Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik am tsc (1500x500px)

Warum Susanne Hagen den Studiengang Theologie & Musik aufgebaut hat

Fünf Fragen an Susanne Hagen

«Musik spricht ins Herz der Menschen.»

Susanne Hagen hat den Bachelorstudiengang Theologie & Musik am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc) mitaufgebaut und leitet ihn seither. Im Gespräch erklärt sie, was sie dazu motiviert hat.

tsc: Liebe Susi, wofür schlägt dein Herz?

Susanne Hagen: Zuerst für Gott. Ich bin dankbar, dass er mir die Musik gegeben hat als eine besondere Gabe, die ihn ehrt und Menschen dienen kann. Ich bin dankbar, dass ich am tsc jungen Menschen helfen kann, ihre Gaben zu entdecken und einzusetzen. Es begeistert mich, wenn unsere Studierenden in ihrer Identität in Christus gefestigt werden. Es ist ein grosses Privileg, an diesem Prozess beteiligt sein zu dürfen. Wenn dabei auch noch gute neue Musik entsteht oder gute neue Musiker und Theologen hervorgehen, dann freut mich das ganz besonders.

In Qualität investieren in Theologie und Musik

tsc: Du hast den Studiengang Theologie & Musik aufgebaut. Warum ist diese Kombination heute wichtig?

Susanne Hagen: Weil Musik grosse Bedeutung hat. Sie spricht auf ihre Weise ins Herz der Menschen. Dabei geht es nicht nur um Lobpreis, sondern um Musik im Allgemeinen. Ich habe erlebt, dass sich Menschen öffneten für geistliche Wahrheiten, weil meine Musik sie berührt hat. Abgesehen davon ist Musik ein unverzichtbarer Teil im kirchlichen Leben. Es lohnt sich, in Professionalität und Qualität zu investieren in Theologie und Musik.

Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik am tsc (768x1024px)
Susanne Hagen leitet den Bachelorstudiengang Theologie & Musik am tsc.

Sehnsucht nach dem Schönen, Wahren und Guten

tsc: Du hast einmal gesagt, du beschenkst Menschen gerne mit Schönheit. Worin besteht dieses Geschenk?

Susanne Hagen: Menschen haben eine tiefe Sehnsucht nach dem Schönen, dem Wahren und dem Guten. Diese drei Dinge gehören zusammen und finden ihre Erfüllung in Gott selbst. Wo Gott sich offenbart, kommt etwas zum Vorschein, das mit Schönheit und Wahrheit zu tun hat. Das äussert sich in einer Begegnung oder Ermutigung, im Erleben von Kunst und Musik, in Worten oder in Bildern, im Betrachten der Natur, auch im Schmecken und Riechen. Ich liebe es, Menschen mit sinnlichen Erlebnissen zu beschenken, die etwas erahnen lassen von unserem Schöpfer. Am meisten passiert das in meinem Leben aber durch Musik und Kunst.

Musik kommuniziert

tsc: Wie zeigt sich die kommunikative Theologie im Studiengang Theologie & Musik?

Susanne Hagen: Musik ist eine Sprache, sogar mit eigener Schrift, die auf ihre Weise kommuniziert mit den Musizierenden, den Zuhörenden und im Lobpreis mit Gott selbst. Da wir es mit einer Generation zu tun haben, die Gott vor allem in und durch Lobpreis erlebt, halte ich diese Form der kommunikativen Theologie für sehr bereichernd.

tsc: Bei welcher Musik fühlst du dich Gott besonders nah?

Susanne Hagen: Johannes Brahms 2. Klavierkonzert und sein deutsches Requiem.

tsc-Chorvideo: Nearer, my God, to Thee! (1500x500px)

Nearer, my God, to Thee!

tsc-Chor singt kreativ auf Youtube

Die Konzerte 2020 des Chors des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) konnten wegen der Coronakrise nicht stattfinden. Deshalb singt der tsc-Chor den alten christlichen Choral «Nearer, my God, to Thee» in einem Video auf Youtube – als Hoffnungszeichen in einer herausfordernden Zeit.

