theologische Ausbildung

Was sich die neuen Studierenden wünschen

6 tsc-Erstie Stories 2020 (1500x500px)
Erstie-Stories 2020

Was sich die neuen Studierenden wünschen

Was führte die neuen Studentinnen und Studenten ans Theologische Seminar St. Chrischona (tsc)? Welche Träume und Wünsche bewegen sie? Mit welchen Zielen beginnen sie ihr Studium? Sechs «Ersties» des Studienjahres 2020/21 erzählen ihre Geschichten.

BTh Kommunikative Theologie im Fernstudium

Benedikt Langer

22 Jahre, Deutscher in den USA

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Vom tsc hatte ich bereits von Pastoren in meiner Gemeinde in Deutschland gehört. Zudem fiel der Name auch in Unterhaltungen während meines Semesters an der FTH in Gießen. Dementsprechend war das tsc alles andere als unbekannt für mich und meine erste Anlaufstelle, nachdem sich meine Pläne für das Studium änderten.

Du hast bereits ein Jahr Theologie studiert an der FTH Gießen. Warum wechselst du jetzt ins Fernstudium ans tsc?

Hinter meinem Wechsel ans tsc steckt eine sehr interessante und ungeplante Geschichte. Im August letzten Jahres pilgerte ich den Jakobsweg von Frankreich nach Spanien, um ein wenig Zeit in Ruhe mit Gott verbringen zu können. Doch ich verbrachte nicht nur Zeit mit Gott, sondern lernte dort auch eine junge amerikanische Frau kennen, die ich nun meine Ehefrau nennen darf. Das Stichwort «amerikanische» bringt mich nun zum Fernstudium. Im März 2020 stieg ich in den Flieger in Frankfurt, um meine Verlobte in Texas zu besuchen. Ich kam einige Stunden vor der, durch Covid-19 bedingten, Grenzschliessung an und bin wohl einer der letzten Deutschen im Jahr 2020, der in den Vereinigten Staaten gelandet ist. Seither hat sich nun einiges geändert. Mein Rückflug nach Frankfurt wurde abgesagt und es waren einige schwierige Entscheidungen zu treffen. Es ist ein Privileg und Geschenk Gottes, dass ich nun glücklich verheiratet bin, mein Theologiestudium am tsc fortsetzen kann und so vieles mehr!

Ein Fernstudium ist herausfordernd, erfordert eine hohe Eigenmotivation und Selbstdisziplin. Wie willst du es meistern? 

Aus eigener Kraft wird dies kaum möglich sein – was ist das schon? Daher liegt mein primärer Fokus auf Gott und seiner fürsorglichen Führung durch das Studium. Ich bin sehr positiv gestimmt, da ich mich als disziplinierten und motivierten Charakter beschreiben würde. Das Beste für den Besten geben – das ist meine Motivation im Fernstudium und sollte mir allen Grund geben dies erfolgreich zu meistern.

Was begeistert dich am Studiengang Kommunikative Theologie?

Was gibt es Besseres als zu lernen die Bibel, das Evangelium und Gottes gute Nachricht weiterzugeben? Dies auf die richtige Art und Weise zu lernen ist für mich ein absolutes Geschenk. Kommunikative Theologie hat so viel zu bieten, ist so vielseitig und vielschichtig und begeistert mich.

Benedikt Langer, tsc-Student Fernstudium
Benedikt Langer studiert von Dallas per Fernstudium am tsc.

«Nicht über Gott zu lernen, sondern Gott tiefer kennenzulernen, das ist mein Ziel meines Studiums.»

Mit welchem Ziel beginnst du das Studium?

In allem, was ich tue, möchte ich Gott besser kennen lernen. Auf dem Jakobsweg sagte ein älterer australischer Mann zu mir: «Don’t study to know about God, but to know God.» Nicht über Gott zu lernen, sondern Gott tiefer kennenzulernen, das ist mein Ziel meines Studiums.

Worauf freust du dich am meisten? 

Da ich nun in Dallas (Texas) wohne, freue ich mich unglaublich, mit deutschsprachigen Studierenden und Dozierenden in Kontakt sein zu können. Die deutschsprachige Heimat fehlt mir doch sehr und auch daher ist das Fernstudium ein so grosses Geschenk für mich – es verbindet mich weiterhin mit Daheim.

