Die tsc-Studenten Fritz Hunger (links) und Martin Scheuermann am Brandenburger Tor in Berlin.

«Herzlich willkomm´ in Brannenborg!»

Praxiseinsatz

«Herzlich willkomm´ in Brannenborg!»

tsc-Studenten besuchen Deutschlands atheistischen Osten

Praxiseinsätze sind fester Bestandteil jedes Studiengangs am Theologischen Seminar St. Chrischona, weil die Studierenden dabei wertvolle praktische Erfahrungen sammeln und direkte Einblicke in die Arbeit von Gemeinden und Werken erhalten. Im Sommer 2021 besuchten die tsc-Studenten Fritz Hunger und Martin Scheuermann mit weiteren Praktikantinnen und Praktikanten das Gemeindegründungsprojekt der St. Bernhard Gemeinschaftskirche in Brandenburg an der Havel. Sie berichten:

Kirche auf Ebay gekauft

«Hallo, ick bin die Elke!» «Grüss dich, ick bin der Jürgen!» – so wurden wir an unserem ersten Abend in Brandenburg begrüsst. In die St. Bernhard Gemeinschaftskirche kamen wir auf Einladung von Hans-Martin Richter. Er hat selbst am tsc studiert und fand 2013 auf Ebay die Anzeige, dass in Brandenburg an der Havel eine katholische Kirche für 120’000 Euro verkauft werden sollte. Dank einiger Spendenzusagen entschied er sich für den Kauf, sammelte ein Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und erhielt die Kirche letztlich für die Hälfte der ausgeschriebenen Summe. Seit 2014 arbeitet das Team unter den Brandenburgern mit Hauskreisen sowie in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Austausch mit Gemeindegründern

Im Zusammenhang mit unserem Besuch der St. Bernhard Gemeinschaftskirche entstanden auch Begegnungen mit Leiterinnen und Leitern anderer Gemeindegründungsprojekte, zum Beispiel: Elbkirche Magdeburg, Refo Moabit Berlin. Wir erlebten den Austausch als horizonterweiternd. Die drei Gemeinden haben ein tiefes Bedürfnis, Antworten auf folgende Fragen zu finden: Für wen gestalten wir Gemeinde? Wer lebt in dieser Stadt oder Siedlung? Was brauchen genau diese Menschen? Wir hatten den Eindruck, dass etablierte Kirchen oft an der Missachtung dieser Fragen scheitern.

Senioren kommen zum Glauben

Als Studenten des Studiengang Theologie & Musik lernen wir, die Gemeinde im Lobpreis am Instrument zu begleiten und konnten dies in den Morgenandachten der Gemeinschaftskirche anwenden. Besonders berührend erlebten wir die Begegnung mit Senioren, welche erst vor kurzem zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind. Mehrmals hatten wir Freudentränen in den Augen, als wir die Leidenschaft der «jungen» Christen für ihre kleine Kirche gesehen haben! Der Hunger nach der Liebe Gottes in Brandenburg war für uns wie ein trockener Boden, der unter grossem Lärm zusammenbricht, als er mit Wasser in Berührung kommt.

Sozial-religiöses Vakuum nach 40 Jahren DDR

Helmut Matthies, der ehemalige Leiter der evangelischen Nachrichtenagentur idea, führte uns in die wechselhafte Geschichte Brandenburgs an der Havel ein: von der grossen Slawenmission durch Mönche hin bis zur Errichtung der ersten Gaskammer wurde die Stadt ferner im Dritten Reich zum Ausgangspunkt des T4-Euthanasieprogramms. Nach 40 Jahren DDR erlitten viele Brandenburger finanzielle Ausbeutung und finden sich trotz der Wiedervereinigung in einem sozial-religiösen Vakuum wieder.

Obwohl Fritz im Erzgebirge aufgewachsen ist, war es für ihn eindrücklich und schockierend zugleich, dass es der DDR in Brandenburg gelungen ist, Kirche und Glaube nahezu «auszurotten». Zwei Generationen sind nicht mehr im Bewusstsein einer göttlichen Person aufgewachsen, während im Erzgebirge dieses Bewusstsein noch stärker vorhanden ist.

Die tsc-Studenten Fritz Hunger (links) und Martin Scheuermann am Brandenburger Tor in Berlin.
Die tsc-Studenten Fritz Hunger (links) und Martin Scheuermann am Brandenburger Tor in Berlin.
In der ehemals katholischen St. Bernhard Kirche in Brandenburg an der Havel hat sich die neue Gemeinschaftskirche gegründet.
In der ehemals katholischen St. Bernhard Kirche in Brandenburg an der Havel hat sich die neue Gemeinschaftskirche gegründet.

Was ist Gott?