Choral so alt wie das tsc

Chorleiterin Susanne Hagen erklärt am Anfang des Videos, dass der Choral ungefähr so alt ist wie die theologische Ausbildung am tsc. Diese begann anno 1840, also vor 180 Jahren. Ein Jahr später verfasste die englische Dichterin Sarah Flower Adams ihr bekanntestes Gedicht: «Nearer, my God, to Thee». Der Text bezieht sich auf die biblische Erzählung vom Traum Jakobs von der Himmelsleiter. Der US-Komponist Lowell Mason hat ihn vertont. Bekannt ist der Choral aber auch im deutschsprachigen Raum unter dem Titel: «Näher, mein Gott, zu Dir».

Stehende Ovationen bei der Videopremiere

Premiere feierte das Video an der tsc-Aussendungsfeier am 28. Juni 2020. Die rund 100 Premierenzuschauer berührte es sehr und bewegte sie zu stehenden Ovationen. Ein Grund: die emotionale und authentische Art, mit der der tsc-Chor das Lied präsentiert. Ein weiterer Grund: Das handwerklich gut gemachte Video unterhält nicht nur musikalisch, sondern auch visuell mit kleinen, versteckten Gags.

Die Sängerinnen und Sänger sind Studierende, Mitarbeitende und Dozierende des Theologischen Seminars St. Chrischona. Die Soli singen Tim Hottinger und Mirjam Dück. Beide haben 2020 den dreijährigen Bachelor-Studiengang Theologie & Musik am tsc abgeschlossen. Gefilmt wurde das Video von tsc-Student Micha-David Hirt und tsc-Absolvent Ruben Speitelsbach.

Historische Halle als Drehort

Für das stimmungsvolle Setting sorgte die Eben-Ezer-Halle auf dem Chrischona Campus. Diese alte Holzhalle wurde 1890 zum 50-jährigen Jubiläum des tsc erbaut. Seitdem dient sie immer wieder als Ort für geistliche Versammlungen sowie für Gesang. Es ist auch dieser Geist der 180-jährigen tsc-Geschichte, den das Video atmet.

Der tsc-Chor besteht aus Studierenden, Mitarbeitenden und Dozierenden des Theologischen Seminars St. Chrischona. Er tritt regelmässig auf bei Konzerten in der Region Basel. Geleitet wird er von Susanne Hagen.

Wer singt im Chorvideo?

  • Angela Bacher
  • Tanja Bürgelin-Arslan
  • Mirjam Dück (Solo)
  • Melina Frey
  • Maryam Fuchs
  • Amelie Görnert
  • Debora Gutmann
  • Dorothee Kanzinger
  • Kerstin Kaufmann
  • Stephanie Korinek
  • Franziska Kort
  • Britta Labud
  • Lisa Langendorf
  • Ileana Mangas
  • Deborah Müller
  • Daniela Müller
  • Johanna Peter
  • Julianna Suter
  • Carolin Westhoff
  • Ruth Ammann
  • Romana Binninger
  • Marion Dirr
  • Vanessa Habermann
  • Esther Heeß
  • Eva Helle
  • Stefanie Hunger
  • Nadine Keller
  • Lea Knüsel
  • Judith Koch
  • Desirée Kratzat
  • Dorothea Kröker
  • Viola Lies
  • Judith Schroth
  • Christy Strebel
  • Monika Veil
  • Sarah Wasef
  • Marc Burger
  • Matthias Görnert
  • Tim Hottinger (Solo)
  • Adrian Inniger
  • Sören Kemmer
  • Gabriel Portner
  • Benjamin Ruprecht
  • Michael Schweitzer
  • Ruben Speitelsbach
  • Samuel Weber
  • Samuel Zumbrunn
  • Micha Bacher
  • Curdin Badertscher
  • Jonas Friesen
  • Micha Habel
  • Raphael Kaltenbach
  • Jonathan Keller
  • Matthias Klein
  • Lukas Knierim
  • Kevin Kröker
  • Robin Mauch
  • Manuel Pankop
  • Martin Schröder
  • Lukas Sprich
  • Emanuel Strebel
  • Hendrik Westhoff
Ein Chor aus Dozierenden und Mitarbeitenden singt der Studiengemeinschaft das Weihnachtslied: «O komm, O komm, du Morgenstern».

Gelöste Stimmung zum Semesterschluss

Foto: Dozierende und Mitarbeitende des tsc singen das Weihnachtslied «O komm, O komm, du Morgenstern».