Was ist das besondere am tsc?

Für mich persönlich ist es ein besonderer Ort, da das tsc eine wunderbare Brücke vom Herz zum Kopf schlägt. Akademisches Studieren mit einem besonderen Fokus auf die persönliche Beziehung mit Gott – das ist selten und so unglaublich wichtig!

«Die deutschsprachige Heimat fehlt mir doch sehr und auch daher ist das Fernstudium ein so grosses Geschenk für mich – es verbindet mich weiterhin mit Daheim.»

BTh Kommunikative Theologie im Präsenzstudium

Britta Labud

54 Jahre, Deutsche mit langjähriger Schweiz-Erfahrung

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Ich entwickelte einen Hunger, mehr von Gott zu erfahren. Ein Theologiestudium erschien mir dafür als guter Weg. Daraufhin habe ich nach «Fernstudium Theologie» gegoogelt und unter anderem auch das tsc entdeckt. Beim Stöbern auf der tsc-Internetseiten bin ich auf den Jahreskurs gestossen. Das hat eine tiefe Sehnsucht nach diesem Kurs ausgelöst. Eine Auszeit, die sich mit genau den Themen auseinandersetzt, die mir so wichtig geworden waren. Eine Gemeinschaft, die sich zusammen auf den Weg macht. Ein Wohn- und Lebensort, der diese Gemeinschaft fördert. Und ein Ort mit jungen, begeisterten Menschen, die Lobpreis als Sprache sprechen!
Also bin ich zum tsc-Schnuppertag und habe mich sehr wohl gefühlt. Als wertvoll erlebte ich die Diskussionen in der Jahreskursklasse, die theologische Bandbreite des Stoffes und der Dozentinnen und Dozenten. Stets hatte ich die Wahrnehmung, dass ich als Person wertgeschätzt werde in all meiner «Andersartigkeit», weil ich keinen pietistischen Hintergrund habe.
Nur vom finanziellen und familiären Hintergrund her erschien es mir unmöglich, diesen Traum Realität werden zu lassen. Aber Gott ging mir nach und forderte mich auf, den Schritt aufs Wasser zu tun. Dem bin ich gefolgt und habe Wunder über Wunder erlebt, die es mir ermöglichten, tatsächlich den Jahreskurs mit 60 Prozent aufzunehmen. Meinen Beruf zu 40 Prozent weiter ausüben zu können, war eine grosse Gnade.

Du hast den Jahreskurs absolviert und beginnst nun ein Theologiestudium. Welche Rolle hat der Jahreskurs für deine Entscheidung gespielt?

Der Jahreskurs hat gezeigt, dass immer noch mehr von Gott geht. Und auch, dass ich noch viel lernen kann und viel beizutragen habe zu Gottes Werk. Mich dem Wirken Gottes weiter zur Verfügung zu stellen und auch meinen von Gott geschenkten Verstand mehr in Gottes Dienst zu stellen, ist mir immer stärker ein Anliegen geworden. Daraus entstand die Überzeugung, weiter hier am tsc zu studieren.

Was begeistert dich am Studiengang Kommunikative Theologie?

Zu lernen, wie ich das Evangelium kommunizieren kann. Menschen zu erreichen mit der frohen Botschaft, um ihnen das Heil zu ermöglichen. Ihre tiefste Sehnsucht zu erreichen und den Weg zu Gott zu zeigen. Dazu möchte ich mich von Gott verwenden lassen und das kann ich am tsc lernen. Die Theologie vertiefen und meinen Glauben auf ein solides Fundament zu stellen, mit dem ich anderen Menschen begegnen kann.
Theologische Diskussionen führen mit Menschen ähnlicher Sehnsucht, aber anderen Meinungen. Aspekte des Glaubens ausleuchten, die bei mir noch dunkel sind.  Spass haben an der intellektuellen Auseinandersetzung mit Glaubensgeschwistern.

Britta Labud beginnt ihr Theologiestudium als Absolventin des Jahreskurses 2019/20.
Britta Labud beginnt ihr Theologiestudium als Absolventin des Jahreskurses 2019/20.

