theologische Ausbildung

«Ich bin gespannt, was mich erwartet!»

Fünf neue tsc-Studierende: Samuel, Micha, Jale, Anne, Kurt (von links nach rechts)
Erstie-Interviews 2022

«Ich bin gespannt, was mich erwartet!»

Interviews mit neuen Studierenden des tsc

Fünf der 33 neuen Studentinnen und Studenten erzählen zum Start des Studienjahres 2022/23, wie ihr Weg ans tsc verlief. Sie beantworten auch die Fragen, mit welchem Ziel sie ihr Studium oder den Jahreskurs beginnen und wie ihr erster Eindruck von der tsc-Community ist.

BTh Kommunikative Theologie im Präsenzstudium

Samuel Weber

28 Jahre, aus Dübendorf (CH)

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Bis zu meiner Bewerbung für das Theologiestudium war es ein längerer Weg. Wichtig waren der Besuch einer Jüngerschaftsschule und später eines Bibelgrundkurses in Norwegen. Dabei wurde der Ruf ins Theologiestudium in mir laut. Durch die Empfehlung eines Kollegen und des Pastors meiner Gemeinde, der Chrischona Dübendorf, bin ich auf das tsc aufmerksam geworden. Beworben habe ich mich, weil ich dem Ruf Gottes folge. Am Schluss brauchte ich keine Überzeugung mehr.

Mit welchem Ziel beginnst du dein Studium?

Ich kann mir vieles vorstellen. Zum Beispiel den Dienst in der Mission oder die Arbeit als Teilzeitpastor. Ich arbeite gerne praktisch und begegne Menschen inmitten der Arbeit.

Wie ist dein erster Eindruck von der tsc-Community?

Ich bin herzlich willkommen geheissen worden, die Menschen haben Freude. Das ist super. Ich hoffe, ich habe neben den vielen Angeboten der Community noch Zeit für das Studium. (lacht)

Samuel Weber studiert seit 2022 Kommunikative Theologie im Präsenzmodus am tsc.
Samuel Weber studiert seit 2022 Kommunikative Theologie im Präsenzmodus am tsc.

«Beworben habe ich mich, weil ich dem Ruf Gottes folge. Am Schluss brauchte ich keine Überzeugung mehr.»

BTh Kommunikative Theologie im Fernstudium

Kurt Messerli

42 Jahre, aus Hergiswil (CH)

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Ich bin schon über 40 und habe keine Matura. Ein Theologiestudium hatte ich für mich eigentlich abgeschrieben. Mein Interesse galt zunächst nur den Online-Kursen, vor allem Griechisch und Hebräisch. Über eine Kollegin aus der Chrischona Sursee habe ich erfahren, dass das am tsc möglich ist. Der tsc-Studienberater René Wälty hat mich dann darüber informiert, dass ich am tsc mit meiner Berufsausbildung zum Studium aufgenommen werden kann. Und er hat mir Mut gemacht, das komplette Fernstudium ins Auge zu fassen. Fürs Erste fange ich mit dem Griechisch-Modul an.

Wie vereinbarst du das Fernstudium mit deinem Beruf?

Ich weiss, was es heisst, neben dem Schaffen zu lernen. Ich versuche es zunächst ohne Reduktion meines Arbeitspensums, arbeite also weiter 100 % als Verkehrsexperte für die Motorfahrzeugkontrolle. Mittags, abends und samstags will ich mir Zeit reservieren für den Online-Kurs. Ich bin aber durchaus optimistisch.

Mit welchem Ziel beginnst du dein Studium?

Mein Traum ist es, das Wort Gottes zu predigen und die Bibel in den Ursprachen lesen zu können. Ich bin offen für alles, was Gott mit mir vorhat. Aktuell engagiere ich mich gemeinsam mit meiner Frau in einer «Biker-Church», also einer Gemeinde für Motorradfahrer.

Wie wichtig war das Schnuppern für deine Entscheidung, dich zu bewerben?

Hier habe ich die Führung Gottes erlebt. Ferientage muss ich mindestens sechs Wochen im Voraus einreichen, weil wir im Betrieb normalerweise wochenlang komplett ausgebucht sind. Für den Schnuppertag am 12. Mai habe ich aber kurzfristig Ferien erhalten und kommen können. Meine Frau hat mich begleitet und ebenfalls Feuer gefangen fürs tsc. Sie macht jetzt zuerst einmal den Jahreskurs Worship.

Wie ist dein erster Eindruck von der tsc-Community?

Beim Schnuppertag habe ich die Eben-Ezer-Sessions miterlebt. Das ist cool gewesen. Das Schleifen, das persönliche Wachsen in der Gemeinschaft, finde ich sehr wichtig. Als Fernstudent werde ich das vermissen.