Bericht

Gottesdienst zum Ende des Herbstsemesters 2019/20

Eine fröhliche, gelöste Stimmung herrschte beim Abschlussgottesdienst des Herbstsemesters am 18. Dezember 2019 am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc). Die Studiengemeinschaft feierte in der Kirche St. Chrischona das Ende der Prüfungszeit und den Beginn der Weihnachtsferien.

Erleichterung nach der Prüfungszeit

Der Abschlussgottesdienst fand direkt im Anschluss an die letzten Prüfungen statt. Viele Studierende waren erleichtert, dass nach der Lern- und Prüfungsphase der grösste Stress vorbei ist. So sangen sie die Lobpreis- und Weihnachtslieder besonders kraftvoll und fröhlich mit.

Am offenen Mikrofon erzählten einige, was sie im zurückliegenden Semester mit Gott erlebtt hatten. Sie berichteten von Glaubensschritten und Gebetserhörungen, etwa Heilung von Schmerzen oder Krankheit. Einzelne Studierende bedankten sich für konkrete Hilfe durch die Studiengemeinschaft, beispielsweise Pannenhilfe bei einem platten Reifen.

Ereignisreicher Jahresrückblick 2019

Eine Tradition zum Jahresende ist der humorvolle Jahresrückblick von Claudius Buser, dem Dozenten für Kirchengeschichte. Auch 2019 fasste er Ereignisse anekdotenhaft zusammen, die entweder kirchengeschichtlich oder für das tsc eine Bedeutung haben. Er erwähnte das 1000-jährige Bestehen des Basler Münsters sowie das 500-jährige Jubiläum des Beginns der Tätigkeit des Reformators Huldrych Zwingli als Leutpriester am Grossmünster Zürich. In der tsc-Geschichte notierte der Kirchengeschichtler zum 1. Januar 2019 einen Neubeginn. Seitdem ist das Theologische Seminar St. Chrischona ein rechtlich eigenständiger Verein. «Chrischona hat es wieder getan, wir haben uns neu erfunden. Haben Bewährtes erhalten und Neues gewagt», erläuterte Claudius Buser.

tsc verabschiedet Manuel Schmid und Stefan Schweyer

Eine weitere Notiz für die tsc-Chronik ist die Verabschiedung von zwei Dozenten. Dr. Manuel Schmid beendet mit dem Herbstsemester seine mehrjährige Lehrtätigkeit am tsc. Studiengangsleiter Dr. Dr. Beat Schweitzer lobte dessen leidenschaftlichen Einsatz im Modul «Kommunikation des Evangeliums» und die akribische Unterrichtsvorbereitung.
Als Gastdozent im Studiengang Theologie & Musik war Prof. Dr. Stefan Schweyer (STH Basel) seit 2017 am tsc tätig. Bereits vorher hatte er wichtige Impulse zur Einführung dieses Studiengangs gegeben, wofür ihm Studiengangsleiterin Susanne Hagen herzlich dankte.

Unterrichtsfrei heisst nicht arbeitsfrei

Die Weihnachtspause geht für die meisten Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden direkt nach dem Abschlussgottesdienst los. Sie dauert bis zum 3. Februar 2020, wenn der Unterricht im Frühlingssemester beginnt. Die unterrichtsfreie Zeit ist für die meisten jedoch keine arbeitsfreie Zeit. Besonders diejenigen, die ihre Bachelorarbeit schreiben müssen, haben zu tun.
Bevor sich die Studiengemeinschaft in viele kleine und grössere Orte in Deutschland, Österreich und die Schweiz verstreute, ermutigte sie Dr. Benedikt Walker, sich auf die Weihnachtszeit einzulassen. «Ich brauche Weihnachten», erklärte der Rektor des tsc. «Weihnachtszeit ist die Zeit, in der Gott uns seine Liebe zeigt.»

Abschlussgottesdienst Herbstsemester 2019/20: Verabschiedung von Manuel Schmid und Stefan Schweyer als Dozenten
Beat Schweitzer und Susanne Hagen verabschieden Manuel Schmid und Stefan Schweyer als Dozenten am tsc (von links).
Auf humorvolle Art und Weise blickt Claudius Buser, Dozent für Kirchengeschichte am tsc, auf die Ereignisse des Jahres 2019 zurück.
Auf humorvolle Art und Weise blickt Claudius Buser, Dozent für Kirchengeschichte am tsc, auf die Ereignisse des Jahres 2019 zurück.