«Der Jahreskurs hat gezeigt, dass immer noch mehr von Gott geht.»

Mit welchem Ziel beginnst du das Studium?

Meinen Verstand und mein Herz zu schulen für die zukünftigen Aufgaben. Im Rahmen des Jahreskurs habe ich entdeckt, dass ich ein Herz für Gemeindepflanzung habe und anscheinend auch einen Ruf. Jedenfalls habe ich mich um Teilnahme an einer Gemeindegründung von Chrischona Schweiz in der Nähe meines alten Wohnortes beworben und bin nun Teil eines Gemeindegründungsteams. Mein Studium habe ich auf dieses Ziel hin ausgerichtet.

Worauf freust du dich am meisten?

Auf die Diskussionen mit den Dozierenden und Studierenden über Gott und die Welt.

Was ist das Besondere am tsc?

Die Vielfalt in der Gemeinschaft, unter den Dozierenden und trotzdem die einende Liebe Jesu unter allen zu spüren.

«Ich will meinen Verstand und mein Herz zu schulen für die zukünftigen Aufgaben, unter anderem als Teil eines Gemeindegründungsteams.»

BA Theologie & Musik

Andrea Maag

24 Jahre, Schweizerin aus dem Emmental

Wie verlief dein Weg ans tsc? Und wie kam es dazu, dass du nun Theologie & Musik studierst?

Im vergangenen Studienjahr 2019/20 besuchte ich die Seminare des Schwerpunkts Worship im Jahreskurs. Dadurch lernte ich das tsc etwas besser kennen. Es gibt auf St. Chrischona viele begeisterte Studentinnen und Studenten sowie Dozentinnen und Dozenten, denen das Lob für Gott, die Gemeinden und der persönliche Glauben wichtig sind. Durch die Begegnung mit ihnen wurde ich angesteckt und motiviert, mich ebenfalls begeistern zu lassen.

Wie hast du deine Leidenschaft für Theologie, die Bibel, deinen Glauben entdeckt?

Durch verschiedene Wege. Wichtig waren für mich die Arbeit in der Jungschar, wo ich lernte, das weiterzugeben, was ich glaube. Und zwar im besten Falle so, dass mein Gegenüber dadurch motiviert und weitergebracht wird. Auch war und ist die Gemeinde für mich ein zentraler Ort, wo ich in meinem persönlichen Glauben inspiriert und herausgefordert werde. Doch der wichtigste Ort für diese Entdeckungen ist und bleibt die Beziehung zu Jesus Christus, die durch sein Wort und wertvolle Gebetszeiten wächst.

Was begeistert dich am Studiengang Theologie & Musik?

Ich finde die Mischung perfekt. Beides sind wichtige Themenfelder in meinem Leben, in die ich investieren will und weiterkommen möchte.

Der Jahreskurs Worship hat Andrea Maag zum Studiengang Theologie & Musik geführt.
Der Jahreskurs Worship hat Andrea Maag zum Studiengang Theologie & Musik geführt.

«Theologie & Musik – eine perfekte Mischung!»

Mit welchem Ziel beginnst du dein Studium?

Ich möchte die Begeisterung an guter Musik in die Gemeinden tragen. Und den Wert erkennen und aufzeigen, der im gemeinsamen Singen und Musizieren liegt.

Worauf freust du dich am meisten?

Für mich ist es ein Privileg, so viele Zeit und Energie in das Studieren von Gottes Wort investieren zu können. Ich freue mich darauf, in meinem persönlichen Glauben sowie musikalisch herausgefordert zu werden und weiterzukommen.

Was ist das Besondere am tsc?

Die enge und wertvolle Gemeinschaft untereinander, bei der man zusammen unterwegs ist, miteinander Schritte wagt und hoffentlich auch weiterkommt.

«Ich möchte die Begeisterung an guter Musik in die Gemeinden tragen. Und den Wert erkennen und aufzeigen, der im gemeinsamen Singen und Musizieren liegt.»