Während wir uns die Frage stellen, wie Gott ist oder wer Gott ist, stellen sich die meisten Brandenburger die Frage, was Gott ist. Unterschiede zwischen den christlichen Konfessionen spielen für sie keine Rolle: Christ ist Christ, egal ob katholisch oder evangelisch. Das meint auch der katholische Pfarrer Patzelt, welchen wir in seiner Kirchgemeinde besucht haben: «Die Hauptsache katholischen Lebens ist Jesus Christus in der Mitte zu haben!»

Wie funktioniert Missionsarbeit in Brandenburg?

«Die traditionelle Familie in Brandenburg besteht aus einer alleinerziehenden Mutter und einem Vater, der nach einem Jahr die Beziehung wieder auflöst. Die Frage: ‹Wie lange bleibst du noch bei uns?› stellen uns die Menschen daher häufig, da sie keine Beständigkeit kennen», sagt Hans-Martin Richter. Er fügt hinzu: «Mission in Brandenburg kann meiner Meinung nach nur durch die Gründung einer Gemeinde geschehen. Beziehungen sind sehr wichtig, denn die Menschen beginnen erst an Gott zu glauben, wenn sie Vertrauen gewonnen haben.»

Fritz Hunger und Martin Scheuermann überlegen sich, ob sie nach dem Studium am tsc in einer Gemeindegründungsarbeit tätig sein möchten. Einen Besuch bei der St. Bernhard Gemeinschaftskirche können sie sehr empfehlen.

«Mission in Brandenburg kann meiner Meinung nach nur durch die Gründung einer Gemeinde geschehen. Beziehungen sind sehr wichtig, denn die Menschen beginnen erst an Gott zu glauben, wenn sie Vertrauen gewonnen haben.»

Hans-Martin Richter, Gründer der St. Bernhard Gemeinschaftskirche in Brandenburg an der Havel

Linktipp:

tsc-Studienangebot:

  • BTh Kommunikative Theologie (3 Jahre, Bachelorabschluss) – der Theologie-Studiengang kann im Präsenz- oder im Fernstudium studiert werden.
  • BA Theologie & Pädagogik (3 Jahre, Bachelorabschluss) – die vielseitige theologische und pädagogische Grundausbildung.
  • BA Theologie & Musik (3 Jahre, Bachelorabschluss) – die im deutschsprachigen Raum einzigartige Kombination aus theologischem und musikalischem Studium.
  • tsc-Jahreskurs (1 Jahr, Teilnahmezertifikat) – beliebt als Orientierungs- oder Vorbereitungsjahr bzw. als Auszeit oder persönliche Weiterbildung. Schwerpunkt Worship wählbar.
  • Online-Kurse (1 oder 2 Semester, Leistungsnachweis) – individuell belegbar zur persönlichen Weiterbildung.
  • Wünscht du dir eine persönliche Studienberatung? Oder hast du konkrete Fragen zum tsc-Studienangebot? Dann kontaktiere bitte unseren Studienberater René Wälty.

Interessiert?

  • Wie ist es, am Theologischen Seminar St. Chrischona zu studieren? Und wäre das etwas für dich? Herausfinden kannst du das bei unseren kostenlosen Schnuppertagen. Der nächste Termin: 21.–22.10.2022.
  • Infos zum tsc-Studienangebot in kompakter Form erhältst du bei unseren Schnupper-Webinaren. Dabei kannst du den Leiterinnen und Leitern der Bachelorstudiengänge und des tsc-Jahreskurses deine Fragen direkt stellen. Der nächste Termin: 27.09.2022, 18–19.30 Uhr.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 «Entfesselte Gemeinde» als Online-Konferenz (1500x500px)

Wie lässt sich Gemeinde bauen in Corona-Zeiten?

tsc-Netzwerk-Konferenz 2020

Wie lässt sich Gemeinde bauen in Corona-Zeiten?

Viel Offenheit für Neues bei der tsc-Netzwerk-Konferenz zum Thema: «Entfesselte Gemeinde»

Die Corona-Krise hat Menschen, Gemeinden und Hauptamtliche verunsichert. Wie lassen sich in dieser Zeit zukunftsfähige Gemeinden bauen? Mut machende Ansätze hörten rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 7. November 2020 bei der Online-Konferenz des Netzwerks des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc). Sie endete mit einem leidenschaftlichen Plädoyer dafür, die Menschen zu lieben und ihnen das Evangelium zu kommunizieren.