Was schätzt du am Fernstudium?

Toll ist, dass ich überall studieren kann. Ich nehme einfach meinen Laptop mit und kann loslegen.

Kurt Messerli studiert seit 2022 Theologie im Fernstudium am tsc.
Kurt Messerli studiert seit 2022 Theologie im Fernstudium am tsc.

«Mein Traum ist es, das Wort Gottes zu predigen und die Bibel in den Ursprachen lesen zu können.»

BA Theologie & Pädagogik

Micha Blaser

23 Jahre, aus Faulensee (CH)

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Es war ein längerer Prozess. Nach meiner Lehre zum Automatiker / Mechatroniker habe ich erst einige Zeit in diesem Beruf gearbeitet, bin dann aber auf die Bibelschule Klostermühle in Deutschland gegangen. Während der Bibelschulzeit habe ich gemerkt, dass ich sehr gerne die Bibel studiere. Danach habe ich mich beruflich neuorientiert und ein halbes Jahr lang an einer heilpädagogischen Schule gearbeitet. Mehr und mehr zeigte sich, dass ich das Theologische mit dem Sozialen verbinden möchte. Über einen längeren Prozess habe ich mich dann zum Studium der Theologie & Pädagogik am tsc beworben.

Was erwartest du vom Studium am tsc?

Ganz ehrlich: Ich weiss noch nicht genau, was mich erwartet und bin ziemlich gespannt. Ich hoffe, dass ich eine solide, theologische Grundbildung bekomme. Ausserdem erwarte ich, dass mein Rucksack vollgepackt wird mit Kompetenzen, zum Beispiel wie ich Projekte manage oder Menschen zielgruppenspezifisch mit der biblischen Botschaft erreiche.

Mit welchem Ziel beginnst du dein Studium?

Ich bin offen für verschiedene berufliche Möglichkeiten. Aktuell gefällt mir besonders die Erlebnispädagogik. Ich würde später sehr gerne in einem Umfeld arbeiten, wo die biblische Lehre mit erlebnispädagogischen Mitteln entdeckt und tiefer verinnerlicht werden kann.

Wie erlebst du die tsc-Community?

Mein erster Eindruck: Wirklich gut! Die Menschen sind super nett. Zwar waren die Einführungstage etwas voll gepackt, aber jeder unterstützt einen. Auch der Zusammenhalt unter den Studierenden ist sehr gut.

Micha Blaser studiert seit 2022 Theologie & Pädagogik am tsc.
Micha Blaser studiert seit 2022 Theologie & Pädagogik am tsc.

«Ich hoffe, dass ich eine solide, theologische Grundbildung bekomme.»

BA Theologie & Musik

Anne Werle

19 Jahre, aus Dresden (D)

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Ich wollte etwas mit Musik und Theologie machen, dachte aber lange, ich müsste mich für eines von beiden entscheiden. Dann stiess meine Mutter im Internet auf den Bachelorstudiengang Theologie & Musik am tsc. Das klang mega cool. Ich wusste aber nicht, wie ich das Studium bezahlen soll, das hielt mich von einer Bewerbung ab. Am Christival 2022 wurde ich von verschiedenen Personen und durch ein Erlebnis im Gebet ermutigt, den Schritt aufs Wasser zu wagen. Ich erhielt den Zuspruch, dass sich in meiner Berufung meine Begabung entfalten und der Lobpreis in mir rauskommen darf. Nun vertraue ich auf Gott, dass er mich versorgt.

Welche Instrumente spielst du?

Im Hauptfach Geige, im Nebenfach Klavier.

Wie hast du die Aufnahmeprüfung erlebt?

Die Aufnahmeprüfung lief besser als erwartet. Ich hatte durch meinen Musik-Leistungskurs Vorkenntnisse in Musiktheorie und Gehörbildung. In relativ kurzer Zeit konnte ich mich vorbereiten.

Wie ist dein erster Eindruck von der tsc-Community?

Es ist ein sehr herzlicher Empfang gewesen, ich fühle mich sehr wohl am tsc.

Was erwartest du vom Studium am tsc?

Musikalisch will ich mich weiterentwickeln, zum Beispiel bei Improvisationen mit der Geige oder im Zusammenspiel mit Bands. Da habe ich noch nicht so viele Erfahrungen. Theologisch freue ich mich auch sehr darauf, weil ich viele Fragen habe und eine grosse Sehnsucht, einen grossen Durst, tief ins Wort Gottes einzusteigen. Ich hoffe einfach auf Menschen zu treffen, die mich herausfordern und gute Impulse geben können.

Mit welchem Ziel beginnst du dein Studium?