BA Theologie & Musik

Hannah Renz

20 Jahre, aus Deutschland

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Ich habe einfach «Studiengang Musik und Theologie» gegoogelt und das tsc kam als einziges Ergebnis – da fiel die Entscheidung gar nicht schwer! Und als ich zum Kennenlernen für ein paar Tage vorbeikam, habe ich gemerkt, dass es mir hier echt gut gefällt. Es ist toll, wie am tsc diskutiert und Gemeinschaft gelebt wird.

Wie hast du deine Leidenschaft für Musik entdeckt?

Ich bin da voll reingeboren. Mein Papa ist Musiker, ich durfte alles ausprobieren. Ich habe sogar extra die Schule gewechselt, um im Orchester spielen zu können. Diese Vielfalt, die einen Klang erzeugt, fasziniert mich.

Was begeistert dich am Studiengang Theologie & Musik?

Mein Leben lang bin ich bereits gläubig und mache Musik. Beides möchte ich gerne vertiefen, meinen eigenen Weg finden und weiterwachsen. Mein Traum ist es: mit Musik Menschen zu Gott führen. Musik ist genau das, was meine Generation gerade verstärkt anspricht.

Kannst du eine lustige Erfahrung beschreiben, die du auf der Bühne gemacht hast?

Eine meiner lustigen – oder eher peinlichen – Erfahrungen auf der Bühne ist, dass ich in einer falschen Tonart gesungen habe. Ich bin diejenige, die das dann durchzieht und hofft, dass die Band es merkt und mitzieht. In diesem Fall war es so, dass eine der Bandmitglieder ganz aufgehört hat, zu spielen. Zum Glück haben die anderen mitgezogen – und wenigstens hat der Schlagzeuger ungestört weitergespielt. Das war wohl in dem Moment sehr peinlich, aber hinterher sind solche Erlebnisse auch lustig.

Hannah Renz studiert seit 2020 Theologie & Musik am tsc.
Hannah Renz studiert seit 2020 Theologie & Musik am tsc.

«Es ist toll, wie am tsc diskutiert und Gemeinschaft gelebt wird.»

Mit welchem Ziel beginnst du das Studium?

Für meine Studienzeit habe ich mir bewusst kein Ziel gesetzt. Ich bin eine Planerin, aber ich will bewusst offen sein, wie Gott mich hier verändert und was entsteht. Mein Wunsch ist es, die Musik ein Teil meiner Arbeit werden zu lassen und nicht nur Hobby zu bleiben. Ich blicke gespannt nach vorne. Auch für Gemeindearbeit oder Mission bin ich offen.

Was hat dich in letzter Zeit begeistert?

In den letzten vier Jahren durfte ich ein Royal Ranger Team leiten, in dem die Teilnehmer zu Beginn sechs Jahre alt waren. Mich hat begeistert, dass ich miterleben durfte, wie sie gewachsen sind. Es war schwer, sie gehen zu lassen. Gleichzeitig war es so ein Privileg, in diesem Wachstumsprozess dabei sein zu dürfen und den auch mitzutragen.

Worauf freust du dich am meisten?

Die Gemeinschaft. Dass es egal ist, woher du kommst, von welcher Gemeinde – jeder hat seinen Platz und Raum, sich zu entfalten. Hier gibt es kein richtig oder falsch, sondern ein Miteinander. Durch die Gemeinschaft kannst du dich auch viel mehr trauen, dich selbst auszuprobieren und dazuzulernen.

«Mein Traum ist es: mit Musik Menschen zu Gott führen. Musik ist genau das, was meine Generation gerade verstärkt anspricht.»

BA Theologie & Pädagogik

Naemi Pfefferle

19 Jahre, aus Deutschland

Wie verlief dein Weg ans tsc?

Die Pastoren aus meiner Heimatgemeinde haben beide am tsc studiert. Ihre Erfahrungsberichte sowie das Webinar für Studieninteressierte haben mich überzeugt, am tsc zu studieren.

Was begeistert dich am Studiengang Theologie & Pädagogik?

Theologie und Pädagogik sind beides Bereiche, für die ich eine Leidenschaft habe. Ich möchte mir in beiden mehr Wissen aneignen und Grundlagen erarbeiten. In der Gemeinschaft von Christen zu studieren ermöglicht es mit einem Fundament unterschiedlichen Meinungen zu begegnen und miteinander unterwegs sein zu können.