Gemeinden sollten Kultur des Einladens fördern

Dieses Plädoyer hielt Steffen Beck, der leitende Pastor vom ICF Karlsruhe. Die Gemeinden bezeichnete er als «Rettungsunternehmen», die sich in der Krise nicht zurückziehen dürften. Sie sollten stattdessen kreativ werden, Hindernisse überwinden und den christlichen Auftrag über alles andere stellen. Es sei eine Frage der Herzenshaltung, ob Menschen zur Gemeinde kommen. Steffen Beck schlug vor, eine Kultur des Einladens zu fördern: «Es gibt nur einen Grund, warum kirchendistanzierte Menschen in die Kirche kommen: weil sie eingeladen wurden.»

«Der Zeitgeist hat eine spirituelle Dimension»

Die Offenheit für Neues war ein Tenor, der sich durch die Konferenz zog. Zu Beginn berichtete die Hamburger Zeitgeistforscherin Kirstine Fratz von neuen Sehnsüchten, die im Zeitgeist entstehen. Beispielsweise denken Menschen in Corona-Zeiten anders über sich selbst nach und fragen sich, was sie der Welt zu geben haben. Kirstine Fratz erklärte ausserdem, dass ihre Sicht auf den Zeitgeist sich durch die Zusammenarbeit mit dem tsc-Dozenten Andreas Loos erweitert hat. Sie sagte: «Der Zeitgeist hat eine spirituelle Dimension. Er will nicht zerstören, sondern liebt das Leben. Wie es auch der Heilige Geist tut.»

Bildung als Schlüssel für die Kirche von morgen

Konstruktiv-kritisch nahmen Walter und Oliver Dürr diesen Faden auf. Klar sei, dass die Corona-Krise die Kirchen verändern werde und die Zeit der «Betreuungsgemeinden» zu Ende gehe. Die Theologen und Gemeindeleiter wünschen sich eine neue Reformation und sehen Bildung als den Schlüsselfaktor dafür. «Bildung ist ein Schlüssel für die lebendige Kirche von morgen, die Salz und Licht sein will», erklärten sie.

Der Rektor des Theologischen Seminars St. Chrischona, Benedikt Walker, freute sich darüber. Im Online-Chat mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern formulierte er es so: «Die Kirche 2040 braucht die Ausbildung 2020. Und wir als tsc brauchen dafür den Schulterschluss mit den Partnern aus Gemeinde und Mission.»

Online-Konferenz – leichter zugänglich, weniger heimelig

Neben den hoffnungsvollen Inhalten gab vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bereits die Tatsache Hoffnung, dass die Konferenz überhaupt stattfand. Beat Ungricht, der Leiter der tsc-Netzwerk-Konferenz, sagte: «Darüber waren wir uns im Team immer einig: Wir werden die Konferenz durchführen – gleich unter welchen Bedingungen.» Schliesslich wurde es eine Online-Tageskonferenz. Dieses Format punktete mit weltweiter Zugänglichkeit vom eigenen Zuhause, lies aber die Heimeligkeit früherer Konferenzen nicht zu. Andreas Loos drückte es so aus: «Die Digitalität kann mehr als wir ahnen, trotzdem habe ich euch alle vermisst.»

Die Videomitschnitte der tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 sind auf der Konferenz-Internetseite eingebettet. Sie sind nicht frei zugänglich und deshalb mit einem Passwort geschützt, das allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern per E-Mail mitgeteilt wurde.

tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Walter und Oliver Dürr
Walter Dürr vom Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft sieht Bildung als einen Schlüsselfaktor für die Kirche von morgen.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Talk zwischen Kirstine Fratz, Steffen Beck und Christian Haslebacher
Steffen Beck (oben links) im Gespräch mit Kirstine Fratz und Christian Haslebacher. Auf dem vierten Screen sind Lernpunkte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu lesen.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Claudius Buser und Andreas Loos
Die tsc-Dozenten Claudius Buser und Andreas Loos (von links) wirkten aktiv mit am Programm der tsc-Netzwerk-Konferenz.
tsc-Netzwerk-Konferenz 2020: Übertragung in der Chrischona Schöftland-Rued
Die tsc-Netzwerk-Konferenz 2020 wurde auch in Gemeinden live übertragen, zum Beispiel in die Chrischona-Gemeinde Schöftland-Rued.

Zahlen zur tsc-Netzwerk-Konferenz 2020

  • 262 Anmeldungen von Einzelpersonen
  • 7 Schweizer Chrischona-Gemeinden waren als Übertragungsorte live dabei. Dort schauten jeweils 5 bis 15 Personen zu.

Was ist das tsc-Netzwerk?

Das Netzwerk des Theologischen Seminars St. Chrischona wurde 2018 nach Ende des internationalen Chrischona-Verbandes gegründet. Mittlerweile ist es auf 67 Partner angewachsen, darunter Gemeindeverbände, Jugend- und Missionswerke sowie 55 lokale Gemeinden aus der Schweiz und aus Deutschland.