Jahresrückblick 2019 lesen

Claudius Busers Jahresrückblick ist in einem separaten Blogbeitrag auf der tsc-Internetseite veröffentlichen.

Logo der Eben-Ezer-Sessions

Eben-Ezer-Sessions: So klingt Theologie und Musik!

Eben-Ezer-Sessions

So klingt Theologie & Musik!

Unter dem Namen «Eben-Ezer-Sessions» hat der Studiengang Theologie & Musik des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) zwei professionell produzierte Musikvideos veröffentlicht. Zu sehen sind die Videos auf dem YouTube-Kanal des tsc.

Musik hör- und sichtbar machen

Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik, erklärte bei der Premiere der Musikvideos am 23. Juni 2019: «Die Eben-Ezer-Sessions sind der Versuch, das hör- und sichtbar zu machen, was unser Anliegen mit dem Studiengang ist: Schönheit, Kreativität und Originalität». Ermöglicht wurde die Produktion der Musikvideos durch eine grössere Spende eines tsc-Freundes.

Selbst geschriebene Lieder von Studierenden

Die Entstehungsgeschichte der Videos begann mit einer internen Ausschreibung, an der sich einige Studierende mit selbst geschriebenen Liedern beteiligten. Eine Jury aus Dozierenden wählte die zwei besten Einsendungen für die Produktion der Eben-Ezer-Sessions aus. Dabei gaben verschiedene musikalische Kriterien sowie Schönheit, Kreativität und Originalität den Ausschlag. Nicht entscheidend war die Einordnung in das Genre der modernen Lobpreismusik. Die Videos wurden Ende Mai 2019 in der Eben-Ezer-Halle und der Kirche auf dem Chrischona-Campus gedreht, unterstützt von der Produktionsfirma AHA! Videos sowie dem Janz Tonstudio.

Eben-Ezer-Sessions: Mirjam Dück singt ihr Lied «Freundschaft».
Eben-Ezer-Sessions: Mirjam Dück singt ihr Lied «Freundschaft».
Eben-Ezer-Sessions: Carolin Feuchtmeyer trägt ihr Lied «You know» vor.
Eben-Ezer-Sessions: Carolin Feuchtmeyer trägt ihr Lied «You know» vor.

Eben-Ezer-Sessions: Woher der Name kommt

Der Name leitet sich von einem der Drehorte ab: der Eben-Ezer-Halle auf St. Chrischona. Diese alte Holzhalle wurde 1890 erbaut und zeichnet sich durch ein besonderes Flair aus, wodurch sie sich gut eignet als Kulisse für Musikvideos und musikalische Veranstaltungen. Die Bezeichnung «Eben-Ezer» stammt aus der Bibel (1. Samuel 7,12) und lässt sich übersetzen mit «Stein der Hilfe Gottes».

Das Team des Studiengangs Theologie & Musik hofft, dass künftig weitere Eben-Ezer-Sessions produziert werden können. Geplant ist ein jährlicher Rhythmus, wofür es um Spenden bittet.

Das Theologische Seminar St. Chrischona bietet seit 2016 den dreijährigen Bachelorstudiengang Theologie & Musik an. Jährlich hat es durchschnittlich zehn neue Studierende aufgenommen und Ende Juni 2019 die ersten drei Absolventinnen und Absolventen ausgesendet.

«Freundschaft» von Mirjam Dück

In ihrem Lied «Freundschaft» besingt tsc-Studentin Mirjam Dück die wortlose Vertrautheit einer Freundschaft. Im Refrain heisst es: «Die Zeit ist nicht mehr wichtig, wir haben alle Zeit der Welt. Denn alles, was wir brauchen, ist hier.» Dieses Musikvideo wurde in der Eben-Ezer-Halle aufgenommen.

«You know» von Carolin Feuchtmeyer

Im zweiten Musikvideo der Eben-Ezer-Sessions trägt tsc-Studentin Carolin Feuchtmeyer ihr Lied «You know» in der Kirche St. Chrischona vor. Der Text ist inspiriert von der Geschichte der Sturmstillung. Sie singt in englischer Sprache von dem verzweifelten Ruf nach Jesus, der zu schlafen scheint. Bis er dann seine Augen öffnet und ihr alle Angst nimmt. Im Liedtext heisst es: «My soul finds rest in the fact that you know and that’s quite enough!» Auf deutsch: Meine Seele findet Ruhe in der Gewissheit, dass du es weisst. Das reicht völlig aus.