Mit welchem Ziel beginnst du das Studium?

Schritt für Schritt vorwärts gehen. Mein Ziel ist es, mein Wissen zu erweitern und gut ausgerüstet vom tsc zu gehen. Ausserdem bin ich gespannt, welche neuen Wege mir Gott aufzeigt.

Worauf freust du dich am meisten?

Ich bin wissbegierig und freue mich sehr darauf, zu lernen – auch wenn ich weiss, dass es herausfordernd wird.

Naemi Pfefferle studiert seit 2020 Theologie & Pädagogik am tsc.
Naemi Pfefferle studiert seit 2020 Theologie & Pädagogik am tsc.

«Theologie und Pädagogik sind beides Bereiche, für die ich eine Leidenschaft habe. Ich möchte mir in beiden mehr Wissen aneignen und Grundlagen erarbeiten.»

tsc-Jahreskurs

Simone Kristin Adt

22 Jahre, aus Deutschland

Was hast du vor dem Jahreskurs gemacht?

Ich habe beim SCM Verlag meine Ausbildung gemacht und zwei Jahre im Musikbereich in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gearbeitet. Anfang 2020 habe ich die Abteilung gewechselt und seither acht Monate im Buchbereich gearbeitet als Assistentin des Verlagsleiters.

Was begeistert dich am tsc-Jahreskurs?

Ich finde es mega, dass es im Jahreskurs den Schwerpunkt Worship gibt! Und ich freue mich sehr darauf, viel über Jesus, die Bibel, den Lobpreis als Lebenshaltung und noch vieles mehr zu lernen.

Mit welchem Ziel beginnst du den Jahreskurs?

Während des Jahreskurses möchte ich mir bewusst Zeit dafür nehmen, Jesus besser kennen zu lernen, ihm den Raum in meinem Leben zu geben, der ihm zusteht. Und darauf zu hören, was er mit mir vorhat. Ich freue mich sehr darauf, in Gemeinschaft mit den anderen am tsc zu lernen, auszutauschen, Gemeinde zu leben und Musik zu machen.

Was hat dich in letzter Zeit begeistert?

Begeistert war ich in letzter Zeit vor allem von meiner Familie und meinen Freunden. Sie haben mich dazu ermutigt, den Schritt zu gehen und den Jahreskurs zu machen. Ausserdem haben sie mir fleissig bei meinem Umzug auf den Chrischona Campus geholfen.

Was ist das Besondere am tsc?

Die Offenheit und Freundlichkeit, die einem entgegengebracht wird – egal, mit wem man spricht. Man fühlt sich gleich dazugehörig und freut sich darauf, hier Zeit zu verbringen.

Simone Kristin Adt hat den tsc-Jahreskurs 2020/21 mit Schwerpunkt Worship gewählt.
Simone Kristin Adt hat den tsc-Jahreskurs 2020/21 mit Schwerpunkt Worship gewählt.

«Während des Jahreskurses möchte ich mir bewusst Zeit dafür nehmen, Jesus besser kennen zu lernen, ihm den Raum in meinem Leben zu geben, der ihm zusteht. Und darauf zu hören, was er mit mir vorhat.»

Zahlen zum Start des Studienjahres 2020

33 neue Studierende, davon:

  • 12 BTh Kommunikative Theologie (Präsenz- und Fernstudium)
  • 8 BA Theologie & Musik
  • 7 BA Theologie & Pädagogik
  • 6 tsc-Jahreskurs

27 neue Gasthörende, davon:

  • 20 in den Online-Kursen
  • 5 in Modulen des Präsenzstudiums
  • 2 in den Freitagsseminaren des Jahreskurs Worship

Interessiert?

  • Infos zum tsc-Studienangebot in kompakter Form erhältst du bei unseren Webinaren. Dabei kannst du den Studiengangsleitenden deine Fragen direkt stellen. Der nächste Termin: 10.12.2020, 18–19.30 Uhr.
  • Wie ist es, am Theologischen Seminar St. Chrischona zu studieren? Und wäre das etwas für dich? Herausfinden kannst du das bei unseren Schnuppertagen – kostenlos und unverbindlich. Der nächste Termin: 16.–17.10.2020.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.