Bachelor of Arts (Honours) in Theologie & Musik. Es handelt sich dabei um die höchste Stufe der Bachelor-Abschlüsse im britischen Bildungssystem. Dieser Bachelor-Abschluss umfasst umgerechnet genauso viele Credits wie ein Bologna-Bachelor. Regelmässig überprüft die Londoner Partneruniversität die tsc-Studienangebote und bescheinigt dem tsc als ihrem akademischen Partner immer wieder einen hohen Standard.
    Die Vorteile des tsc-Bachelor-Studiums gelten nicht nur für Abiturienten und Maturanden. Am tsc kann man sich auch mit einem Berufsabschluss und mindestens einem Jahr Berufserfahrung zum Studium anmelden.
  10. Ich finde Theologie & Musik spannend, studiere aber gerade an einer anderen theologischen Ausbildungsstätte. Wie kann ich in den Studiengang ans tsc wechseln? Werden Leistungen anerkannt?
    Die Anerkennung von Vorleistungen ist grundsätzlich möglich, wenn sie den Zielen und Inhalten des Studiengangs entsprechen. Dies wird im Einzelfall geprüft.

Weitere Antworten auf häufige Fragen zum Theologischen Seminar St. Chrischona: www.tsc.education/faq