Trainingstag Worship 2019: Lobpreisschulung

Das Geheimnis des Lobpreises

Bericht vom Trainingstag Worship am 4. Mai 2019

Auf einer Reise durch Musik und Theologie der Anbetung

Autorin: Desirée Kratzat, tsc-Studentin

Wer kennt das nicht? Man hört ein bestimmtes Lied und es nimmt einen mit auf eine Reise, lässt einen einfach nicht mehr stillsitzen und der sogenannte Ohrwurm ist vorprogrammiert. Beim Trainingstag Worship des Theologischen Seminars St. Chrischona (tsc) am 4. Mai 2019 erfuhren rund 60 Teilnehmer einige Geheimnisse der Musik und der Theologie.

Nach einer gemeinsamen musikalischen Anbetungszeit begann tsc-Dozent Andreas Loos, in die Tiefen der Theologie einzutauchen. Susanne Hagen, Studiengangsleiterin Theologie & Musik am tsc, ergänzte den musikalischen Aspekt. Nach einer kurzen Mittagspause folgten musikalische Workshops.

Eine neue Perspektive auf Lobpreis

Der Trainingstag Worship zeigte: Im Lobpreis geht es nicht darum, alles perfekt zu können, sondern um das Geschenk, in den bereits vorhandenen Lobpreis mithineingenommen zu werden. Diese Perspektive faszinierte auch Hans-Martin Rentschler, Pastor der Chrischona-Gemeinde Grüningen: «Mit dieser Sicht ist Lobpreis etwas völlig Anderes, also nicht ich muss etwas liefern. Denn ich glaube, wenn wir etwas liefern müssen, wird es eher zum Kampf.» Als Pastor ist es ihm wichtig, seine Musiker zu begleiten, um eine gleiche Grundlage zu haben. Denn nur, «wenn wir gemeinsam unterwegs sind, können wir Sachen verändern.» Dieses Bewusstsein der Einheit sei etwas sehr Wertvolles, denn die musikalische Anbetungszeit in der Gemeinde sollte mit eingeflochten sein in den restlichen Teil des Gottesdienstes.

Die tsc-Dozenten Dr. Andreas Loos und Susanne Hagen geben beim Trainingstag Worship theologische und musikalische Denkanstösse.
Die tsc-Dozenten Dr. Andreas Loos und Susanne Hagen geben beim Trainingstag Worship theologische und musikalische Denkanstösse.
Bandcoaching ist eines der verschiedenen musikalisch-praktischen Wahlprogramme des Trainingstag Worship.
Bandcoaching ist eines der verschiedenen musikalisch-praktischen Wahlprogramme des Trainingstag Worship.

Der Theologie und der Musik tiefgründig auf die Spur kommen

«Bei einer solchen Schulung ist es herausfordernd, auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer einzugehen und ihnen gerecht zu werden. Dies betrifft gerade auch die praktischen Musikkurse, wenn man mit Anfängern und Fortgeschrittenen zu tun hat», berichtet Susanne Hagen. Sie schätzt es sehr, der «Theologie und der Musik tiefgründig auf die Spuren zu kommen und beides miteinander in Verbindung zu bringen.» Musikalischer Lobpreis sei etwas sehr Komplexes, da er sowohl die Theorie als auch die Praxis von Musik und Theologie fordere. Hierbei sei es wichtig, sich den Herausforderungen zu stellen und in beide Bereiche zu investieren.

Warum das tsc Trainingstage Worship anbietet

Die Vision hinter dem Trainingstag Worship erklärt Andreas Loos: «Ich träume davon, dass Lobpreis und Anbetung Gottes in den Gemeinden und Gottesdiensten durch diese Trainingstage beflügelt und vertieft werden. Am besten auf allen Kanälen, also praktisch, musikalisch, theologisch, geistlich.» Die moderne Lobpreismusik sei ein Geschenk des Heiligen Geistes, und wie jede Geistgabe müsse auch sie gepflegt und geübt, und wo nötig auch vor Fehlentwicklungen und Missbrauch bewahrt werden.