Ich freue mich sehr, das zu entdecken, was Gott für mich geplant hat. Deshalb bin ich offen für das, was sich ergibt und beginne mein Studium nicht mit einem konkreten Ziel.

Anne Werle freut sich darüber, dass sie am tsc sowohl Theologie als auch Musik studieren kann.
Anne Werle freut sich darüber, dass sie am tsc sowohl Theologie als auch Musik studieren kann.

«Am Christival 2022 wurde ich von verschiedenen Personen und durch ein Erlebnis im Gebet ermutigt, den Schritt aufs Wasser zu wagen. Ich erhielt den Zuspruch, dass sich in meiner Berufung meine Begabung entfalten und der Lobpreis in mir rauskommen darf.»

tsc-Jahreskurs

Jael Nater

21 Jahre, aus Kölliken (CH)

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Nach dem Abschluss meiner kaufmännischen Lehre arbeitete ich drei Jahre in diesem Beruf. Während dieser Zeit wuchs in mir die Sehnsucht, eine Bibelschule zu besuchen. Das tsc war mir bekannt, da ich in einer Chrischona Gemeinde aufgewachsen bin und auch schon mehrfach am CREA! Meeting teilgenommen habe. Als ich dann im Internet auf das Angebot des tsc-Jahreskurses mit dem Schwerpunkt Worship gestossen bin, habe ich mich zum Schnuppern angemeldet und schnell gemerkt: Das ist es.

Wie wichtig war das Schnuppern für deine Entscheidung, dich zu bewerben?

Ich erlebte einen Tag mit dem damaligen Jahreskurs, durfte den Unterricht in Dogmatik und die Bibelwerkstatt besuchen. Das war wichtig, weil ich die Atmosphäre selbst spüren konnte, die am tsc herrscht.

Welches Instrument spielst du?

Ich spiele Klavier.

Mit welchem Ziel beginnst du den Jahreskurs?

Ich möchte mein Bibelwissen erweitern und die Zusammenhänge besser verstehen. Ausserdem will ich meine Beziehung zu Jesus vertiefen. Auch musikalisch will ich besser werden und den Klavierunterricht auffrischen. Ich freue mich auch auf das Zusammenspiel mit einer Band.

Was begeistert dich am tsc-Jahreskurs?

Es ist ein guter Mix. Ich freue mich auf die biblischen Impulse, aber auch auf die Gemeinschaft und den Austausch mit anderen Christen.

Wie ist dein erster Eindruck von der tsc-Community?

Es sind alles sehr nette, offene und hilfsbereite Menschen. Ich fühle mich sehr willkommen und einfach gut aufgehoben.

Jael Nater will im tsc-Jahreskurs ihr Bibelwissen erweitern.
Jael Nater will im tsc-Jahreskurs ihr Bibelwissen erweitern.

«Ich möchte mein Bibelwissen erweitern und die Zusammenhänge besser verstehen. Ausserdem will ich meine Beziehung zu Jesus vertiefen.»

tsc-Studienangebot:

  • BTh Kommunikative Theologie (3 Jahre, Bachelorabschluss) – der Theologie-Studiengang kann im Präsenz- oder im Fernstudium studiert werden.
  • BA Theologie & Pädagogik (3 Jahre, Bachelorabschluss) – die vielseitige theologische und pädagogische Grundausbildung.
  • BA Theologie & Musik (3 Jahre, Bachelorabschluss) – die im deutschsprachigen Raum einzigartige Kombination aus theologischem und musikalischem Studium.
  • tsc-Jahreskurs (1 Jahr, Teilnahmezertifikat) – beliebt als Orientierungs- oder Vorbereitungsjahr bzw. als Auszeit oder persönliche Weiterbildung. Schwerpunkt Worship wählbar.
  • Online-Kurse (1 oder 2 Semester, Leistungsnachweis) – individuell belegbar zur persönlichen Weiterbildung.
  • Wünscht du dir eine persönliche Studienberatung? Oder hast du konkrete Fragen zum tsc-Studienangebot? Dann kontaktiere bitte unseren Studienberater René Wälty.

Interessiert?

  • Wie ist es, am Theologischen Seminar St. Chrischona zu studieren? Und wäre das etwas für dich? Herausfinden kannst du das bei unseren kostenlosen Schnuppertagen. Der nächste Termin: 21.–22.10.2022.
  • Infos zum tsc-Studienangebot in kompakter Form erhältst du bei unseren Schnupper-Webinaren. Dabei kannst du den Leiterinnen und Leitern der Bachelorstudiengänge und des tsc-Jahreskurses deine Fragen direkt stellen. Der nächste Termin: 27.09.2022, 18–19.30 Uhr.

Weitere Beiträge